> > > > Neue Firmware beschleunigt OCZ Octane-SSD

Neue Firmware beschleunigt OCZ Octane-SSD

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

oczDas Unternehmen OCZ hat via Pressemitteilung bekannt gegeben, dass die SSD-Baureihe "Octane" ab sofort mit einer neuen Firmware ausgestattet ist. Laut Hersteller wird der Versionssprung von 1.12 auf 1.13 eine Performance Steigerung der Zufälligen Schreibzugriffe bieten. So erreichten die Laufwerke mit dem verbauten Indilinx-Controller maximal 16.000 IOPS aber mit der neuen Firmware sollen bis zu 26.000 IOPS bei 4K-Random-Writes möglich sein. Das kleinste Modell mit 128 GB Speicherkapazität kann sich sogar über eine Steigerung von satten 134 Prozent freuen und damit steigen die IOPS von 7.700 auf 18.000 an.

Doch leider gibt es bei dem Update der Firmware auch ein Nachteil, denn beim Überschreiben der alten Firmware gehen die bisher gespeicherten Daten verloren. Dies bedeutet, dass die Kunden beim Firmwareupdate die Daten komplett sichern sollten, da es sonst zu einem Datenverlust kommen wird.

Octane SSD_front 

Der Download der Firmware 1.13 für die Octane-SSD kann über die Webseite von OCZ vorgenommen werden und ist natürlich kostenlos. Alle SSDs aus dieser Baureihe werden laut Hersteller bereits die neue Firmware besitzen und damit schon die bessere Performance bieten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar106573_1.gif
Registriert seit: 15.01.2009
Leipzig
Offizieller Schenker Support
Beiträge: 706
Das übliche OCZ Problem:

Das Updateverfahren ist ein Wahnsinn.

Bei Crucial lädt man eine *.iso, brennt diese, flashed und ohne Datenverlust läuft das System 3min später weiter.

Bei OCZ darf die Platte nicht an S-ATA 0 hängen, man muss den IAStore Treiber deinstallieren, brauch eine Internetverbindung und muss auf einer anderen Platte Windows laufen lassen.
Über USB ist der Vorgang auch nicht möglich.

Wenn man bedenkt, dass 95% aller SSDs im Notebook an S-ATA0 hängen, es ungemein schwer ist in einem Gerät mit einer HDD eine zweite (nicht Live-Win-Live) Betriebssystemumgebung zu erzeugen und das Tool dann auch noch buggy ist, sollte man die Finger davon lassen.


:asthanos: Teil1:

Das OCZ Tool konnte in unserem Testnotebook die SSD trotzdem nicht flashen. Fehlercode: "Firmwareupdate is not supportet on primary device."
(Das Gerät wird von einer Intel 520er Serie gebootet.)

:asthanos: Teil2:
5 Minuten vor dem Versuch die Octane zu flashen, wurde am gleichen Port eine Vertex3 geflashed - erfolgreich.

:asthanos: Teil3:
Die Vertex3 ist nach dem Update nicht mehr bootfähig.
#2
customavatars/avatar51854_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006
Magdeburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1923
Höhö, na geil... kaum zu glauben, dass es bei Crucial vermeindlich super geht und OCZ dann so ein Mist raushaut. Na mal sehen, solange die Hersteller das nicht alle sauber in Griff bekommen ist ne SSD eh kein Thema.

Wie ist das eigentlich mit der Garantie, bietet OCZ diese trotz Flash, wenn es um Stabilität etc geht?
#3
customavatars/avatar83080_1.gif
Registriert seit: 21.01.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1630
mySN: OCZ bietet auch eine .iso Datei an, wo es keine Rolle spielt, welchen Sata Treiber man verwendet oder an welchem Port die SSD angeschlossen ist. Es genügt, von der .iso Datei zu booten und einfach auf "Update Firmware" zu klicken.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]