> > > > 1,2 TB in 2,5-Zoll für Server

1,2 TB in 2,5-Zoll für Server

Veröffentlicht am: von

wd1 TB Speicherkapazität gehören auch bei den 2,5-Zoll-Festplatten nicht mehr zu den Exoten, selbst 1,5 TB sind bereits im Handel erhältlich. HGST, ein Tochterunternehmen von Western Digital hat nun aber eine 2,5-Zoll-Festplatte für Server vorgestellt, die über eine Serial-Attached-SCSI-Schnittstelle verfügt. Die Ultrastar C10K1200 arbeitet mit 10.000 Umdrehungen pro Minute und verwendet einen 64 MB großen Cache. Die bereits erwähnte SAS-Schnittstelle schafft theoretisch 6 GBit pro Sekunde. Um die Daten vor dem Zugriff Fremder zu schützen, verschlüsselt die Festplatte ihre Daten via AES in 256 Bit selbst. Es handelt sich also um ein sogenanntes Self-Encrypting Drive (SED). Die Daten werden auf vier Scheiben geschrieben und von acht Lese- und Schreibköpfen bearbeitet.

Ultrastar C10K1200

Der Stromverbrauch liegt laut Hersteller im Idle-Betrieb bei 3,7 Watt. Bei Zugriffen sollen es 6,7 Watt sein. Das Gehäuse misst eine Höhe von 14,8 mm. Bei voller Drehzahl sollen Daten mit 200 MB pro Sekunde gelesen und geschrieben werden können. Die Ultrastar C10K1200 soll ab sofort im Handel erhältlich sein. Einen Preis nennt der Hersteller allerdings noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar99554_1.gif
Registriert seit: 28.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4830
Interessant... Aber wahrscheinlich (Nicht nachgeschaut) ziemlich teuer atm :D
#2
customavatars/avatar132702_1.gif
Registriert seit: 06.04.2010

Obergefreiter
Beiträge: 109
Upps, mit 14,8mm ziemlich hoch! Dachte immer 9,5mm wären Standard...
#3
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 18359
Zitat Mockmoon;20111194
Upps, mit 14,8mm ziemlich hoch! Dachte immer 9,5mm wären Standard...


Da bist du aber auf dem Holzweg. Es gibt dort keinen Standard in dem Sinne.

Die üblichen Consumergrößen sind 9,5mm und 12,7mm. 7mm sind für ultra flache Systeme, während 15mm im Enterprisemarkt üblich sind.
#4
Registriert seit: 13.08.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 423
Der Stromverbrauch ist grandios niedrig für so ein Laufwerk. Aber billig wirds bestimmt nicht.

Naja der Break-even zu den SSDs dürfte nicht mehr allzuweit entfernt sein.
#5
Registriert seit: 03.01.2009

Banned
Beiträge: 2617
Es gibt doch schon lange 2TB Platten im 2,5" Bereich ;) wird eher mal Zeit für 3TB Platten, so dass die 2TB im Preis sinken.
3,5" sind billiger aber in Zukunft kommen mir da trotzdem keine mehr ins Haus. ^^ Die leisen WD Green sind noch ein vielfaches lauter als irgend eine 2,5" mit ebenfalls 5400.
Muss sagen, die aktuellen 2,5" Platten sind so leise, dass sie schon fast nicht mehr auffallen bzw. zu hören sind.

Server Platten sind eh nichts für Consumer Kunden, im Grunde lohnen sich die nicht mal für Firmenkunden ;)
Man schaue nur mal was Google in seinen Servern etc. laufen hat. Logisch wäre eher ein billiger Flash Baustein als Puffer 16GB oder so. Dürfte den Preis nur um wenige Euros erhöhen und wäre bei einer Datenplatte ideal (SSD als Datengrab ist Geld Verschwendung). (viele kleine Dateien werden auf einer HDD recht langsam geschrieben und ein Puffer der groß genug wäre könnte solche Einbrüche etwas abfedern)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]