> > > > RunCore zeigt mit Kylin III neue SSD für PCI-Express

RunCore zeigt mit Kylin III neue SSD für PCI-Express

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newDas Unternehmen RunCore hat mit der SSD "Kylin III" ein neues Laufwerk für die PCI-Express-Schnittstelle vorgestellt. Die Speicherlösungen werden je nach Wunsch des Kunden mit einer Kapazität von 450 GB, 785 GB oder 1,6 TB ausgestattet sein und setzen allesamt auf einen MLC-Speicher. Die Laufwerke wurden laut Hersteller vor allem für Datenbanken und Server entwickelt, aber natürlich können auch Endkunden diese in ihren Computer einbauen. Durch den Einsatz der PCI-Express-Schnittstelle sind vor allem sehr hohe Übertragungsraten möglich. Diese werden vom Hersteller beim Lesen mit 1,5 GB/s für die beiden kleinen Modelle und mit bis zu 3 GB/s für das 1,6-TB-Modell angegeben. Beim Schreiben sind laut RunCore beim Modell mit 450 GB bis zu 700 MB/s möglich, die SSD mit 785 GB kann bis zu 1,1 GB/s schreiben und das Flaggschiff arbeitet mit bis zu 2,0 GB/s. Bei zufälligen Lesezugriffen werden bei 4K-Blöcken bis zu 360.000 IOPS angegeben und das Flaggschiff soll hier bis zu 700.000 IOPS erreichen können. Die zufälligen Schreibzugriffe hingegen sollen bei 175.000 respektive 260.000 IOPS liegen, wobei auch hier das Flaggschiff mit 500.000 IOPS an der Spitze liegt.

Bisher ist leider nicht bekannt, zu welchem Zeitpunkt und Preis die SSDs in den Handel kommen werden und auch der Hersteller des SSD-Controllers ist bisher unbekannt. Diese Fragen lassen sich aber sicherlich kurz nach der Veröffentlichung klären.

runcore ssd

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar167361_1.gif
Registriert seit: 31.12.2011
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 4379
Ist diese Teil dann nicht extrem schnell ?
#3
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Jein. Die Übertragungsrate ist zwar hoch, die Latenzen werden es jodoch auch sein.

Meine SSD hat eine Latenz von 2ms. Wenn du da 20MS hast, dann macht das Booten auch mit einer SSD nicht sehr viel spass.
Vor allem wenn ein System nicht frisch ist, sondern viele sachen drauf sind, wird es da mit den Latenzen heikel.

Die Latenzen sind ja das, was eine SSD einer HDD so weit voraus hat. Alles nur AFAIK!:
#4
customavatars/avatar124571_1.gif
Registriert seit: 05.12.2009

Bass!
Beiträge: 1505
Zitat Chezzard;19491589
Jein. Die Übertragungsrate ist zwar hoch, die Latenzen werden es jodoch auch sein.

Meine SSD hat eine Latenz von 2ms. Wenn du da 20MS hast, dann macht das Booten auch mit einer SSD nicht
Die Latenzen sind ja das, was eine SSD einer HDD so weit voraus hat. Alles nur AFAIK!:


Ähm, deine SSD hat Latenzen von 2ms? Kurbelst du noch selber oder hast du ein Äffchen dafür? :D SCNR.

Meine SSD hat 0,1 - 0,7ms Zugriffzeit (lesen/schreiben) (siehe System)! Und meine HDD (!!) hat eine mittlere Latenz von deutlich unter 10ms!! Wie kommst du darau, dass die Latenz bei einer PCIe Karte ein vielfaches höher liegt, obwohl die doch viel direkter angeschlossen ist als ein 2,5" SSD Pendant?
#5
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Da habe ich wohl MS und NS beim Cache verwechselt (Denk jetzt nciht rum, da habe ich mich so verdacht dass egal was du denkst, nix bei rum kommt).

Auf jeden fall werden die Grossen in eine Art RAID geschaltet (RAID 0 ist ja eigentlich kein RAID) und das geht auf kosten der Latenzen.
#6
customavatars/avatar40366_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
unterwegs
SuperModerator
Märchenonkel
Jar Jar Bings
Beiträge: 21814
Zitat Chezzard;19491657

Auf jeden fall werden die Grossen in eine Art RAID geschaltet (RAID 0 ist ja eigentlich kein RAID) und das geht auf kosten der Latenzen.


Aber auch nur theoretisch. Die Latenzen erhöhen sich im RAID meist dadurch, daß die Leseköpfe positioniert werden müssen. Ein SSD hat keine Leseköpfe und spricht die einzelnen Speicherzellen direkt an, deswegen liegen die Latenzen ja auch so im Bereich von ~0,5ms bei einem SSD und auch bei einem RAID liegt die mittlere Antwortzeit nicht höher, sondern laut einigen Reviews sogar geringfügig geringer.
#7
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10578
quark, wo habt ihr nur immer diese märchen her



Wohlgemerkt, die 4 120er sind nur per SATA II angebunden, die 240er an SATA III

bei 2x 240 GB Raid0 vs 1x 240 GB würden die zugriffszeiten sogar lesend zugunsten des Raid0 ausfallen.
#8
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3729
Man muss einfach mehrere SSD kaufen dann hat man auch eine höhere Performance, also nicht einschüchtern lassen
#9
Registriert seit: 06.03.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2094
Kann man von solchen PCIe-Karten überhaupt booten? Wenn es sich um interne RAID-Konfigs handelt, gibt es soetwas wie S.M.A.R.T.?
#10
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10578
ja Bootfähig sind diese SSD Raid karten in aller regel, ob Smart werte ausgelesen werden können kommt auf den verbauten Controller und der karte an.
#11
Registriert seit: 06.06.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 223
man wird die arschteuer :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]

Das sind die Ergebnisse des Lesertests zur Seagate FireCuda SSHD 2TB

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_FIRECUDA

Vor einiger Zeit riefen wir unsere Leser und Community-MItglieder auf, sich für unseren Lesertest zur Seagate FireCuda zu bewerben und gaben wenig später die fünf Teilnehmer bekannt. Nun wollen wir einen Blick auf die Ergebnisse der Arbeiten werfen. Zur Verfügung gestellt wurde den fünf... [mehr]

Samsung Evo Plus (2017) MicroSD-Speicherkarten im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SD_EVO-05

Samsung sortiert sein Line-up an Speicherkarten um und bietet künftig nur noch microSD-Karten an, die mit einem entsprechenden Adapter ausgestattet sind. Wie gut das Konzept funktioniert, klären wir in diesem Kurztest. Im letzten Herbst hatten wir bereits die Samsung Evo+ mit 256 GB im Test,... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]