> > > > Intel SSD 910 Series "Ramsdale" zeigt sich

Intel SSD 910 Series "Ramsdale" zeigt sich

Veröffentlicht am: von

intel3Der Chipriese Intel wird mir der SSD-Serie "Ramsdale" bekanntlich sein Sortiment ausbauen. Diese Baureihe setzt aber nicht wie die meisten Massenspeicherlösungen auf eine SATA-Schnittstelle, sondern wird über einen PCI-Express-Port mit den restlichen Komponenten kommunizieren. Intel setzt bei dieser Lösung auf ein modulares RAID-Design mit zwei beziehungsweise vier SAS-Controllern von Hitachi und diese wiederum steuern jeweils eine Speicherkapazität von 200 GB an. Damit stehen dem Nutzer sowohl eine Variante mit 400 und eine Version mit 800 GB zur Auswahl. Der NAND-Speicher wurde hingegen nicht wie bei den meisten PCI-Express-SSDs mit der robusten SLC-Technologie gefertigt, sondern setzt auf die weitverbreitete MLC-Technik. Die Speicherchips sind aber zusätzlich mit HET (High Endurance Technology) ausgestattet und zudem wurde der Produktionsprozess und auch die Schaltkreise verbessert, um eine um 30 mal höhere Lebenserwartung zu erreichen. Die Fertigung selbst wurde im 25-Nanometer-Prozess vorgenommen.

Die Übertragung der Daten erfolgt über acht PCI-Express-Lanes. Bei den Transferraten gibt Intel an, dass die SSD mit 400 GB Speicherkapazität die Daten mit bis zu 1,0 GB/s lesen und mit bis zu 0,75 GB/s schreiben kann. Bei der 800-GB-Version hingegen sind beim Lesen von Daten bis zu 2 GB/s möglich und das Schreiben wird mit 1,0 GB/s erledigt. Die IOPS bei zufälligen 4k-Read-Zurgiffen liegen bei 90.000 respektive 180.000 und bei zufälligen 4K-Write-Zurgiffen werden 38.000 beziehungsweise 75.000 IOPS angegeben.

Leider sind bisher noch keine Informationen zum Veröffentlichungstermin oder Verkaufspreis bekannt, aber dies könnte sich jedoch im Laufe der aktuellen IDF in Peking von Intel noch ändern.

intel ramsdale_ssd

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar1_1.gif
Registriert seit: 04.05.2001
Hannover
Chefredakteur
Beiträge: 31167
Die PCIe-Lösungen scheinen sich ja immer mehr zu verbreiten.
#2
customavatars/avatar169302_1.gif
Registriert seit: 03.02.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 285
Finde PCIe-Lösungen rein aus optischen Gründen doof :(
Und will endlich günstige SSD`s haben!
#3
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2415
Ob die HDDs nun Übertragungsraten von 250 oder 1000 MByte pro Sekunde haben ist mir ziemlich boogey. Den größen Vorteil bringen eh die Zugriffszeiten die sich nicht unterscheiden.

Deshalb gehts mir wie SoftIceMan: Günstige SSDs (<50ct>
#4
Registriert seit: 31.12.2011

Banned
Beiträge: 982
Zitat dbode;18716374
Die PCIe-Lösungen scheinen sich ja immer mehr zu verbreiten.


Ja. Deshalb verwundert es mich ja, dass sich in diesem Forum kaum jemand, auch von den Intelligenteren - von bestimmten Leuten erwarte ich es ja gar nicht, für dieses Thema interessiert.
http://www.hardwareluxx.de/community/f227/nvm-express-ocz-z-drive-r5-marvell-88nv9145-863859.html

Es lassen sich schon einige Hinweise in diese Richtung im Forum finden, aber...man kann ja auch niemandem ein Thema aufzwingen.
Das Interessante an diesen neuen Geräten ist ja nicht der PCIe-Anschluss, sondern der neue Standard NVM Express, der HOFFENTLICH mit der Intel 910 (vormals 720?) umgesetzt werden wird:
NVM Express :: Home
Falls das nicht mit dabei sein sollte, wäre ich sehr enttäuscht. Dabei geht es mir darum, dass es auch irgendwann bezahlbare Consumer-Geräte nach diesem Prinzip geben wird.

Es wird ja auch an "normalen" SSDs in Gehäusen gearbeitet, die über ein neues Kabel an PCIe angeschlossen werden.
IDF: Mehr Details zum SATA-6G-Nachfolger SATA Express | c't
"Native NVM-Express-Massenspeicher dürften sich in Desktop-PCs und Notebooks erst dann durchsetzen, wenn Windows einen Standardtreiber dafür enthält – so, wie der SATA-AHCI-Treiber seit Windows Vista eingebaut ist."
Ich habe ja schon in W8CP nach so einem Treiber gesucht... :(

Edit:
AnandTech - Intel's SSD 910: Finally a PCIe SSD from Intel
"Eventually we'll see designs that truly cut out the middlemen and use native PCIe-to-NAND SSD controllers and a simple PCIe switch or lane aggregator. Micron has announced one such drive with the P320h. The NVMe specification is designed to support the creation of exactly this type of drive, however we have yet to see any implementations of the spec." Ob ich das noch erleben werde...*seufz*
#5
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1049
Die PCI-E Anbindung wird imho auch die Zukunft sein - zu mindest im gehobenen Segment. Trotzdem haben wir bei SSDs im alltäglichen Arbeits/Spielegebrauch nur wenige Parameter, die wirklich wichtig sind. Dazu zählt die Zugriffszeit und die Leserate (ich nehme mal an, bei einem zu ladenem Savegame oder einem zu ladenem Level wird das sequentiell sein) Schreibrate ist eher weniger relevant. Höchstens noch irgendwas, dass die Bootzeit verkürzen kann (das wäre dann eher random-Zugriff) - und schon fällt mir kaum noch was ein.

Der Rest ist eher für Server wichtig. Falls ich was vergessen haben sollte, bitte hinzufügen *g*
#6
customavatars/avatar46559_1.gif
Registriert seit: 04.09.2006
Saalbach Hinterglemm
Stabsgefreiter
Beiträge: 342
bin auf die preise gespannt, die wuerd mir gefallen ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]