> > > > Preise für Festplatten sinken weiterhin nicht

Preise für Festplatten sinken weiterhin nicht

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news_newIm vergangenen Jahr gab es in Thailand eine Flut und dabei wurde bekanntlich ein großer Teil der Festplattenproduktionsstätten beschädigt oder sogar komplett zerstört. Dies hatte zur Folge, dass die Preise für die Festplatten massiv stiegen. Dies hat sich laut Bitkom auch im ersten Quartal 2012 immer noch nicht geändert. Denn die Preise sind laut Bitkom lediglich um zwei Prozent gegenüber dem Vorquartal gesunken und liegen damit praktisch auf dem identischen Niveau. Zur Erinnerung: Die Festplattenpreise stiegen im vierten Quartal 2011 etwa um 40 Prozent.

Um das Preisniveau zu ermitteln, hat Bitkom insgesamt 2671 Modelle mit dem vorherigen Quartal verglichen. Trotzdem sollten Käufer die Preise bestimmter Modelle beobachten sowie die Angebote von Einzelhändlern und auch Online-Shops vergleichen. Denn es hat in den letzten Monaten zum Teil extreme Auf- und Abschläge gegeben, sodass auch immer wieder die Preise einzelner Modelle innerhalb von kurzer Zeit extrem gefallen sind. Trotz der hohen Festplattenkosten geht der Branchenverband aber nicht von einer Preissteigerung von Komplettrechnern aus, da die Konkurrenz untereinander einfach zu hoch ist.

Offen bleibt hingegen die Frage, wann die Preise für die Festplatten fallen werden. Laut Bitkom sollen diese noch im Laufe des aktuellen Jahres nachgeben, aber es bleibt offen, ob das niedrige Niveau vor der Flutkatastrophe ebenfalls in diesem Jahr wieder erreicht wird. Denn schließlich mussten die Firmen eine Menge Geld in die Hand nehmen, um die zerstörten Produktionsstätten wieder aufzubauen. Die Preise sollen aber laut ersten Analysen im September wieder deutlich nachgeben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (30)

#21
customavatars/avatar26345_1.gif
Registriert seit: 17.08.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 790
Ich brauche echt Platz und warte schon seit Monaten :(
#22
customavatars/avatar46175_1.gif
Registriert seit: 30.08.2006
Bad Honnef
Kapitänleutnant
Beiträge: 1580
ich sehe es, da wurde ein Mittel zum Zweck gefunden, passe halt, Naturkatastrophe --> Prese erhöhen und bessere Gewinne abzweigen.
geht bei Öl genau so, also warum nicht bei HDD's, bei den alten Preisen konnte der Hersteller nicht mehr so viel abzwacken.

Vor Jahren kann ich mich noch an die RAM-Kriese erinnern, da wurde der Arbeitspeicher auch über Nacht extrem teuer... aber weiß net mehr wieso/warum ...
hat sich auch gelegt
#23
customavatars/avatar116659_1.gif
Registriert seit: 18.07.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1864
puuuuhhhh gut das ich 2 Tage vor der Erhöhung 4x 2TB WD für schlappe (je) 65€ gekauft habe. Zu den aktuellen Preise ist ein Kauf eher erschreckend....
#24
customavatars/avatar43200_1.gif
Registriert seit: 18.07.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3401
die letzten quartalsergebnisse bei seagate waren trotz großem absatzrückgang sehr,sehr gut. ein schelm, der böses denkt.

auf irgend einer seite hatte ich noch gelesen, dass die preise zwar ärgerlich sind, aber die hersteller gleich auf richtig gute technik umbauen bzw. neu aufbauen können.

also hinten raus könnte sich das für uns alle lohnen. allerdings schrieb die quelle auch, dass wir wohl dieses jahr mind. 80€ für 2TB zahlen müssen. von daher habe ich letzte woche eine 2TB WD für 99€ gekauft. ich brauchte sie einfach. :(
#25
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25502
Mich stört am meisten die nun künstlich beschnittene Garantiedauer. Spätestens hier ist klar, dass das mit der Flut nur vorgeschoben wurde und gerade als passendes Instrument dienen konnte. :-[
#26
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 3040
Zitat OldNo7;18865707
ich sehe es, da wurde ein Mittel zum Zweck gefunden, passe halt, Naturkatastrophe --> Prese erhöhen und bessere Gewinne abzweigen.
geht bei Öl genau so, also warum nicht bei HDD's, bei den alten Preisen konnte der Hersteller nicht mehr so viel abzwacken.


Erm, die Naturkatastrophe war wirklich da. Das ist keine Verschwörungstheorie, oder was du da unterstellst.
Und so ein Werk neu aufzubauen, dass kostet halt. Wenn die Kosten wieder abgezahlt wurden, werden auch die Preise gesenkt. Hat nämlich überhaupt keinen Sinn die Schulden längere Zeit abzubauen. Wenn man später dann im Preiskampf mit jemand ist, der seine Fabriken schon abgezahlt hat, hat man die A-Karte...
#27
Registriert seit: 14.06.2008

Obergefreiter
Beiträge: 90
Finde es auch verwunderlich dass die preise so lange hoch bleiben. Vor allem wenn man bedenkt dass die ich hol mir mal nen fetten Raidcontroller und stopfe ihn mit billigen Festplatten voll Fraktion etwas weniger afrüstfreudig ist. und die Normalbürger die mal eben kurtz ins internet wollen ist ne ssd eine akzeptable Alternative geworden. Aber es gibt noch 2 gründe warum die preise noch etwas höher sein dürfen punkt 1 neue intel cpu kamen raus dass gann sicher kurzfristig für gute nachfrage sorgen und punkt 2 durch die ausfallzeiten fehlt vermutlich produktionsvolumen keine ahnung ob die überhaupt schon wieder so viel produziert haben wie vor der flut iklusive kompensation der ausfallzeit. zu hoffen bleibt aber dass die nuen anlagen halt grosse kapazitäten produzieren und somit 4tb platten in absehbarer zeit (günstig) zu haben sind
#28
customavatars/avatar46175_1.gif
Registriert seit: 30.08.2006
Bad Honnef
Kapitänleutnant
Beiträge: 1580
@Kommando

sowei ich es noch im Kopf habe, waren ja eingentlich nur die Motorenfabriken betroffen und damals war die Rede von 70% der Zulieferer, wodurch der Engpass begründet wurde, ist ja ok aber was ist mit den 30% die intakt geblieben sind?
Und ich gluab nicht das die Hersteller nicht versichert waren .... also kann die Schulden-Geschichte nicht so gelten lassen ....

meine Meinung...
#29
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 3040
Zitat OldNo7;18917095
@Kommando

sowei ich es noch im Kopf habe, waren ja eingentlich nur die Motorenfabriken betroffen und damals war die Rede von 70% der Zulieferer, wodurch der Engpass begründet wurde, ist ja ok aber was ist mit den 30% die intakt geblieben sind?
Und ich gluab nicht das die Hersteller nicht versichert waren .... also kann die Schulden-Geschichte nicht so gelten lassen ....

meine Meinung...


Die Meinung kannst du ja gerne haben.

Mal nur auf deine Theorie bezogen: Meinst du wirklich die restlichen 30% liefern sich eine Preisschlacht, während sie ihre Produkte auch für das doppelte komplett los werden?
#30
customavatars/avatar46175_1.gif
Registriert seit: 30.08.2006
Bad Honnef
Kapitänleutnant
Beiträge: 1580
Nö eben nicht, deswegen hab ich auch geschrieben, dass die Hersteller den Zeitpunkt nutzen um Geld zu machen u den Markt beherschen aber keines Weg wird der Markt mom durch Nachfrage geregelt.....
weil seit der Katastrophe gabs komischerweise immer noch Platten zu kaufen egal wo ....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]