> > > > OWC Mercury Accelsior - Mac-Boot von PCI-Express-SSD

OWC Mercury Accelsior - Mac-Boot von PCI-Express-SSD

Veröffentlicht am: von

apple logoHersteller wie OCZ bieten schon seit geraumer Zeit SSDs für den Einsatz im PCI-Express-Steckplatz an. Auch wir haben uns bereits eine der SSDs aus dem Hause OWC angeschaut. Damals ging es jedoch um die Mercury Aura Pro Express für das MacBook Air (Hardwareluxx-Artikel). Bei der nun vorgestellten Mercury Accelsior handelt es sich um eine PCI-Express-Steckkarte für den Mac Pro, die mit zwei SSD-Modulen bestückt ist. Diese besitzen jeweils einen Sandforce SF-228X-Controller und können im RAID 0 oder 1 betrieben werden.

Nach dem Einbau der Steckkarte wird diese vom Mac Pro erkannt und es kann ein OS X darauf installiert werden. Die Low-Profile-Karte arbeitet mit dem PCI-Express-Standard 2.0 und erreicht über eine Lane eine theoretische Bandbreite von 500 MB/s in beide Richtungen. OWC gibt eine maximale Datenrate von 780 MB/s an.

prod merc-accelsior_gall1

Bei einer Kapazität von 120 GB kostet die OWC Mercury Accelsior 360 US-Dollar, für 240 GB sind es 530 US-Dollar, 480 und 960 GB sind mit 930 bzw. 2095 US-Dollar fast schon unerschwinglich. Da sich die Module auf der Erweiterungskarte austauschen lassen, plant OWC zu einem späteren Zeitpunkt auch die Möglichkeit diese zu erweitern.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18795
Lol, normale 128er SSD´s sind bald bei 100€ angelangt...
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30660
Mal vom Preis abgesehen gibt es aber schon unterschiede zwischen einer "normalen", über SATA angebundenen SSD und einer solchen Karte.
#3
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2851
Welche denn? Das bissel Bandbreite merkt doch kein Mensch.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]