> > > > CES 2013: LaCie zeigt 20 TB NAS und "Blade Runner" Laufwerk

CES 2013: LaCie zeigt 20 TB NAS und "Blade Runner" Laufwerk

Veröffentlicht am: von

lacieDer auf externe Speicherlösungen spezialisierte Hersteller LaCie hat auch auf der CES Neues zu bieten. So präsentiert man die 5big, eine externe Speicherlösung mit bis zu fünf 3,5"-Festplatten, die per Thunderbolt abgeschlossen wird. Bei fünf verbauten 4-TB-Festplatten ergibt dies eine Gesamtspeicher-Kapazität von 20 TB. LaCie gibt eine maximale Übertragungsrate von 785 MB/Sek. an, wenn die Festplatten in einem RAID 0 betrieben werden. Natürlich ist es auch möglich die Festplatten in einem RAID 1, RAID 5, RAID 0 + Spare oder JBOD-Array zusammen zu fassen. Das Gehäuse verfügt über einen zweiten Thunderbolt-Anschluss, um weitere Geräte in einer Daisy-Chain anzuschließen. Einsatzgebiet sind sowohl große Backups, wie auch der Videoschnitt, denn dank Thunderbolt wird eine ausreichende Datenrate zur Verfügung gestellt. Die LaCie 5big soll ab sofort in Kapazitäten von 10 und 20 TB verfügbar sein. Die kleinste Ausführung kostet dabei 1199 US-Dollar.

5big
LaCie 5big

Eine weitere Neuvorstellung ist das 5big NAS. Wie der Name schon sagt, handelt es sich dabei um einen Netzwerk-Speicher, der mit Hilfe der beiden Gigabit-Ethernet-Ports bis zu 200 MB/Sek. erreichen soll. Den Verwaltungsaufwand übernimmt dabei ein Intel Atom mit 2,13 GHz, dem 4 GB Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Das NAS OS 3 soll nicht nur die üblichen RAID-Konfigurationen erlauben, sondern auch einige weitere NAS- und Cloud-Speicher-Features bieten. Die RAID-Modi RAID 1, RAID 5, RAID 0 + Spare oder JBOD-Array sind an dieser Stelle obligatorisch. LaCie will das 5big NAS als Barebone und mit Kapazitäten von 10 und 20 TB ausliefern. Der Verkauf soll in diesem Quartal ab einem Preis von 549 US-Dollar beginnen.

5big NAS
LaCie 5big NAS

Im Auftrag von LaCie hat Philippe Starck ein externes Gehäuse designed. Das Blade Runner soll in limitierten Stückzahlen von 10.000 auf den Markt kommen und bietet Platz für eine 3,5"-Festplatte, die per USB 3.0 angebunden ist. Das aus Aluminium gefertigte Gehäuse erinnert wegen der Kühl-Finnen an passive HTPC-Gehäuse. Mit dem Blade Runner richtet sich LaCie an Käufer, die neben Funktionalität auch großen Wert auf das Design eines Produkts legen. Die externe Festplatte soll mit einer 4-TB-HDD ausgestattet 299 US-Dollar kosten.

Blade Runner
LaCie Blade Runnder

Alle News zur CES 2013 finden sich auf unserer Übersichtsseite.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar1009_1.gif
Registriert seit: 14.11.2001
Oberhausen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1339
wirklich schönes design von beiden geräten.
#2
Registriert seit: 08.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 709
was bringt ein Spare bei einem RAID 0???
Eine Platte kaputt = RAID kaputt... Wozu also der Spare?
#3
customavatars/avatar37924_1.gif
Registriert seit: 02.04.2006
~Bielefeld
Admiral
Beiträge: 9788
Sieht aus wie ne Waschmaschine.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]