> > > > OCZ labelt Marvell-Controller in Indilinx um (Update)

OCZ labelt Marvell-Controller in Indilinx um (Update)

Veröffentlicht am: von

oczAnand Lal Shimpi von Anandtech hat einen Tip bekommen und sich die SSDs aus dem Hause OCZ, speziell die beiden Everest-Modelle einmal etwas genauer angeschaut. Dabei stellte sich heraus, dass hier offenbar Marvell 88SS9174 bzw. 88SS9187 zum Einsatz kommen, die umgelabelt wurden. Die beiden Marvell-Controller kommen auch in Crucials M4 oder den Intels SSD 510 zum Einsatz, allerdings verwendet OCZ eine komplett eigene Indilinx-Firmware auf seinen SSDs mit diesem Controller. Auf Nachfrage bestätigte OCZ dies, gab auch aber zugleich an, dass selbst die Hardware sich unterscheiden würde. Der Controller arbeitet laut Aussage von OCZ mit einem höheren Takt, als es die Standard-Modelle tun.

Dies ändert natürlich nichts an den bisherigen Ergebnissen der OCZ-SSDs mit diesem Controller (Test der OCZ Vertex 4 / Test der OCZ Octane), erklärt aber wie es OCZ schaffen konnte so kurz nach dem Kauf von Indilinx bereits zwei Controller auf den Markt zu bringen. OCZ und Marvell arbeiten bereits seit geraumer Zeit zusammen und so konnten beiden Hersteller voneinander profitieren. Es zeigt sich auch einmal mehr, dass nicht nur die Hardware in Form des Controllers ein entscheidender Faktor bei den SSDs ist, sondern auch und vielleicht vor allem die Firmware.

Update:

OCZ hat inzwischen Stellung zum Thema bezogen: 

Alex Mei, CMO der OCZ Technology Group:

OCZ has a strong relationship with Marvell who we have collaborated with on both the Everest and Kilimanjaro platforms. Just as any product, a complete platform consists of many components and in this case includes silicon that is run at higher speeds and Indilinx proprietary firmware, which was developed completely in-house, and allows OCZ to enable enhanced features, performance and endurance. All of these elements come together to form the complete platform that can only be found in products like the Octane and Vertex 4.

An dieser Stelle möchten wir noch einmal klarstellen: Die Verwendung fremder Chips mit eigener Firmware ist ein gängiges Schema in der Elektronik-Branche. An der Leistung der erwähnten SSDs ändert sich nichts, egal von wem nun der Controller stammt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (21)

#12
Registriert seit: 31.12.2011

Banned
Beiträge: 982
Zitat Mr.Mito;18721805
Ich weiß ehrlich gesagt nicht, auf was du hinaus möchtest.


Na, auf die Software, die Firmware. Die Controller sind vllt mehr oder weniger Baukastenprodukte von der Stange. Solange mir keiner sagt, welche genialen Neuentwicklungen in dem Teil stecken, gehe ich erst mal davon aus, dass man die Rechenleistung an das Tempo der neuen Schnittstellen, SATA3 oder PCIe, angepasst und ein paar Bugs ausgebessert hat.[COLOR="red"]

---------- Post added at 16:09 ---------- Previous post was at 16:07 ----------

[/COLOR]
Zitat NyLeZ;18721951

wobei wenn OCZ und Marvell doch so dicke kumpels sind wundert man sich warum sie dann überhaupt erst Indilinx kaufen :D

Vllt aus Mitleid, damit die fähigen Firmwareentwickler von Indilinx nicht arbeitslos werden. :D
#13
customavatars/avatar102004_1.gif
Registriert seit: 06.11.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4311
Ich finde die Leistungsdaten der Vertex 4 und der anderen Marvell SSD eigentlich so unterschiedlich das ich das kaum glauben kann. Es müsste zumindest ein unbekannter Marvell-Controller sein um das zu erklären.
#14
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 14207
Echt Hammer, wobei man sie ja jetzt theoretisch kaufen könnte. :lol:
#15
customavatars/avatar11544_1.gif
Registriert seit: 26.06.2004
HH
Fregattenkapitän
Beiträge: 2590
Zitat Neurosphere;18722401
Ich finde die Leistungsdaten der Vertex 4 und der anderen Marvell SSD eigentlich so unterschiedlich das ich das kaum glauben kann. Es müsste zumindest ein unbekannter Marvell-Controller sein um das zu erklären.


Es wird gemunkelt, dass bereits die kommende Controllergeneration von Marvell zu Grunde läge.
M.E. nicht unplausibel; dass OCZ mit neuen SSD-Designs zuerst und zu früh am Markt ist, entspräche der Erfahrung.
#16
customavatars/avatar92716_1.gif
Registriert seit: 04.06.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4465
Zitat Neurosphere;18722401
Ich finde die Leistungsdaten der Vertex 4 und der anderen Marvell SSD eigentlich so unterschiedlich das ich das kaum glauben kann. Es müsste zumindest ein unbekannter Marvell-Controller sein um das zu erklären.


Warum? Anders als bei Sandforce Controllern muss jeder Hersteller seine eigene Firmware schreiben.
#17
customavatars/avatar102004_1.gif
Registriert seit: 06.11.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4311
Zitat Morpog;18722550
Warum? Anders als bei Sandforce Controllern muss jeder Hersteller seine eigene Firmware schreiben.


Trotzdem liegen SSDs mit gleichem Controller mit unterschiedlicher Firmware recht nahe beinander.
#18
customavatars/avatar92716_1.gif
Registriert seit: 04.06.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4465
Find ich jetzt nicht wirklich.
Vergleiche M4, 510, P3. Vorallem Die M4 mit der ersten FW. Oder die 510 mit den niedrigen random Werten.
#19
Registriert seit: 27.01.2006
Leipzig
Flottillenadmiral
Beiträge: 5817
Uns Kunden kann es eigentlich egal sein. Ich hatte mich bloß gewundert, warum der Umstieg nach dem Zukauf so schnell gehen sollte. Aber ein fader Beigeschmack bleibt doch.
#20
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Zitat Neurosphere;18722700
Trotzdem liegen SSDs mit gleichem Controller mit unterschiedlicher Firmware recht nahe beinander.

Dann nimm zB ne Adata S501, Intel 510, Crucial m4 und Plextor M3 Pro. Unterschiedlicher gehts kaum.
#21
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat CyLord;18722816
Aber ein fader Beigeschmack bleibt doch.


Problem ist das OCZ irgendwie alles macht damit der nie vergeht ... Stichwort 34nm auf 25nm Wechsel ohne Kennzeichnung ... Geizhalsaffäre ... und jetzt fremde Controller als eigene vermarkten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]