> > > > CES 2013: LaCie zeigt 20 TB NAS und "Blade Runner" Laufwerk

CES 2013: LaCie zeigt 20 TB NAS und "Blade Runner" Laufwerk

Veröffentlicht am: von

lacieDer auf externe Speicherlösungen spezialisierte Hersteller LaCie hat auch auf der CES Neues zu bieten. So präsentiert man die 5big, eine externe Speicherlösung mit bis zu fünf 3,5"-Festplatten, die per Thunderbolt abgeschlossen wird. Bei fünf verbauten 4-TB-Festplatten ergibt dies eine Gesamtspeicher-Kapazität von 20 TB. LaCie gibt eine maximale Übertragungsrate von 785 MB/Sek. an, wenn die Festplatten in einem RAID 0 betrieben werden. Natürlich ist es auch möglich die Festplatten in einem RAID 1, RAID 5, RAID 0 + Spare oder JBOD-Array zusammen zu fassen. Das Gehäuse verfügt über einen zweiten Thunderbolt-Anschluss, um weitere Geräte in einer Daisy-Chain anzuschließen. Einsatzgebiet sind sowohl große Backups, wie auch der Videoschnitt, denn dank Thunderbolt wird eine ausreichende Datenrate zur Verfügung gestellt. Die LaCie 5big soll ab sofort in Kapazitäten von 10 und 20 TB verfügbar sein. Die kleinste Ausführung kostet dabei 1199 US-Dollar.

5big
LaCie 5big

Eine weitere Neuvorstellung ist das 5big NAS. Wie der Name schon sagt, handelt es sich dabei um einen Netzwerk-Speicher, der mit Hilfe der beiden Gigabit-Ethernet-Ports bis zu 200 MB/Sek. erreichen soll. Den Verwaltungsaufwand übernimmt dabei ein Intel Atom mit 2,13 GHz, dem 4 GB Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Das NAS OS 3 soll nicht nur die üblichen RAID-Konfigurationen erlauben, sondern auch einige weitere NAS- und Cloud-Speicher-Features bieten. Die RAID-Modi RAID 1, RAID 5, RAID 0 + Spare oder JBOD-Array sind an dieser Stelle obligatorisch. LaCie will das 5big NAS als Barebone und mit Kapazitäten von 10 und 20 TB ausliefern. Der Verkauf soll in diesem Quartal ab einem Preis von 549 US-Dollar beginnen.

5big NAS
LaCie 5big NAS

Im Auftrag von LaCie hat Philippe Starck ein externes Gehäuse designed. Das Blade Runner soll in limitierten Stückzahlen von 10.000 auf den Markt kommen und bietet Platz für eine 3,5"-Festplatte, die per USB 3.0 angebunden ist. Das aus Aluminium gefertigte Gehäuse erinnert wegen der Kühl-Finnen an passive HTPC-Gehäuse. Mit dem Blade Runner richtet sich LaCie an Käufer, die neben Funktionalität auch großen Wert auf das Design eines Produkts legen. Die externe Festplatte soll mit einer 4-TB-HDD ausgestattet 299 US-Dollar kosten.

Blade Runner
LaCie Blade Runnder

Alle News zur CES 2013 finden sich auf unserer Übersichtsseite.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar1009_1.gif
Registriert seit: 14.11.2001
Oberhausen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1341
wirklich schönes design von beiden geräten.
#2
Registriert seit: 08.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 709
was bringt ein Spare bei einem RAID 0???
Eine Platte kaputt = RAID kaputt... Wozu also der Spare?
#3
customavatars/avatar37924_1.gif
Registriert seit: 02.04.2006
~Bielefeld
Admiral
Beiträge: 10091
Sieht aus wie ne Waschmaschine.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]