> > > > Micron schrumpft die C400 SSD auf mSata-Größe

Micron schrumpft die C400 SSD auf mSata-Größe

Veröffentlicht am: von

micronDer amerikanische Speicherriese Micron kündigte nun seine Antwort auf die immer schneller wachsende Ultrabook-Sparte an. Die kleine mSATA-SSD basiert auf der C400-Serie von Micron. Die sehr dünne und kleine SSD ist auf den Einsatz in kompakten Systemen ausgelegt und kann zudem auch zum SSD-Caching auf entsprechenden Mainboards verwendet werden.

Der sich ausbreitende mSATA-Formfaktor ermöglicht es nun SSDs mit großen Kapazitäten in kleine Ultrabooks zu verbauen, da diese mit einer Größe von rund 3 x 5 cm einen sehr geringen Platzbedarf haben. „Effizienter Speicher und Storage sind Schlüsselelemente für die portable Computernutzung.“, sagte Justin Sykes, Manager der SSD-Abteilung bei Micron.

micron-c400-msata

Die C400 mSATA-SSD wird mit Kapazitäten von 32 GB bis hin zu 256 GB ausgeliefert werden. Der SATA-6-GB/s-Standard ermöglicht einen hohen Datendurchsatz und schnelle Zugriffszeiten auf die SSD. Als Speicher kommt 25 nm MLC NAND Flash-Speicher zum Einsatz. Zur Zeit ist die SSD in Produktion und eine von Crucial vertriebene Version wird noch in diesem Quartal erscheinen. Eine Preisempfehlung ist bisher nicht bekannt. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]