> > > > Intel SSD 330 mit Sandforce Controller vorgestellt

Intel SSD 330 mit Sandforce Controller vorgestellt

Veröffentlicht am: von

intel3Intel hat gestern eine neue SSD-Serie offiziell angekündigt und ließ dabei die wichtigsten Details verlauten. Demnach wird die “SSD 330” getaufte Reihe in den Größen 60, 120 und 180 GB erscheinen und auf einen Controller von Sandforce, den SF–2281, setzen. Die Random Read Performance soll bei 22.500 IPOS und die Random Write Performance bei 33.000 IPOS liegen. Sequenziell liest die Intel SSD 500 MB/s und schreibt 450 MB/s.

Die neue SSD kommt damit gefährlich nahe an die 520 Serie, unterscheidet sich von dieser allerdings in einigen wesentlichen Punkten. Die 25 NM MLC Speicherchips sind lediglich für drei Jahre Nutzung validiert und das gesamte Laufwerk wird mit nur drei Jahren Garantie angeboten – entgegen der fünf Jahre Garantie bei Intel 520 Serie. Dazu ist die Performance geringer, wobei hier vermutlich künstlich nachgeholfen wurde, um die Einsteiger-Serie deutlicher von der teureren Variante abzugrenzen. Wer Speicherkapazitäten über 180 GB sucht, muss ebenfalls zu einer SSD aus 520 Serie von Intel greifen.

Die SSDs sind bereits in unserem Preisvergleich gelistet und lieferbar. Der Preis für das Modell mit 60 GB liegt bei knapp 75 Euro, 120 GB kosten knapp 124 Euro und für 180 GB werden etwas mehr als 186 Euro fällig.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 06.04.2003
Bremen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1374
Die neue Intel SSD 330 Series gefällt mir 120 GB kosten inmomend etwa 124 Euro für einen geringeren Preis gekomme ich etwas weniger Leistung,
das war darmals mit den Celeron 800 MHz und 2000 MHz später auch mit den Pentium E2180 so.

Wenn das Preis/Leistungsverhältnis stimmt ist das nicht schlimm in der Praxis merkt man den günstigeren Speicher wohl kaum
und da mein sehr gutes bewährtes Sockel 775 System noch SATA II hat werde ich werte bis etwa 220 MB/s erreichen können,
alle Firmen können mal probleme haben aber bei Intel ist man ehr auf der sicheren Seite.

klein
#2
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3099
Ich glaube nicht, dass Intel künstlich nachhelfen musste, um performancetechnisch für eine Unterscheidung zu sorgen... allein die verwendung von günstigem, asynchronem NAND sollte schon einiges an Auswirkungen haben, und man möchte ja sein eigenes Produkt nicht schlechter machen als es ist.
#3
customavatars/avatar4785_1.gif
Registriert seit: 28.02.2003
Cuxhaven, am Wasser ;)
Kapitän zur See
Beiträge: 3114
Irgendwie sehe ich da keine Fortschritt mehr. (Noch) nicht wirklich günstiger, durch die feineren Fertigungsweisen verringern sich regelmäßig die I/Os und die Garantie hat auch von 5 auf 3 Jahre abgenommen.

Was soll ich daran jetzt loben oder gutheißen?!
#4
customavatars/avatar149396_1.gif
Registriert seit: 29.01.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 818
Das 60GB Modell ist gerade mal 10€ günstiger als das der 520er Serie. wer greift da ernsthaft zum abgespeckten Modell?
10€ auf X Jahre Laufzeit ist doch nichts. Selbst die Längere Garantiezeit wäre mir das Wert.
#5
Registriert seit: 13.01.2011

Matrose
Beiträge: 100
schon wieder der SF-2281, so gut kann er gar nicht sein, dass ihn jeder benutzt. Wo bleiben denn die Intel eigenen Controller?
#6
Registriert seit: 06.04.2003
Bremen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1374
Die 60GB Version ist sowieso zukein
und der Preisunterschied von der 120 GB SSD 330 zur SSD 520 beträgt 40 Euro ob das wirklich lohnt :confused:

Produktvergleich Intel SSD 330 Series 120GB, 2.5", SATA 6Gb/s (SSDSC2CT120A3K5), Intel SSD 520 Series 120GB, 2.5", SATA 6Gb/s, retail (SSDSC2CW120A3B5/SSDSC2CW120A3K5) | Geizhals.at Deutschland

klein
#7
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2449
Und wieder irgendwas für ~1€/GB... *schnarch*
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]