> > > > CES 2013: OCZ bringt Vector-SSD in PCIe-Version (Update)

CES 2013: OCZ bringt Vector-SSD in PCIe-Version (Update)

Veröffentlicht am: von

oczDer Speicherspezialist OCZ hat die Erweiterung seines Sortiments um eine neue SSD angekündigt. Das Unternehmen wird die CES 2013 nutzen, um die bekannte SSD-Serie „Vector“ um eine neue Variante zu erweitern. Der Massenspeicher wird laut OCZ nicht auf den klassischen SATA-Anschluss setzen, sondern auf eine PCI-Express-Schnittstelle zurückgreifen. Als Controller wird das Unternehmen den Indilinx Barefoot-3-Chip verlöten und dieser soll laut Hersteller sowohl bei komprimierbaren sowie nicht komprimierbaren Daten mit der identischen Geschwindigkeit arbeiten. Leider hat das Unternehmen noch keine konkreten Zahlen genannt, aber diese sollen zumindest höher liegen als bei den aktuellen SSDs aus der Reihe mit einem SATA-Anschluss. Die IOPS sollen laut OCZ ebenfalls höher ausfallen, aber auch an dieser Stelle verschweigt der Hersteller noch konkrete Zahlen.

Ebenfalls unbekannt bleibt bisher der geplante Verkaufspreis sowie das Veröffentlichungsdatum, aber vielleicht werden wir bei OCZ am Messestand vor Ort noch ein paar weitere Details in Erfahrungen bringen können.

Alle News zur CES 2013 finden sich auf unserer Übersichtsseite.

Update

Inzwischen sind während der CES 2013 neue Informationen zur Vector-SSD für die PCI-Express-Schnittstelle aufgetaucht. So setzt die SSD auf insgesamt 16 Flash-Speicher aus dem 25-nm-Prozess von Intel. Zudem wird ein DDR3-Cache mit 512 MB aufgelötet sein und dadurch wurden während einer Demo Lesegeschwindigkeiten von bis zu 926,2 MB/s erreicht. Bei der Schreibleistung erreichte das Laufwerk 881 MB/s und zufällige Zugriffe wurden mit 563 MB/s respektive 501 MB/s bewältigt. 

ocz vector pcie

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar132702_1.gif
Registriert seit: 06.04.2010

Obergefreiter
Beiträge: 109
Tja wenn die genau so hochwertig und robust sind wie die bisherigen Revodrives(ständig CHKDSK beim Hochfahren, plötzlich korruptes Filesystem, etc.) dann macht man besser einen großen Bogen drum...

OCZ hat nicht ganz umsonst ein Vertrauensdefizit!
#4
customavatars/avatar130775_1.gif
Registriert seit: 06.03.2010
Stuttgart
Leutnant zur See
Beiträge: 1148
RaidZ kommt auch noch ...
#5
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 677
Zitat Mockmoon;20019591
Tja wenn die genau so hochwertig und robust sind wie die bisherigen Revodrives(ständig CHKDSK beim Hochfahren, plötzlich korruptes Filesystem, etc.) dann macht man besser einen großen Bogen drum...

OCZ hat nicht ganz umsonst ein Vertrauensdefizit!


...hmm bissl übertrieben was du da von dir gibst...

hab den Revo X1 seit Jahren im Einsatz ...NIE ein korruptes filesystem , ganz selten mal chkdsk
dass dann problemlos ne läppsche korrektur vornimmt
und das sogar über 2 mainboard/rechnergenerationen hinweg.

Wichtig für die Teile war dass das Mainboard kompatibel war, ansonsten Stress pur.

Nervig war allenfalls das firmware update was nicht unter Win ging, sondern nur über linux.
#6
customavatars/avatar136017_1.gif
Registriert seit: 14.06.2010
Leipzig
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 353
Zitat sabrehawk2;20020771
...hmm bissl übertrieben was du da von dir gibst...

hab den Revo X1 seit Jahren im Einsatz ...NIE ein korruptes filesystem , ganz selten mal chkdsk
dass dann problemlos ne läppsche korrektur vornimmt
und das sogar über 2 mainboard/rechnergenerationen hinweg.

Wichtig für die Teile war dass das Mainboard kompatibel war, ansonsten Stress pur.

Nervig war allenfalls das firmware update was nicht unter Win ging, sondern nur über linux.


Ich glaub das würde mir schon als Erfahrungsbericht reichen......^^
#7
customavatars/avatar24340_1.gif
Registriert seit: 27.06.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2825
CHKDSK hab ich auch bei jedem 3. Kaltstart... dachte meins (X2, 240 GB) hätte nen Schuss weg aber wenn das "normal" ist na dann gute Nacht.
#8
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1704
Zitat Mockmoon;20019591
Tja wenn die genau so hochwertig und robust sind wie die bisherigen Revodrives(ständig CHKDSK beim Hochfahren, plötzlich korruptes Filesystem, etc.) dann macht man besser einen großen Bogen drum...

OCZ hat nicht ganz umsonst ein Vertrauensdefizit!

Das ist ein großes Problem für beide Seiten. Durch schlechte Produkte verliert OCZ potentielle Kunden, dadurch wiederum finanzielle Mittel, um ihre Produktion verbessern zu können. Ein ziemlich mieser Teufelskreis.
Meiner Meinung nach hat das Unternehmen Potential, nur hat es im Falle SSD ein paar Fehler gemacht. Man sollte eigentlich von den Vorurteilen wegkommen und dem Unternehmen nochmal eine Chance geben. Einmal, damit sie ihr Image wieder ein bisschen retten können und damit ihre Entwicklungsabteilung wieder mehr Mittel hat.

Natürlich ist mir klar, dass man als Kunde ungern Geld ausgibt, wenn ein gewisses Risiko besteht, dass das Produkt unausgereift ist oder gar mit Defekten auf den Markt kommt. Hier muss sich OCZ besinnen und vllt auch transparenter werden, Fehler zugeben und genau klarstellen, woran es lag. Dann kann der Kunde nachvollziehen, wo der Hund begraben liegt und entsprechend kann OCZ auch aufzeigen, was bei den neuen Produkten nun besser gemacht wurde.

Der Markt braucht die Konkurrenz. Nicht nur, damit sich jeder Seppel ganz günstig SSDs kaufen kann, sondern vor allem, damit die Technologie sich schneller weiterentwickeln kann. Wenn man immer nur auf Gewinnmaximierung achtet und die Forschungsabteilung links liegen lässt, kann man nur nachahmen und hoffen, dass man genug verkauft, um den Laden am Leben zu halten.
Das ist aber ein generelles Problem in der gesamten Hardware-Branche. Wenn dann noch Patentstreitigkeiten hinzu kommen, weiß man was wirklich los ist. So viel Potential verläuft im Sand, weil manche Leute noch nicht genug Geld scheißen.


Ich begrüße auf jeden Fall den Schritt von OCZ und hoffe inständig, dass die neueren Produktgenerationen eine höhere Lebenserwartung und weniger Probleme mit sich bringen. Wäre nämlich für OCZ als auch für potentielle Kunden ein Gewinn.
#9
customavatars/avatar121633_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Schweiz
Bootsmann
Beiträge: 758
wenn 1-3% einer SSD-Serie zurück zum Shop geht, kann ich damit leben. wenn aber wie bei einer OCZ Petrol und OCZ Octane jede Dritte zum Shop zurückgeht, dann muss man sich doch ernsthaft fragen, ob man das nicht vor dem Release hätte rausfinden können durch eigene Tests?

ich kaufe gerne spezielle Sachen, die neu und auch teurer sind als Mainstream und z.T. auch ein miserables P/L-Verhältnis haben. aber wenn man für die Industrie Betatester spielen soll, dann hört doch der Spass auf? Bananenversion ... das Produkt reift beim Kunden.
#10
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1704
Zitat Snipa;20024200
wenn 1-3% einer SSD-Serie zurück zum Shop geht, kann ich damit leben. wenn aber wie bei einer OCZ Petrol und OCZ Octane jede Dritte zum Shop zurückgeht, dann muss man sich doch ernsthaft fragen, ob man das nicht vor dem Release hätte rausfinden können durch eigene Tests?

ich kaufe gerne spezielle Sachen, die neu und auch teurer sind als Mainstream und z.T. auch ein miserables P/L-Verhältnis haben. aber wenn man für die Industrie Betatester spielen soll, dann hört doch der Spass auf? Bananenversion ... das Produkt reift beim Kunden.

Ich stimm dir voll und ganz zu. Alles was ich sage ist, dass solche Geschichten nicht zu einem ständigen Totschlagargument werden dürfen und dass man sich auch mal fragen muss, inwiefern man damit eventuell zu Unrecht einen Hersteller verurteilt. Es ist ja nicht so, dass OCZ das ab jetzt immer so macht. Ob sich aber was geändert hat, dass weiß auch niemand. Insofern ja die Forderung nach mehr Transparenz. Vllt schreib ich denen mal nen langen Brief, auch wenn ich denke, dass die das Null interessiert - es finden sich wohl trotz allem Kunden und so lange das läuft, zieht man den Deal so durch und nicht anders.

Ich finds eben sehr schade, weil es ein Unternehmen mit Potential ist/war.
#11
customavatars/avatar121633_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Schweiz
Bootsmann
Beiträge: 758
ich weiss ja genau, was du meinst ... da muss halt Gras drüberwachsen können, bis wieder alles schön grün ist. ich musste mir auch schon so Sachen an den Kopf werfen lassen wie "ich hatte mal eine defekte Platte von ***" und seitdem ist die Firma für mich gestorben. wer alle 4 Jahre mal ne Platte kauft, der kann das wohl sagen. wer mehr Storage braucht und "Festplattenumsatz" generiert, weiss ja, dass kein Hersteller perfekt ist. ich hab am MoBo aktuell ne SSD von Samsung, 2 Barracuda Low Power, 1stk ST3000DM001, eine Hitachi 7K3000 3TB und ne Spinpoint F4 Eco Green 2TB und 2stk WD30EZRX. trotz der alten DTLA-Geschichte siehts am Raidcontroller so aus:
#12
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25434
Überraschend finde ich bei der PCIe Variante die IMFT gelabelten NANDs. Bei der Vector 3 wurde im hiesigen Review folgendes gesagt:
Zitat
Den NAND-Speicher (und den DRAM-Cache) muss OCZ zwar weiterhin einkaufen, allerdings kauft man hier keine fertigen Chips, sondern ganze Wafer, die von OCZ selbst zu Speicherchips verarbeitet werden.

Nun, wieso sollte man bei der Vector selbst binnen und bei der PCIe Variante nicht? Lässt bei mir nur einen Rückschluss zu, aber vielleicht sitzen auf der finalen PCIe Variante ja doch OCZ gelabelte NAND. ;)


Zitat
Meiner Meinung nach hat das Unternehmen Potential, nur hat es im Falle SSD ein paar Fehler gemacht. Man sollte eigentlich von den Vorurteilen wegkommen und dem Unternehmen nochmal eine Chance geben.

Oder sich die Vergangenheit anschauen und sehen was es zu DDR1 Zeiten so getrieben hat. Es ist nun einmal nicht so, dass OCZ erst jetzt bei den SSDs Fehltritte machte. Das Gegenteil ist der Fall. Wenn OCZ nun mal die Quittung kassieren würde, wäre das zu Recht so, auch wenn es im Endeffekt für niemanden von Nutzen wäre. ;)
Zitat
Alles was ich sage ist, dass solche Geschichten nicht zu einem ständigen Totschlagargument werden dürfen und dass man sich auch mal fragen muss, inwiefern man damit eventuell zu Unrecht einen Hersteller verurteilt.

Das war damals bei IBM und einer bestimmten Deskstar Serie der Fall, aber ganz sicher nicht bei OCZ. Bitte schau dir mal deren Fehltritte in der Vergangenheit an und die Resultate daraus. Es passiert verhältnismäßig wenig bis nichts.

Bei der 75GXP war das Gegenteil der Fall und eine wilde Hexenjagd ruinierte die gesamte HDD Sparte, obwohl zur gleichen Zeit z.B. von einem anderen Hersteller eine gesamten Serie (!) zurückgerufen wurde. Das ging aber an der Presse vorbei, obwohl dort die Ausfallquote an den 100% kratzte.

Kurz gesagt find ich es gut wenn Konkurrenz am Markt ist und noch viel besser, wenn diese sogar Innovationen bringt, eigene Controller entwickelt und für Bewegung im Markt sorgt. Aber alles negative was OCZ aktuell erntet, ist gerechtfertigt, zumal bei den SSDs nicht ein Fehltritt begangen wurde, sondern viele.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]