> > > > Synology DS213j - neues Einsteiger NAS

Synology DS213j - neues Einsteiger NAS

Veröffentlicht am: von

synologyMit dem DS213j präsentiert Synology ein neues Einsteiger-NAS für Privatanwender oder kleine Büros, dass als 2-bay NAS Server laut Hersteller dazu entwickelt wurde, eine Lösung für Dateispeicher und Freigabe mit Datenschutz für den Heimbereich mit geringem Stromverbrauch, leisem Betrieb und Zuverlässigkeit zu bieten. Auf dem 1,2 GHz schnellen Prozessor mit 512 MB RAM läuft unter anderem der aktuelle Disk Station Manager (DSM), der von maximalen 16 TB bis hin zu 256 einzelnen Volumen sowie den RAID-Modi 0, 1 und JBOD alle erdenklichen Storage-Features bietet. Im DSM selbst können dann noch zahlreiche weitere Software-Module nachgeladen werden, die beispielsweise einen iTunes-Server oder das Backup auf einer Time Machine erlauben. Erst vor kurzem haben wir uns den DSM in der Version 4.2 etwas genauer angeschaut.

Das DS213j misst 161 x 88 x 218 mm und wiegt ohne Festplatten 0,98 kg. Zwei 3,5"- oder 2,5"-Festplatten mit einer maximalen Kapazität von jeweils 4 TB finden darin Platz. Über einen USB-Anschluss kann auch noch ein externer Datenträger angeschlossen werden. Die Anbindung an das Netzwerk erfolgt über ein Gigabit-Ethernet, die Übertragungsraten gibt Synology mit 100 MB/Sek. für das Lesen und 70 MB/Sek. für das Schreiben von Daten an. Alle weiteren technischen Details findet ihr auf der Herstellerseite. Das DS213j ist bereits ab 180 Euro im Preisvergleich zu finden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
Registriert seit: 13.01.2012

Gefreiter
Beiträge: 39
... kein USB 3.0
#2
customavatars/avatar189870_1.gif
Registriert seit: 15.03.2013

Matrose
Beiträge: 20
Bei einem NAS? Sicher doch..:stupid:
#3
Registriert seit: 13.01.2012

Gefreiter
Beiträge: 39
... USB 3.0 macht für die Sicherung des NAS schon Sinn ...
#4
Registriert seit: 27.05.2006
Austria
Hauptgefreiter
Beiträge: 238
Hmm da könnte die DS212j zum richtigen schnäppchen werden da ausser der Doppelte RAM so gut wie keien Vorteile hat, achja kleiner ist sie ein wenig geworden dafür zieht sie mehr Strom ;)

mfg
#5
customavatars/avatar16182_1.gif
Registriert seit: 09.12.2004
127.0.0.1
Vizeadmiral
Beiträge: 7391
...ist eben eine "j" - wie Juniorversion. Habe derzeit auch 2 von den Teilen.

DS210j (800 MHz/128MB RAM)
DS211j (1.2 GHz/128MB RAM) , der Unterschied ist wirklich spürbar.

Kollege hat eine 212j (1.2GHz/256MB) + Gehäuse im neuen Design wie das aktuelle Modell: merke da keinen Unterschied zur 211j.
Jetzt kommt die 213j mit dem 4fachen Ram meines Modells (gleicher Prozessor)...ich erwarte da nicht wirklich eine Performancesteigerung durch bloße RAM-Aufrüstung (in meinem Nutzungsprofil). Wenn man mehrere Apps / Dienste drauf laufen hat, wird man das sicherlich hier und da merken.
#6
Registriert seit: 27.05.2006
Austria
Hauptgefreiter
Beiträge: 238
Jap einfach nen Einsteiger NAS aber im vergleich zu den anderen Hersteller mit 99% Funktionsumfang der großen NAS! Also fürn Einstieg ein echter PreisTIPP meiner meinung nach!

Der nicht Täglich bis auf ANschlag Daten hin und her schiebt die Ideale Lösung für Preis/Leistung ;-)
#7
customavatars/avatar68142_1.gif
Registriert seit: 13.07.2007
Mainz Ebersheim
Stabsgefreiter
Beiträge: 339
Hmmm, kommt ja quasi wie gerufen, wollte ende des Monats nen NAS kaufen. Kommt da evlt. nen Test von Hwl ob der mehr Ram was ausmacht :)?
#8
customavatars/avatar24621_1.gif
Registriert seit: 05.07.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1359
Hey, also ich habe die 212j und habe nur 256MB RAM gerade läuft das Gerät im idel und benutzt gerade mal 88MB . Weiß nicht ob sich das lohnt auf die neue Version zusetzen.
#9
customavatars/avatar57740_1.gif
Registriert seit: 10.02.2007
328 Dortmund
Bootsmann
Beiträge: 602
doch tut es, aufgrund der CPU mit Gleitkommaberechnung.
#10
customavatars/avatar16182_1.gif
Registriert seit: 09.12.2004
127.0.0.1
Vizeadmiral
Beiträge: 7391
Das mit der Gleitkommaeinheit habe ich überlesen. Das bringt dann aber eigentlich nur was bei Vorschaubildberechnung für die Photstation, dass die kleine NAS da nicht tagelang rumknappert wie bisher. Aber eben das Wichtigste gelesen: WOL Support. Demnach auch für mich eine Überlegung wert entweder auf 2 von den 213j umzusatteln oder gleich nen HP ProLiant Microserver zu holen...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]