> > > > Seagate stellt Lieferrekord auf und zeigt 4TB Festplatte

Seagate stellt Lieferrekord auf und zeigt 4TB Festplatte

Veröffentlicht am: von

seagateDer Festplattenspezialist Seagate hat einen neuen Lieferrekord erreicht und inzwischen zwei Milliarden Festplatten an die Kunden ausgeliefert. Erst vor vier Jahren erreichte Seagate die Marke von einer Milliarde und konnte somit diese in den letzten vier Jahren nochmals verdoppeln. Natürlich bedankt sich der CEO Steve Luczo vor allem bei seinen Mitarbeitern und ist stolz ein so erfolgreiches Unternehmen führen zu dürfen.

Neben einem neuen Lieferrekord hat das Unternehmen aber noch eine weitere Ankündigung in der Hinterhand. Seagate hat nämlich eine neue Desktop-HDD mit insgesamt 4 TB Speichervolumen entwickelt und diese kommt mit gerademal vier Magnetscheiben aus. Das Laufwerk kann laut Hersteller mit einer durchschnittliche Datenrate von 160 MB/s arbeiten und soll im Gegensatz zur Konkurrenz bis zu 35 Prozent weniger Strom benötigen. Zudem konnte durch die Integration der Seagate OptiCache-Technologie eine Steigerung der Gesamtleistung um mehr als 45 Prozent erzielt werden.

Die neue 4 TB Festplatte wird mit einer SATA 6 Gb/s Schnittstelle ausgestattet sein und durch die vier Magnetschreiben soll das Risiko eines Ausfalls verringert worden sein. Noch ist nicht bekannt wann die Auslieferung der neuen Desktop-HDD erfolgen wird und auch ein Verkaufspreis wurde von Seagate noch nicht verraten.

desktop-hdd-4tb seagate

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar167864_1.gif
Registriert seit: 09.01.2012
Bayern - Ingolstadt
Kapitänleutnant
Beiträge: 1656
Bitte den Artikel korrigieren.
Es wurde nur die Allgemeine Aussage von Seagate kopiert und dieses auch noch falsch.

Zitat

Seagate OptiCache™ steigert die Leistung um bis zu 45 % im Vergleich zur Vorgängergeneration.

Dies betrifft die 7200.14.
Die neue 4Tbyte welche als 7200.15 geführt wird ist sogar langsamer als die 1-3 Tbyte Modelle.
Bei der Zugriffszeit nämlich mit 5,10 ms anstatt 4,16 ms und bei der Durchschnittlichen Datenübertragunsrate mit 180 MB anstatt 210MB!
Auch sind die Hitachi Deskstars mit 4TByte und 5 Magnetscheiben deutlich zuverlässiger als Seagates Desktop und sogar die Constellation CS. Wer (Daten/Werbeblätter) lesen kann ist im Vorteil...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]