> > > > Seagate entwickelt zusammen mit DensBits neue SSDs

Seagate entwickelt zusammen mit DensBits neue SSDs

Veröffentlicht am: von

seagateSeagate gilt als einer der führenden Hersteller von Festplatten und natürlich möchte das Unternehmen diese Position durch den Zuwachs von SSDs nicht verlieren. Deshalb wird das Unternehmen ab sofort mit DensBits Technologies zusammenarbeiten, um neue SSDs zu entwickeln. Die Entwicklung ist vor allem auf kostengünstige Laufwerke mit einer hohen Performance ausgelegt und natürlich sollen die SSDs trotz diese Kriterien auch zuverlässig arbeiten. Im Consumer-Bereich sind zum Beispiel Laufwerke mit 1X-nm-Flash-Speicher geplant und diese sollen im Gegensatz zu den bisher erhältlichen Modellen nicht auf MLC-Speicher setzen, sondern es soll TLC-Speicher mit 3 Bits pro Zelle zum Einsatz kommen. Die Kosten sollen durch diesen Schritt fallen und trotzdem soll eine hohe Leistung und Zuverlässigkeit gegeben sein.

Im Enterprise-Bereich hingegen soll weiterhin auf MLC-Speicher mit 2 Bits pro Zelle gesetzt werden, aber diese Laufwerke werden natürlich dementsprechend teuerer sein und dadurch eventuell für den Kunden weniger attraktiv ausfallen. Es bleibt also spannend im SSD-Bereich, da die Unternehmen die Entwicklungen immer weiter vorantreiben und die Preise wohl über einen längeren Zeitraum gesehen noch weiter fallen werden.

Rocky Pimentel, Seagate Chief Sales und Marketing Officer:

In den letzten 30 Jahren hat sich Seagate durch seine Technologie- und Produktinnovationen als weltweit führender Anbieter von Speicherlösungen fest etabliert. Das Angebot reicht hier von High-End-Enterprise-Festplatten bis hin zu Solid-State-Hybrid-Laufwerken. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem talentierten Team von DensBits und denken, dass wir mit dieser neuen strategischen Beziehung eine große Chance haben, unsere Führungsposition in den SSD-Markt auszudehnen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3155
Um mit TLC-Speicher gleichzeitig performant und sicher zu arbeiten, wird man wahrscheinlich um eine Art nicht flüchtigen Cache nicht herumkommen.

z.B. 512MB SLC NAND, oder eine Lösung auf Memristor-Basis, wie schon von anderen unternehmen angekündigt, wären denkbar.

Mit hunderten MB flüchtigem DRAM zu puffern, wie es heute teilweise üblich ist, halte ich für ein ziemliches Risiko.
#2
Registriert seit: 19.12.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 163
Oh, da freue ich mich. TLC in 1X nm.. das wird sicher für die meisten Anwender reichen - zumindest über die 6 Monate der Garantiezeit.

Ich hoffe, dass mit 1x nm dann auch SLC Flash bezahlbar wird, mit dem man dann auch über viele Jahre hinweg sicher arbeiten kann.
#3
customavatars/avatar102004_1.gif
Registriert seit: 06.11.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4311
Gibts eigentlich schon irgendeine TLC-SSD zu kaufen?
#4
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25449
Zitat Reina;19079796
Oh, da freue ich mich. TLC in 1X nm.. das wird sicher für die meisten Anwender reichen - zumindest über die 6 Monate der Garantiezeit.

Ich hoffe, dass mit 1x nm dann auch SLC Flash bezahlbar wird, mit dem man dann auch über viele Jahre hinweg sicher arbeiten kann.


SLC soll eher deutlich weniger werden, als dass das jemals bezahlbar wird. Mit eMLC wird eben mehr Geld verdient und "reicht ja auch" für den Enterprise Sektor.
#5
Registriert seit: 29.05.2011

Gefreiter
Beiträge: 38
Zitat KeinNameFrei;19079741
Um mit TLC-Speicher gleichzeitig performant und sicher zu arbeiten, wird man wahrscheinlich um eine Art nicht flüchtigen Cache nicht herumkommen.

z.B. 512MB SLC NAND, oder eine Lösung auf Memristor-Basis, wie schon von anderen unternehmen angekündigt, wären denkbar.

Mit hunderten MB flüchtigem DRAM zu puffern, wie es heute teilweise üblich ist, halte ich für ein ziemliches Risiko.


Ich hab vor ein paar Tagen mal versucht rauszufinden wie teuer ReRam wirklich ist (bzw. in absehbarer Zeit sein wird), aber trotz einiger Stunden Suche mit google konnte ich dazu nix gefunden (die üblichen Seiten für Rampreise listen ReRam natürlich noch nicht); also nichtmal grobe Abschätzungen für den Preis.
Würde mich nämlich interessieren ob man eher mit ReRam oder SLC/MLC-Cache rechnen können wird. DRam halte ich auch nicht für die optimale Wahl (um die WA klein und die Geschwindigkeit bei kleinen Files hoch zu halten wird man ja doch einiges an Cache brauchen, bin mir nichtmal sicher ob 512MB da auch nur annäherend reichen werden; und flüchtig will ich mehrere GB Speicher auch nicht wirklich haben).

Das Ganze (also der Cache) darf aber natürlich nicht so teuer werden dass man mit 'nem reinen MLC-Laufwerk billiger/besser fahren würde.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]