> > > > 1,2 TB in 2,5-Zoll für Server

1,2 TB in 2,5-Zoll für Server

Veröffentlicht am: von

wd1 TB Speicherkapazität gehören auch bei den 2,5-Zoll-Festplatten nicht mehr zu den Exoten, selbst 1,5 TB sind bereits im Handel erhältlich. HGST, ein Tochterunternehmen von Western Digital hat nun aber eine 2,5-Zoll-Festplatte für Server vorgestellt, die über eine Serial-Attached-SCSI-Schnittstelle verfügt. Die Ultrastar C10K1200 arbeitet mit 10.000 Umdrehungen pro Minute und verwendet einen 64 MB großen Cache. Die bereits erwähnte SAS-Schnittstelle schafft theoretisch 6 GBit pro Sekunde. Um die Daten vor dem Zugriff Fremder zu schützen, verschlüsselt die Festplatte ihre Daten via AES in 256 Bit selbst. Es handelt sich also um ein sogenanntes Self-Encrypting Drive (SED). Die Daten werden auf vier Scheiben geschrieben und von acht Lese- und Schreibköpfen bearbeitet.

Ultrastar C10K1200

Der Stromverbrauch liegt laut Hersteller im Idle-Betrieb bei 3,7 Watt. Bei Zugriffen sollen es 6,7 Watt sein. Das Gehäuse misst eine Höhe von 14,8 mm. Bei voller Drehzahl sollen Daten mit 200 MB pro Sekunde gelesen und geschrieben werden können. Die Ultrastar C10K1200 soll ab sofort im Handel erhältlich sein. Einen Preis nennt der Hersteller allerdings noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar99554_1.gif
Registriert seit: 28.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4722
Interessant... Aber wahrscheinlich (Nicht nachgeschaut) ziemlich teuer atm :D
#2
customavatars/avatar132702_1.gif
Registriert seit: 06.04.2010

Obergefreiter
Beiträge: 109
Upps, mit 14,8mm ziemlich hoch! Dachte immer 9,5mm wären Standard...
#3
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 18172
Zitat Mockmoon;20111194
Upps, mit 14,8mm ziemlich hoch! Dachte immer 9,5mm wären Standard...


Da bist du aber auf dem Holzweg. Es gibt dort keinen Standard in dem Sinne.

Die üblichen Consumergrößen sind 9,5mm und 12,7mm. 7mm sind für ultra flache Systeme, während 15mm im Enterprisemarkt üblich sind.
#4
Registriert seit: 13.08.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 423
Der Stromverbrauch ist grandios niedrig für so ein Laufwerk. Aber billig wirds bestimmt nicht.

Naja der Break-even zu den SSDs dürfte nicht mehr allzuweit entfernt sein.
#5
Registriert seit: 03.01.2009

Banned
Beiträge: 2617
Es gibt doch schon lange 2TB Platten im 2,5" Bereich ;) wird eher mal Zeit für 3TB Platten, so dass die 2TB im Preis sinken.
3,5" sind billiger aber in Zukunft kommen mir da trotzdem keine mehr ins Haus. ^^ Die leisen WD Green sind noch ein vielfaches lauter als irgend eine 2,5" mit ebenfalls 5400.
Muss sagen, die aktuellen 2,5" Platten sind so leise, dass sie schon fast nicht mehr auffallen bzw. zu hören sind.

Server Platten sind eh nichts für Consumer Kunden, im Grunde lohnen sich die nicht mal für Firmenkunden ;)
Man schaue nur mal was Google in seinen Servern etc. laufen hat. Logisch wäre eher ein billiger Flash Baustein als Puffer 16GB oder so. Dürfte den Preis nur um wenige Euros erhöhen und wäre bei einer Datenplatte ideal (SSD als Datengrab ist Geld Verschwendung). (viele kleine Dateien werden auf einer HDD recht langsam geschrieben und ein Puffer der groß genug wäre könnte solche Einbrüche etwas abfedern)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]