> > > > CES 2012: OCZ schafft 13 GB/s mit SSD-Setup

CES 2012: OCZ schafft 13 GB/s mit SSD-Setup

Veröffentlicht am: von

oczBeeindruckend, was man alles mit SSD-Technik machen kann: OCZs Auftritt auf der CES 2012 in einer Suite im Aria Hotel in Las Vegas, war eher auf den Enterprise-Bereich ausgelegt: Server und Hochleistungsanwendungen standen im Vordergrund, auch wenn OCZ natürlich im Consumer-Bereich ebenso neue Produkte vorzuweisen hatte. In der Tat waren die gezeigten Business-Demonstrationen aber so beeindruckend, dass neue Consumer-Produkte nur wenig Chancen auf Aufmerksamkeit hatten.

An zwei Systemen präsentierte OCZ eine neue Caching-Variante für Datenbank-Server und virtuelle ESX-Server. Hier zeigte man die Migration von einer gecachten VM auf einen anderen Rechner, der Dank der eingesetzten Software und den im Hintergrund laufenden OCZ Z-Drive R5 ohne Leistungsverlust weiterlief. Die neuen Z-Drive R5 sind in Zusammenarbeit mit Marvell entstanden, der neue Controller wird mit einem PCIe-3.0-x16-Interface ausgestattet sein. Zu sehen war zudem auch ausgestellt eine DRAM-Cache-Lösung.

An einem weiteren System knackte man fast die 13 GB/s beim Datendurchsatz: Zwei Z-Drive R4 RM1616 brachten in einem X79-System diese Datenrate zustande. Einzeln schaffen die Z-Drive R4 RM1616-Steckkarten aufgrund des neuen PCIe-2.0x-16-Interfaces bereits knapp 7 GB/s, bei 1,4 Millionen IOPS. In einer News hatten wir uns der neuen RM1616 schon gewidmet.

Fast untergegangen sind dabei die SSDs für den Consumer-Bereich, die OCZ natürlich auch ausstellte: Mit dabei war ein Modell mit dem neuen Everest-2-Controller von Indilinx, der als SATA-6G-Controller mit bis zu 550 MB/s und 105.000 IOPS überzeugen können soll. Auch die Chiron-SSD mit bis zu 4 TB Kapazität war in der Suite zu sehen. Zudem war eine Thunderbold-SSD mit dem Namen "Lightfoot" zu sehen, neue Mini-PCI-Express-SSDs für Ultrabooks und diverse bereits Kilimanjaro verfügbare Serien. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3245
Das auf Bild 1 ist nicht wirklich eine Billigst-Kugelmaus an einem Server für mehrere 10k€+ ?^^
#2
customavatars/avatar116644_1.gif
Registriert seit: 17.07.2009
Lauingen an der Donau
Flottillenadmiral
Beiträge: 5228
Zitat Bzzz;18220939
Das auf Bild 1 ist nicht wirklich eine Billigst-Kugelmaus an einem Server für mehrere 10k€+ ?^^


irgendwo muss ja gespart werden ;)
#3
customavatars/avatar12812_1.gif
Registriert seit: 22.08.2004
Wolfsburg
Matrose
Beiträge: 29
Reicht doch und ist vollkommen zweckmäßig in dem Segment.
#4
Registriert seit: 19.01.2011
.AT
Gefreiter
Beiträge: 50
Zitat Bzzz;18220939
Das auf Bild 1 ist nicht wirklich eine Billigst-Kugelmaus an einem Server für mehrere 10k€+ ?^^


Ehrlich gesagt ich Arbeite auf unseren Servern, wenn diese noch nicht an ein KVM Panel angeschlossen wurden, auch immer mit irgendwelchen billigen PS2 Mäusen.
Denn ganz ehrlich. Wie oft wird die Maus in der Shell verwendet...
Und wenn mal auf einem GUI gearbeitet wird dann reicht links und rechtsklick mehr als aus...

Aber OK du hast recht. Bei einer Präsentation hätte man schon ein anderes Teil anstecken können :)
#5
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Dass gibt es aber auch nur hier.

Die News berichtet von einem Super Datendurchsatz mit hochmodernen Technologien nur um beschwerden über die "billige" Maus zu hören die auf dem Foto zu sehen ist.

Das gibt es nur hier im Luxx.........:shake:
#6
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1115
Hmm, ne bezahlbare Consumer-Variante der R5 wäre schon toll. 128 oder 256 GB R5 für einen erschwinglichen Preis mit PCI-e 3.0 Interface wäre echt ne Überlegung wert. Ich denke, genau an dieser Stelle SATA-6GB/s vs. PCI-E 3.0 merkt man dann doch schon einen Geschwindigkeitsunterschied. Für SATA-6GB/s Schnittstellen sind ansonsten die Unterschiede zwischen den einzelnen Herstellern nicht wahrnehmbar, weshalb man in diesem Bereich einfach zur M4 greift. Stellt sich nur noch die Frage nach einem Mainboard, welches 3x16 PCI-E Lanes unterstützt. 2 für Grakas und eine für die SSD.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]