> > > > OWC mit Alternativ-SSD für das MacBook Pro mit Retina-Display

OWC mit Alternativ-SSD für das MacBook Pro mit Retina-Display

Veröffentlicht am: von

mbpr-logoiFixit hat dem MacBook Pro mit Retina-Display zwei Punkte bescheinigt: Top Verarbeitung und technisch interessante Integrationen von Hardware, aber auch die Note des am schlechtesten zu reparierende Notebook, dass man bisher in Händen hatte. Der Arbeitsspeicher ist fest verlötet und bei der SSD handelt es sich auch nicht um ein Standard-2,5-Zoll-Modell, sondern um eine Art Speicherriegel mit mSATA-Interface. In einem MacBook Air von 2011 haben wir uns dies schon einmal genauer angeschaut (Hardwareluxx-Artikel). Gegenüber den Modellen zuvor hat Apple aber bei den 2012er MacBooks noch einmal den Anschluss verändert und so musste auch OWC seine Produkte anpassen. Mit der Aura Pro 6G hat man nun das erste Modell vorgestellt, doch anders als bei Gelegenheiten zuvor, ist es nicht unbedingt eine vernünftige Alternative. Als Controller kommt ein Sandforce SF-2281 zum Einsatz. Somit hat die Aura Pro 6G eine vermeintlich geringere Leistung, als die verbaute Samsung PM830. Genaue Tests dazu stehen aber noch aus.

ocw-aura-pro-6g

Der Preis für die Aura Pro 6G mit einer Kapazität von 480 GB liegt bei 579,99 US-Dollar. Das Update von 256 auf 512 GB bei Apple kostet 500 Euro. Beim Update auf das Modell von OWC hätte man also eine zusätzliche 256 GB SSD über, die in das mitgelieferte externe USB-3.0-Gehäuse gesteckt werden kann. Dieses wird allerdings nur noch bis zum 30. September mitgeliefert. Einzeln ist es zum Preis von 47,99 US-Dollar zu haben. Bei allen Preisen der OCW-Produkte müssen allerdings noch die Lieferkosten und eventuell anfallende Steuern mitberechnet werden. Wer zunächst einmal "nur" 2279 Euro für ein MacBook Pro mit Retina-Display und 256 GB SSD ausgeben möchte, für den ist das Update aber sicher einer interessante Alternative. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar177946_1.gif
Registriert seit: 01.08.2012

Matrose
Beiträge: 15
580 dollar...

für apple user sollten 256GB doch locker ausreichen. für den rest gibt es notfalls externe speicher :)
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29817
Eine 2,5" OCZ Agility 3 mit SF-2281 und 512 GB kostet nur 330 Euro, umgerechnet 410 US-Dollar. Aber das sollte und kann man nicht direkt vergleichen.

Wie im Text erwähnt ist die Aura Pro 6G nicht unbedingt eine vernünftige Alternative.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]