> > > > Seagate stellt Lieferrekord auf und zeigt 4TB Festplatte

Seagate stellt Lieferrekord auf und zeigt 4TB Festplatte

Veröffentlicht am: von

seagateDer Festplattenspezialist Seagate hat einen neuen Lieferrekord erreicht und inzwischen zwei Milliarden Festplatten an die Kunden ausgeliefert. Erst vor vier Jahren erreichte Seagate die Marke von einer Milliarde und konnte somit diese in den letzten vier Jahren nochmals verdoppeln. Natürlich bedankt sich der CEO Steve Luczo vor allem bei seinen Mitarbeitern und ist stolz ein so erfolgreiches Unternehmen führen zu dürfen.

Neben einem neuen Lieferrekord hat das Unternehmen aber noch eine weitere Ankündigung in der Hinterhand. Seagate hat nämlich eine neue Desktop-HDD mit insgesamt 4 TB Speichervolumen entwickelt und diese kommt mit gerademal vier Magnetscheiben aus. Das Laufwerk kann laut Hersteller mit einer durchschnittliche Datenrate von 160 MB/s arbeiten und soll im Gegensatz zur Konkurrenz bis zu 35 Prozent weniger Strom benötigen. Zudem konnte durch die Integration der Seagate OptiCache-Technologie eine Steigerung der Gesamtleistung um mehr als 45 Prozent erzielt werden.

Die neue 4 TB Festplatte wird mit einer SATA 6 Gb/s Schnittstelle ausgestattet sein und durch die vier Magnetschreiben soll das Risiko eines Ausfalls verringert worden sein. Noch ist nicht bekannt wann die Auslieferung der neuen Desktop-HDD erfolgen wird und auch ein Verkaufspreis wurde von Seagate noch nicht verraten.

desktop-hdd-4tb seagate

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar167864_1.gif
Registriert seit: 09.01.2012
Bayern - Ingolstadt
Kapitänleutnant
Beiträge: 1654
Bitte den Artikel korrigieren.
Es wurde nur die Allgemeine Aussage von Seagate kopiert und dieses auch noch falsch.

Zitat

Seagate OptiCache™ steigert die Leistung um bis zu 45 % im Vergleich zur Vorgängergeneration.

Dies betrifft die 7200.14.
Die neue 4Tbyte welche als 7200.15 geführt wird ist sogar langsamer als die 1-3 Tbyte Modelle.
Bei der Zugriffszeit nämlich mit 5,10 ms anstatt 4,16 ms und bei der Durchschnittlichen Datenübertragunsrate mit 180 MB anstatt 210MB!
Auch sind die Hitachi Deskstars mit 4TByte und 5 Magnetscheiben deutlich zuverlässiger als Seagates Desktop und sogar die Constellation CS. Wer (Daten/Werbeblätter) lesen kann ist im Vorteil...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]