> > > > Plextor kündigt Serial-ATA 12x DVD-Brenner an

Plextor kündigt Serial-ATA 12x DVD-Brenner an

Veröffentlicht am: von
Mit dem PX-712SA hat [url=http://www.plextor.com]Plextor[/url] seinen ersten Serial-ATA 12x DVD-Brenner vorgestellt. Er soll ab Juni im Handel sein und 199€ kosten.

Plextor führt mit dem PX-712SA einen neuen internen dualen DVD-Brenner mit Brenngeschwindigkeiten bis 12x ein. Konkret bedeutet dies, dass DVD-Rohling mit 4,7 GB in knapp 6 Minuten fertig ist. CDs brennt der PX-712SA mit einer Maximalgeschwindigkeit von 48x. Plextors neuer DVD-Brenner arbeitet mit einer Serial ATA Schnittstelle, die noch mehr Komfort und Anwenderfreundlichkeit garantiert. Als vollwertiger Spross der Plextor Familie nutzt der PX-712SA Plextors zukunftsorientierte Fehlerkorrekturtechnologien und die neue Version wird als Gesamtpaket einschließlich professioneller Software geliefert.[center][img]http://www.hardwareluxx.de/andreas/News/PX712A.JPG[/img][/center]



Serial ATA: schneller und leichter
Der PX-712SA ist Plextors erstes Produkt mit einer Serial ATA (SATA) Schnittstelle, was PC-Herstellern neue Perspektiven bietet: SATA steigert die Bandbreite auf bis zu 150 MB pro Sekunde und ersetzt die traditionelle parallele ATA (E-IDE) Schnittstelle. Die Technologie unterstützt ein Gerät je Controller-Anschluss und drängt ärgerliche Jumper-Einstellungen bei der klassischen Master/Slave-Konfiguration definitiv in den Hintergrund. Außerdem arbeitet SATA mit viel weniger Pins und dünneren Kabeln, was Wärmeableitung und Installation beträchtlich vereinfacht.



Schneller Allesbrenner
Der Plextor PX-712SA schluckt sowohl DVD plus- als auch DVD min-Rohlinge. Das Gerät brennt geräuschlos DVD+Rs mit 12x, DVD+RWs mit 4x, DVD-Rs mit 8x und DVD-RWs mit 4x. CDs kann der Brenner mit Spitzengeschwindigkeiten von 48x bzw. 24x beschreiben und wiederbeschreiben. Natürlich können Sie auch Ihre aktuelle DVD- (16x) und CD-Sammlung (48x) mit dem Gerät abspielen.



Fortschrittliche Fehlerkorrektur
Hohe Schreibgeschwindigkeiten öffnen Fehlern beim Beschreiben Tür und Tor. Nicht so der PX-712SA: der Pufferspeicher von 8 MB und die eingebauten Buffer Underrun Proof (CD)-, Lossless Linking- (DVD+R/W)- und Zero Link (DVD-R/W) Technologien verweisen die gefürchteten Buffer Underruns endgültig ins Abseits. Die PoweRec Fehlerkorrektur (Plextor Optimised Writing Error Reduction Control) sorgt dafür, dass je Rohling immer mit der optimalen Geschwindigkeit beschrieben wird. Der Q-Check (C1/C2 Fehler, FE/TE Test, Beta/Jitter Test und PI/PO Test) präsentiert Ihnen die erforderlichen Informationen über die Qualität der verwendeten DVD- oder CD-Rohling. Der PX-712SA ist mit der GigaRec-Technologie seines Vorgängers, des PX-712A ausgestattet: damit können Sie 1 GB an Daten auf einem CD-Rohling von 99 Minuten unterbringen - ein Kapazitätszuwachs von nicht weniger als 30 %.



Sicher und praktisch
Mit Plextors VariRec-Technologie optimieren Sie über 8 Presets die Tonqualität Ihrer Aufnahmen und dank der Background Formatting können Sie den Rohling formatieren und gleichzeitig zusätzliche Daten auf der zu brennenden Rohling unterbringen. Persönliche Daten können Sie mittels des SecuRec (CD) Passwortschutzes sichern: er sorgt dafür, dass grundsätzlich ein Passwort eingegeben werden muss, bevor die Dateien geöffnet werden können – ideal, um beispielsweise Master CDs mit wichtigen Daten herzustellen und aufzubewahren.



Alles in einem
Das mitgelieferte Softwarepaket macht das Gerät zur idealen Komplettlösung für Daten, Audio, Fotos und Videos: Ahead Nero Burning ROM (CD/DVD Mastering), Ahead InCD (Packet Writing), Nero BackItUp (Backup-Software), Pinnacle Studio (Videobearbeitung), CyberLink PowerDVD (DVD-Player-Software) und PlexTools Professional (CD/DVD Utility-Software).

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]