> > > > Kauft Seagate bald OCZ auf?

Kauft Seagate bald OCZ auf?

Veröffentlicht am: von

seagateEs gilt als unbestritten, dass SSDs immer mehr Marktanteile gewinnen und mit der Zeit die herkömmliche Festplatte abgelöst wird. Diesen Trend scheint auch der Festplattenhersteller Seagate erkannt zu haben und ist deshalb gerade dabei einen SSD-Hersteller für das eigene Unternehmen zu gewinnen. Wie die Kollegen von Fudzilla unter Berufung auf Quellen aus der Industrie berichten, soll Seagate am Kauf von OCZ interessiert sein. Mit einem solchen Deal würde der Festplattenhersteller neben dem Know-how auch bereits eine entsprechende Position im Markt einnehmen. Auf der anderen Seite würde auch OCZ von der Übernahme profitieren, da Seagate bereits die entsprechenden Kontakte zu dem OEM-Herstellern hat und dadurch könnten zukünftig vermehrt SSDs von OCZ in den Computeren zu finden sein.

Angeblich soll aber nicht nur Seagate an der Übernahme interessiert sein, sondern auch der direkte Kontrahent Micron. Das Unternehmen würde sich von der Übernehme mit Sicherheit weniger Konkurrenzkampf erhoffen und könnte so seine Position in diesem Bereich weiter ausbauen. Erste Gerüchte sprechen von einem Kaufpreis von über 308 Millionen US-Dollar, doch dies ist bisher nur reine Spekulation. Weitere Details sollen bereits nächste Woche von Seagate veröffentlicht werden und spätestens zu diesem Zeitpunkt wird sich dann zeigen, ob dieses Gerücht der Wahrheit entspricht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (29)

#20
Registriert seit: 26.11.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 181
Zitat BerndH;19191891
Dann könnte man doch sagen, wer auf seinen PC unbedingt angewiesen ist, der sollte keine SSD - als Systemplatte - verwenden.


Auch falsch. Nicht SSDs an sich sind das Problem, sondern SSDs von OCZ. SSDs von anderen Herstellern sind in Sachen Ausfallsicherheit den HDDs ebenbürtig wenn nicht sogar überlegen. Gerade für mobile Geräte wie Net- oder Notebooks sind SSDs klar im Vorteil. SSDs sind unempfindlich gegen physische einwirkungen, HDDs nicht.

Mir geht es nicht gegen SSDs an sich, sondern einfach nur gegen die SSDs vom Hersteller OCZ. Diese fallen eben defacto DEUTLICH häufiger aus als die anderer Hersteller.
#21
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Naunhof b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 17771
Ich habe sehr viele Vertex 3 Verbaut und alle laufen noch... man sollte vielleicht auch mal Firmware-Updates machen.

Das ist nämlich das einzige was mich an OCZ genervt hat... den Kunden als Beta-Tester.

Das es aber auch bei anderen Herstellern so ist hat Crucial mit seiner m4 gezeigt... ohne Firmwareupdate wäre meine m4 256 jetzt schon unbrauchbar...

Die letzte OCZ Vertex 3 die hier ihren Dienst tut, eine 120Gb, arbeitet ohne jegliche Probleme im Lifebook meiner Freundin... also bitte...


Von Ausfällen liest man immer - OCZ hat einfach nur das "Problem" das sie meistens Vorreiter waren und somit dementsprechend mehr SSDs bei Release verkauft haben.
#22
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Fregattenkapitän
Beiträge: 2958
Zitat Mr.Mito;19193932

Dir ist schon klar das OCZ Marvell Controller als Indilinx Everest umgelabelt in den eigenen Produkten einsetzt? :fresse: ;)

War sogar hier in den News zu finden: OCZ labelt Marvell-Controller in Indilinx um (Update)


Das Problem ist halt der angekratzte Ruf, den sich OCZ über die Jahre hinweg erarbeitet hat, man denke auch an die Geizhals Geschichte!
Bei mir kleben da sogar noch Erinnerungen aus DRAM Zeiten fest, wo [email protected] verkauft wurde, welche als "Enhanced Latency 4 ns memory chips" vermarktet wurden.
Wo andere Hersteller Infi CE-5 kauften und für ihre PC4000 selektierten, kaufte OCZ CE-6 (oder gleich uTT), weil man die eben etwas günstiger bekommen konnte. Ich habe das nicht vergessen, zumal die Produkte immer im Hochpreissegment unterwegs waren. Da half dann auch die spätere Selektion durch OCZ nicht, um darüber hinweg zu sehen.

Ich muss gestehen das mich die Entwicklung im SSD Geschäft nicht sonderlich überraschte, kam einem das verwenden von günstigeren ICs doch irgendwie bekannt vor. ;)


Ne, ist mir vollkommen klar, aber wie du vielleicht gesehen hast, habe ich nur den Sandforce-Herstellern mangelnde Innovation vorgeworfen. Alle die auf Marvell setzen, ob Intel, Corsair oder ganz besonders Plextor und OCZ müssen richtig Entwicklungsarbeit investieren, um ihre eigene Firmware für den Controller zu entwickeln. Am Ende ist dann jede Marvell-SSD anders und hat ihre eigenen Vorzüge und Schwächen. Ganz besonders Plextor holt aus dem Controller alles raus und lässt Sandforce, aber auch die normale Crucial m4 alt aussehen bzw. nimmt es mit Samsung auf. Ok, am Anfang waren sich vielleicht die Serien von Corsair und Plextor noch sehr ähnlich (Performance 3 -> M2S, Performance Pro -> M2P) und die langsameren ähnelten sehr stark der m4, aber mittlerweile macht Plextor ja was ganz eigenes. Und keiner kann mir sagen, er hätte geahnt, dass hinter dem Indilinx Everes (2) Marvell steckt.
#23
customavatars/avatar118076_1.gif
Registriert seit: 13.08.2009

Korvettenkapitän
Beiträge: 2479
Zitat BerndH;19191891
Dann könnte man doch sagen, wer auf seinen PC unbedingt angewiesen ist, der sollte keine SSD - als Systemplatte - verwenden.


Und was willst du anstelle der SSD nehmen? HDDs haben durchaus noch höhere Ausfallraten als die guten SSDs.[COLOR="red"]

---------- Post added at 10:21 ---------- Previous post was at 10:20 ----------

[/COLOR]
Zitat Yaki;19192295

Ein bekannter hat den Fehler gemacht und den Werten , die ja minimal besser bei der OCZ sind als der Intel vertraut, der ist jetzt nach dem 2ten Ausfall auf Samsung umgestiegen ^^
Ich würde ne OCZ nichmal geschenkt verbauen, dann eher verticken, paar Euronen drauflegen und ne "gute" SSD kaufen ;)


+1
#24
Registriert seit: 31.12.2011

Banned
Beiträge: 982
Zitat Grummel;19194801
Und was willst du anstelle der SSD nehmen? HDDs haben durchaus noch höhere Ausfallraten als die guten SSDs.[COLOR="red"]


Bei dir weiß ich auch nicht, wo ich dich einordnen soll: SSD-Fanboy, heimlicher "Verkaufsförderer" oder was?
Ist das jetzt Unachtsamkeit oder Absicht: "HDDs haben durchaus noch höhere Ausfallraten als die guten SSDs."
Welche HDDs vergleichst du mit den guten SSDs? Gute, normale, schlechte, alle oder den Durchschnitt? Wieviel % der SSDs sind denn gut und welche sind das? Willst du die Leute verwirren oder verdummen? Und womit kannst du deine Behauptung beweisen?

Ich wollte die Leute mit der Gegenüberstellung der Zitate zum nachdenken bringen. Ein gut funktionierendes System, bei dem es verstärkt auf Zuverlässigkeit ankommt und gar keine zwingende Notwendigkeit zur Veränderung besteht, könnte man ja auch mal ganz einfach so lassen, wie es ist.
#25
Registriert seit: 26.11.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 181
Zitat BerndH;19195335
Bei dir weiß ich auch nicht, wo ich dich einordnen soll: SSD-Fanboy, heimlicher "Verkaufsförderer" oder was?
Ist das jetzt Unachtsamkeit oder Absicht: "HDDs haben durchaus noch höhere Ausfallraten als die guten SSDs."
Welche HDDs vergleichst du mit den guten SSDs? Gute, normale, schlechte, alle oder den Durchschnitt? Wieviel % der SSDs sind denn gut und welche sind das? Willst du die Leute verwirren oder verdummen? Und womit kannst du deine Behauptung beweisen?


Willst du dich vielleicht mal informieren, bevor du hier Leute aufgrund DEINER unwissenheit blöd anmachst?

Components returns rates (6) (page 6: Hard drives) - BeHardware
Components returns rates (6) (page 7: SSDs) - BeHardware

Da hast du zum Beispiel ein paar Zahlen anhand derer man sagen kann welche SSDs gut sind und welche schlecht. Wie schon angemerkt gehören die OCZ SSDs mit ABSTAND zu den schlechtesten. Crucial und Intel hingegen sind mindestens so gut wie gute HDDs.

Dazu kommt noch, dass HDDs gegen stöße ziemlich anfällig sind. In Notebooks haben SSDs was die Haltbarkeit angeht also noch einen zusätzlichen Vorteil.

Gruß
#26
Registriert seit: 31.12.2011

Banned
Beiträge: 982
Zitat Tr1umph;19196108

Dazu kommt noch, dass HDDs gegen stöße ziemlich anfällig sind. In Notebooks haben SSDs was die Haltbarkeit angeht also noch einen zusätzlichen Vorteil.


Das ist auch eine Kosten-Nutzen-Frage:
"Marktforscher: Solid-State Disks noch selten in Notebooks"
Marktforscher: Solid-State Disks noch selten in Notebooks | heise online
"Lediglich rund drei Prozent der im ersten Quartal verkauften tragbaren Rechner enthalten demnach eine 128-GByte-SSD oder eine High-End-Festplatte (> 1TByte)"

Wenn wir jetzt die 3% auf Platten und SSD 50:50 aufteilen, kommen wir auf etwa 1,5% für SSD in Neugeräten.
#27
Registriert seit: 26.11.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 181
Zitat BerndH;19196213
Das ist auch eine Kosten-Nutzen-Frage:
"Marktforscher: Solid-State Disks noch selten in Notebooks"
Marktforscher: Solid-State Disks noch selten in Notebooks | heise online
"Lediglich rund drei Prozent der im ersten Quartal verkauften tragbaren Rechner enthalten demnach eine 128-GByte-SSD oder eine High-End-Festplatte (> 1TByte)"

Wenn wir jetzt die 3% auf Platten und SSD 50:50 aufteilen, kommen wir auf etwa 1,5% für SSD in Neugeräten.


Wir diskutierten hier aber über Ausfallsicherheit und nicht über die Kosten. Das man für Qualität in der Regel mehr zahlen muss ist ja unbestritten.
#28
customavatars/avatar2215_1.gif
Registriert seit: 02.07.2002

Flottillenadmiral
Beiträge: 5381
Solange Seagate nur den "Müll" verwertet, und es nur 3rd Party o. No-Name Hersteller betrifft spielt es keine Rolle. Aber von Samsung/Intel/Micron sollte sie die Finger lassen.
#29
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25384
Zitat
Und keiner kann mir sagen, er hätte geahnt, dass hinter dem Indilinx Everes (2) Marvell steckt.


Stimmt, würde ich sofort unterschreiben. Wie gesagt, mir gefällt die Vertex 4 bezüglich Performance sehr gut, aber ... die Zweifel überwiegen halt. Da sich der miese Ruf von OCZ mit kurzen Verschnaufpausen aber nun schon fast 10 Jahre zieht, fällt es mir wirklich schwer, hier noch an eine dauerhafte Wende zu glauben.

Wobei, vielleicht würde eine Übernahme hier sogar etwas nützen, wer weiß.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]