> > > > CES 2013: Kingston zeigt USB-Sticks mit bis zu 1 TB Kapazität

CES 2013: Kingston zeigt USB-Sticks mit bis zu 1 TB Kapazität

Veröffentlicht am: von

kingston newHeute (Ortszeit) startet offizielle in Las Vegas die Consumer Electronics Show, kurz CES. Im Vorfeld der Messe berichteten wir bereits über eine Vielzahl an Neuheiten, die im Verlauf der Woche auf der Messe vorgestellt werden. So auch gestern, als wir über Kingstons limitierte Speicherserie zum 10 jährigen Jubiläum der HyperX-Produktreihe berichteten (zur News). Neben den Arbeitsspeicherkits stellte man gestern aber auch neue USB-Sticks mit USB-3.0-Iinterface in der Wüste des US-Bundesstaats Nevada vor.

Dies umfasst zum einen die "DataTraveler Ultimate 3.0"-Reihe, die nun in der dritten Generation auf den Markt kommt und in zwei verschiedenen Kapazitätsklassen (32 und 64 GB) erhältlich sein wird. Die Datenübertragung geschieht dabei mit bis zu 150 MB/s beim Lesen und mit bis zu 70 MB/s bei Schreibvorgängen.

datatraveler

Die zweite Neuheit besteht aus der "DataTraveler HyperX Predator 3.0"-Reihe, die ebenfalls zwei verschiedenen Kapazitätsklassen bietet und externen Festplatten (abgesehen vom Preis) echte Konkurrenz macht. So nehmen die Sticks ein halbes (DTHX/512GB) beziehungsweise sogar ein ganzes TeraByte (DTHX/1T) an Daten auf und punkten mit Transferraten von bis zu 240 MB/s beim Lesen und bis zu 160 MB/s beim Schreiben. Leider hat dies aber auch seinen Preis und so soll der 512 GB große Stick 1750 US-Dollar kosten. Das 1 TB-Exemplar soll im zweiten Quartal zu einem noch nicht genannten Preis folgen.

 Alle News zur CES 2013 finden sich auf unserer Übersichtsseite.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 19.04.2012

Fregattenkapitän
Beiträge: 2629
Haha da wird die Gema sicher wieder "Panik" bekommen, wegen den "bösen" USB Sticks und die Preise noch mehr anheben :fresse:

Finds echt geil das man schon 1 TB auf einen USB Stick bekommt, wenn das Baby wirklich in der Praxis um die 70 MB/s bei großen Dateien packt, schon Intressant - aber nicht für den Preis.
#2
Registriert seit: 27.11.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 256
512 GB = 1750 US Dollar
1TB = gebrauchter kleinwagen :D :D
#3
customavatars/avatar96479_1.gif
Registriert seit: 07.08.2008
Erlangen
(V)_|•,,,•|_(V)
Beiträge: 7957
Kingston hat doch schon einen (schnelleren) 512GB im Angebot, zumindest es er bereits bei einigen Händlern gelistet. Der kostet nur 800€. Der 1TB Stick dürfte dann etwa das Doppelte kosten. Angesichts dessen, dass diese Sticks dann auch nicht mehr wirklich klein sind, würde ich eher eine externe 2,5" Platte nehmen. Oder aber, wenn es schnell und stoßresistent sein soll, ein SSD in ein Gehäuse packen, was auch noch schneller, insbesondere bei kleinen Dateien, als jeder Stick ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]