> > > > Neue Firmware beschleunigt OCZ Octane-SSD

Neue Firmware beschleunigt OCZ Octane-SSD

Veröffentlicht am: von

oczDas Unternehmen OCZ hat via Pressemitteilung bekannt gegeben, dass die SSD-Baureihe "Octane" ab sofort mit einer neuen Firmware ausgestattet ist. Laut Hersteller wird der Versionssprung von 1.12 auf 1.13 eine Performance Steigerung der Zufälligen Schreibzugriffe bieten. So erreichten die Laufwerke mit dem verbauten Indilinx-Controller maximal 16.000 IOPS aber mit der neuen Firmware sollen bis zu 26.000 IOPS bei 4K-Random-Writes möglich sein. Das kleinste Modell mit 128 GB Speicherkapazität kann sich sogar über eine Steigerung von satten 134 Prozent freuen und damit steigen die IOPS von 7.700 auf 18.000 an.

Doch leider gibt es bei dem Update der Firmware auch ein Nachteil, denn beim Überschreiben der alten Firmware gehen die bisher gespeicherten Daten verloren. Dies bedeutet, dass die Kunden beim Firmwareupdate die Daten komplett sichern sollten, da es sonst zu einem Datenverlust kommen wird.

Octane SSD_front 

Der Download der Firmware 1.13 für die Octane-SSD kann über die Webseite von OCZ vorgenommen werden und ist natürlich kostenlos. Alle SSDs aus dieser Baureihe werden laut Hersteller bereits die neue Firmware besitzen und damit schon die bessere Performance bieten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar106573_1.gif
Registriert seit: 15.01.2009
Leipzig
Offizieller Schenker Support
Beiträge: 775
Das übliche OCZ Problem:

Das Updateverfahren ist ein Wahnsinn.

Bei Crucial lädt man eine *.iso, brennt diese, flashed und ohne Datenverlust läuft das System 3min später weiter.

Bei OCZ darf die Platte nicht an S-ATA 0 hängen, man muss den IAStore Treiber deinstallieren, brauch eine Internetverbindung und muss auf einer anderen Platte Windows laufen lassen.
Über USB ist der Vorgang auch nicht möglich.

Wenn man bedenkt, dass 95% aller SSDs im Notebook an S-ATA0 hängen, es ungemein schwer ist in einem Gerät mit einer HDD eine zweite (nicht Live-Win-Live) Betriebssystemumgebung zu erzeugen und das Tool dann auch noch buggy ist, sollte man die Finger davon lassen.


:asthanos: Teil1:

Das OCZ Tool konnte in unserem Testnotebook die SSD trotzdem nicht flashen. Fehlercode: "Firmwareupdate is not supportet on primary device."
(Das Gerät wird von einer Intel 520er Serie gebootet.)

:asthanos: Teil2:
5 Minuten vor dem Versuch die Octane zu flashen, wurde am gleichen Port eine Vertex3 geflashed - erfolgreich.

:asthanos: Teil3:
Die Vertex3 ist nach dem Update nicht mehr bootfähig.
#2
customavatars/avatar51854_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006
Magdeburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1923
Höhö, na geil... kaum zu glauben, dass es bei Crucial vermeindlich super geht und OCZ dann so ein Mist raushaut. Na mal sehen, solange die Hersteller das nicht alle sauber in Griff bekommen ist ne SSD eh kein Thema.

Wie ist das eigentlich mit der Garantie, bietet OCZ diese trotz Flash, wenn es um Stabilität etc geht?
#3
customavatars/avatar83080_1.gif
Registriert seit: 21.01.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1630
mySN: OCZ bietet auch eine .iso Datei an, wo es keine Rolle spielt, welchen Sata Treiber man verwendet oder an welchem Port die SSD angeschlossen ist. Es genügt, von der .iso Datei zu booten und einfach auf "Update Firmware" zu klicken.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]