> > > > Drobo stellt neue Storage-Lösungen vor: Drobo 5D und Drobo Mini

Drobo stellt neue Storage-Lösungen vor: Drobo 5D und Drobo Mini

Veröffentlicht am: von

droboDer Speicherbedarf wächst auch im privatem Umfeld rasant an. Mit selbstaufgenommenen Videos in 1080p, der digitalisierten Musiksammlung oder den tausenden Urlaubsfotos kommen schnell mehrere Terabyte zusammen. Die kalifornischen Storage-Spezialisten von Drobo tragen dem seit Jahren mit ihren Produkten Rechnung. Das Drobo 5D geht mit neuen Schnittstellen wie Thunderbolt und USB 3.0 an den Start, während das Drobo Mini für kleine Festplatten im 2,5 Zoll Format entwickelt wurde.

Beim Drobo 5D ist der Name Programm: Fünf 3,5 Zoll SATA-Laufwerke kommen in dem Gerät unter, womit zur Zeit maximal 14,52 TB Speicherkapazität erreicht werden können. Das Gerät kann entweder über USB 3.0 oder Thunderbolt mit dem Rechner verbunden werden. Um weitere Thunderbolt-Geräte anschließen zu können, steht ein zweiter Port bereit. Die Hardware des Gerätes wurde grundsätzlich überarbeitet und setzt sich von den bekannten Geräten Drobo S und Drobo FS ab. Der neue Prozessor und das neue Speichermanagement wurden so optimiert, dass die bestmögliche Performance erzielt werden kann. Dazu passt die Möglichkeit zusätzlich zu den fünf Laufwerken eine mSATA SSD einzubauen, um die Schreib- und Lesegeschwindigkeit zu erhöhen. Damit bei einem Stromausfall keine Daten verloren gehen, haben die Kalifornier dem Drobo 5D eine Batterie spendiert, die während eines Stromausfalles sicherstellt, dass die Daten aus dem flüchtigen Speicher auf die Festplatten geschrieben werden kann, bevor das Gerät abschaltet.

Drobo 5D

Ein vollkommen neues Produkt ist das Drobo Mini mit Platz für vier 2,5 Zoll Laufwerke. Es ist egal, ob es sich dabei um konventionelle HDDs handelt oder ob SSDs benutzt werden – eine Mischbelegung der hot-swap-fähigen Laufwerkseinschübe ist ebenfalls möglich. Auf der Anschlussseite zieht es mit dem größeren Drobo 5D gleich: zwei Thunderbolt-Anschlüsse ermöglichen eine Daisy-Chain und ein USB 3.0 Port steht als universeller Anschluss zur Verfügung. Der mSATA-Steckplatz für Performance-Steigerung wurde ebenfalls nicht vergessen, wie auch der Batteriepuffer zur erhöhten Datensicherheit. Obwohl das Drobo Mini in seinen Abmessungen sich für den mobilen Einsatz empfiehlt, zum Beispiel wenn auf Reisen große Datenmengen anfallen, steht einem Einsatz als Performance-Turbo am Desktoprechner mit vier SSDs bestückt nichts im Wege.

Drobo Mini

Die beiden Geräte werden Mac OSX 10,7+ und Windows 7+ unterstützen. Ein USB 3.0 und ein Thunderbolt-Kabel werden mitgeliefert. The Verge nennt für das Drobo 5D einen Preis von 799 US-Dollar und für das Drobo Mini 599 US-Dollar. Beide Geräten seien im Laufe des nächsten Monats (zumindest in den USA) verfügbar.

Social Links

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 13.01.2011

Matrose
Beiträge: 100
Die Drobos sind viel zu teuer für das was sie können
#2
Registriert seit: 16.01.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 282
hi

das klingt für mich cool, aktuelle technik, sechs stück kannst du aneinander schalten und 10gb/s sollen so möglich sein. dazu noch das aktuellste in bezug auf raid5 caching mit ssd, zwar mit msata, was auch immer das bedeuten soll, muß ich erst noch raussuchen, aber für mich klingt das genial.

wenn da power rüber kommt kaufe ich mir so ein teil. und wenn es gut ist auch ein zweites und drittes.

angefügt
das in reiheschalten geht bei windows anscheind nicht, dann bringt es wenig wenn man das nur mit mac nutzen kann. Der zweite thunderboltanschluß geht nur bei mac os. für raid 5 oder 6 mit 5 festplatten brauche ich keinen thunderboltanschluß. Scheint auch nicht das man da was anderes wählen kann.
#3
Registriert seit: 20.07.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 779
Nicht schlecht aber viel zu teuer. Aber RICHTIG überteuert.
#4
Registriert seit: 26.02.2005

Gefreiter
Beiträge: 54
@almycomp
@Frozenthunder

Wenn Ihr sagt das ist zu teuer, dann solltet Ihr auch Alternativen nennen können! Ansonsten sind diese Aussagen so überflüssig wie Krebs....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]