> > > > Neue HDD-Generation mit Hilfe von Bakterien?

Neue HDD-Generation mit Hilfe von Bakterien?

Veröffentlicht am: von

festplatteForscher und Produktentwickler greifen schon seit vielen Jahren bei der Umsetzung neuer Produkte auf Lösungen made by Mutter Natur zurück. Eines der letztes Beispiele dafür im Computerbereich dürften Noiseblockers bionische "eLoop"-Lüfter sein. Eine Forschungsgruppe aus Leeds könnte mit Hilfe von Bakterien nun den Grundstein für eine neue Festplatten-Generation gelegt haben.

Gegenstand der Forschung ist das Bakterium "Magnetospirillum Magneitcum", welches Eisen aufnimmt. Wie man feststellen konnte, reagiert das aufgenommene Eisen mit einem Protein in Inneren des Bakteriums zu Magnetit-Kristallen in Nanogröße. Die Forscher haben das besagte Protein Mms6 aus dem Bakterium extrahiert und in einem erfolgreichen Versuch damit Eisen in Magnetit umgewandelt.

In Zukunft könnte man diese Technik anwenden, um die bisher bei der Festplattenproduktion verwendeten Argon-Ionen abzulösen. Die Konsequenz wäre eine deutlich höhere Informationsdichte. So haben die Forscher bereits ein Quadrat mit der Kantenlänge von 20 Mikrometern hergestellt. Würde man dies so bei aktuellen Festplatten anwenden, könnte man die Kapazität bereits deutlich steigern. Ziel ist es jedoch die Quadrate so aufzubauen, dass eine Fläche von einem Quadratzoll (entspricht circa 6,5 Quadratzentimeter) eine Datenmenge von einem TB aufnehmen kann.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (14)

#5
Registriert seit: 28.08.2010
Near Hamburg
Stabsgefreiter
Beiträge: 265
OT

Muss man seine HD dann füttern ;-)
#6
Registriert seit: 02.09.2010
Forchheim
Leutnant zur See
Beiträge: 1041
Ob das auf Dauer eine gute Lösung ist? Bakterien müssen auch essen, kacken und sich vermehren :P Dann liegen auf den Platten überall Exkremente und Leichen (jeder weiß wie schnell sich Bakterien vermehren und sterben).
#7
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3711
Zitat Uftherr;19682563
Ob das auf Dauer eine gute Lösung ist? Bakterien müssen auch essen, kacken und sich vermehren :P Dann liegen auf den Platten überall Exkremente und Leichen (jeder weiß wie schnell sich Bakterien vermehren und sterben).


Lesen, die Festplatten sollen nicht aus Bakterien bestehen. Nur das Protein wird angewendet.
#8
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2585
Als ich den Kommentar von Uftherr sah, musste ich doch direkt die news lesen um sicherzustellen das er nur quatsch erzählt. xD Das war recht ulkig.. :P
#9
customavatars/avatar167361_1.gif
Registriert seit: 31.12.2011
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 4379
Aber nicht so ulkig wie das Wort ulkig :P
#10
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1696
@StormXP
Danke für die Erklärung. Macht durchaus Sinn. Hab jetzt auch das Paper gelesen. Das Problem ist wohl nicht nur das gleichmäßige Auftragen das Proteins, sondern auch das gleichmäßige Mineralisation. Die SEM-Aufnahmen zeigen, dass es durchaus Bereiche gibt, in denen es nicht zu einer Beschichtung kam. Kann aber nicht beurteilen inwiefern hier eine gewisse Toleranz ok ist, da ich nicht weiß, wie das beim Sputtern aussieht mit der Gleichmäßigkeit der Oberflächenbeschichtung.

Lustig finde ich, dass die Autoren lediglich in einem Satz die potentielle Anwendung einer solchen Prozedur für die HD-Herstellung erwähnen. Die Medien machen daraus schon direkt ne Sensationsmeldung. Dabei geht es primär darum, dass es überhaupt gelungen ist, Oberflächen via Biomineralisation zu beschichten, bzw konkrete, einheitliche Strukturen in Form und Größe zu erhalten bei moderaten Bedingungen unter Verwendung eines Proteins. Bis man damit also irgendwann in die Festplattenherstellung vordringt, werden noch paar Jahren vergehen.
#11
customavatars/avatar125841_1.gif
Registriert seit: 26.12.2009
Marburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 444
Allein das es gelungen ist Magnetit per Protein "herzustellen" ist in meinen Augen eine große Leistung. Wenn ich bedenke wie lange solche Prozesse im Labor manchmal dauern können, und mit was für Problemen man da zu kämpfen hat, kann ich nur sagen, Hut ab.

Hoffentlich bleiben die Forscher dran, und verbessern die Technik so weit, das ein Praxiseinsatz möglich wird. Solang wird es wohl bei der konventionellen Technik bleiben, wenn nicht gar die SSD Entwicklung so schnell voranschreitet, das magnetische Platten aus dem Consumer Markt komplett rausfallen.
#12
Registriert seit: 04.11.2009
Berlin
Bootsmann
Beiträge: 627
@Dummbatz: Ja mit Daten, wie bisher auch.
#13
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 11039
Wenn Bakterien es produzieren, können auch Bakterien es wieder abbauen.

Dann bekäme der Begriff "Computervirus" eine ganz neue Dimension !
#14
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Ich verweise hiermit auf den Unterschied zwischen Virus und Bakterium.

Ein Virus wäre dazu schon rein Metabolisch nicht im stande, da ein Virus keinen Eigenen Stoffwechsel hat.

Das einzige was ein Virus auf der Oberfläch emachen könnte, ist daliegen und warten bis er denaturiert.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]