> > > > Plextor kündigt Serial-ATA 12x DVD-Brenner an

Plextor kündigt Serial-ATA 12x DVD-Brenner an

Veröffentlicht am: von
Mit dem PX-712SA hat [url=http://www.plextor.com]Plextor[/url] seinen ersten Serial-ATA 12x DVD-Brenner vorgestellt. Er soll ab Juni im Handel sein und 199€ kosten.

Plextor führt mit dem PX-712SA einen neuen internen dualen DVD-Brenner mit Brenngeschwindigkeiten bis 12x ein. Konkret bedeutet dies, dass DVD-Rohling mit 4,7 GB in knapp 6 Minuten fertig ist. CDs brennt der PX-712SA mit einer Maximalgeschwindigkeit von 48x. Plextors neuer DVD-Brenner arbeitet mit einer Serial ATA Schnittstelle, die noch mehr Komfort und Anwenderfreundlichkeit garantiert. Als vollwertiger Spross der Plextor Familie nutzt der PX-712SA Plextors zukunftsorientierte Fehlerkorrekturtechnologien und die neue Version wird als Gesamtpaket einschließlich professioneller Software geliefert.[center][img]http://www.hardwareluxx.de/andreas/News/PX712A.JPG[/img][/center]



Serial ATA: schneller und leichter
Der PX-712SA ist Plextors erstes Produkt mit einer Serial ATA (SATA) Schnittstelle, was PC-Herstellern neue Perspektiven bietet: SATA steigert die Bandbreite auf bis zu 150 MB pro Sekunde und ersetzt die traditionelle parallele ATA (E-IDE) Schnittstelle. Die Technologie unterstützt ein Gerät je Controller-Anschluss und drängt ärgerliche Jumper-Einstellungen bei der klassischen Master/Slave-Konfiguration definitiv in den Hintergrund. Außerdem arbeitet SATA mit viel weniger Pins und dünneren Kabeln, was Wärmeableitung und Installation beträchtlich vereinfacht.



Schneller Allesbrenner
Der Plextor PX-712SA schluckt sowohl DVD plus- als auch DVD min-Rohlinge. Das Gerät brennt geräuschlos DVD+Rs mit 12x, DVD+RWs mit 4x, DVD-Rs mit 8x und DVD-RWs mit 4x. CDs kann der Brenner mit Spitzengeschwindigkeiten von 48x bzw. 24x beschreiben und wiederbeschreiben. Natürlich können Sie auch Ihre aktuelle DVD- (16x) und CD-Sammlung (48x) mit dem Gerät abspielen.



Fortschrittliche Fehlerkorrektur
Hohe Schreibgeschwindigkeiten öffnen Fehlern beim Beschreiben Tür und Tor. Nicht so der PX-712SA: der Pufferspeicher von 8 MB und die eingebauten Buffer Underrun Proof (CD)-, Lossless Linking- (DVD+R/W)- und Zero Link (DVD-R/W) Technologien verweisen die gefürchteten Buffer Underruns endgültig ins Abseits. Die PoweRec Fehlerkorrektur (Plextor Optimised Writing Error Reduction Control) sorgt dafür, dass je Rohling immer mit der optimalen Geschwindigkeit beschrieben wird. Der Q-Check (C1/C2 Fehler, FE/TE Test, Beta/Jitter Test und PI/PO Test) präsentiert Ihnen die erforderlichen Informationen über die Qualität der verwendeten DVD- oder CD-Rohling. Der PX-712SA ist mit der GigaRec-Technologie seines Vorgängers, des PX-712A ausgestattet: damit können Sie 1 GB an Daten auf einem CD-Rohling von 99 Minuten unterbringen - ein Kapazitätszuwachs von nicht weniger als 30 %.



Sicher und praktisch
Mit Plextors VariRec-Technologie optimieren Sie über 8 Presets die Tonqualität Ihrer Aufnahmen und dank der Background Formatting können Sie den Rohling formatieren und gleichzeitig zusätzliche Daten auf der zu brennenden Rohling unterbringen. Persönliche Daten können Sie mittels des SecuRec (CD) Passwortschutzes sichern: er sorgt dafür, dass grundsätzlich ein Passwort eingegeben werden muss, bevor die Dateien geöffnet werden können – ideal, um beispielsweise Master CDs mit wichtigen Daten herzustellen und aufzubewahren.



Alles in einem
Das mitgelieferte Softwarepaket macht das Gerät zur idealen Komplettlösung für Daten, Audio, Fotos und Videos: Ahead Nero Burning ROM (CD/DVD Mastering), Ahead InCD (Packet Writing), Nero BackItUp (Backup-Software), Pinnacle Studio (Videobearbeitung), CyberLink PowerDVD (DVD-Player-Software) und PlexTools Professional (CD/DVD Utility-Software).

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]