> > > > CES 2012: OCZ R4 mit PCIe abgelichtet

CES 2012: OCZ R4 mit PCIe abgelichtet

Veröffentlicht am: von

oczIm ersten Moment glauben vielleicht einige Leser, dass auf dem Bild eine Grafikkarte oder ähnliches zu erkennen ist, aber es handelt sich dabei um eine SSD aus dem Hause OCZ. Die Speicherlösung setzt dabei auf eine PCI-Express-Schnittstelle in der Version 2.0 mit insgesamt 16 Lanes. Um die 16 Lanes auch etwas zu fordern, hat der Hersteller sich ein ganz besonderes Modell einfallen lassen. Die SSD wird unter der Bezeichnung R4 vermarktet und setzt dabei auf 16 SSD-Controller. Die Controller hören auf die Bezeichnung SF-2200 vom Hersteller SandForce. Diese Chips arbeiten alle zusammen in einem RAID-Array, um eine sequentielle Übertragungsrate von bis zu satten 6656 MB/s zu erreichen. Die Kapazität der SSD wird mit bis zu 3,2 TB angegeben, also genügend Reserven für jeden Nutzer.

Leider wird ein solches Modell natürlich auch seinen Preis haben, aber dieser ist bisher noch unbekannt. Vielleicht werden wir während der CES 2012 noch weitere Details von OCZ erfahren, um danach danach eine Aussage zu einem möglichen Preis treffen zu können.

ocz r4

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar136017_1.gif
Registriert seit: 14.06.2010
Leipzig
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 448
Für den Normalo unbezahlbar, trotzdem nette Entwicklung :D
#2
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
NRW
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 5870
Bald kommt der Tag wo sowas Standard is.. Wobei das gerät echt soviel Kosten wird wie 30 meiner Systeme xD
Aber 6GB/s is echt Heftig.. ^^
#3
Registriert seit: 19.05.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1768
hmm da find ich aber die lösung hier viel interessanter http://www.computerbase.de/news/2012-01/marvell-stellt-nativen-pcie-nand-controller-fuer-ssds-vor/
#4
customavatars/avatar40366_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
unterwegs
SuperModerator
Märchenonkel
Jar Jar Bings
Beiträge: 21810
Diese Lösung soll laut dem CB-Artikel als R5 von OCZ kommen. Sehr interessant... :D
#5
customavatars/avatar55972_1.gif
Registriert seit: 16.01.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 318
Soweit ich weiß, hat Computerbase von der R5 in Verbindung mit dem neuen nativen marvell controller berichtet, der sehr modular ist und nicht einmal ein Raid Array braucht und viel effizienter ist.
#6
customavatars/avatar30977_1.gif
Registriert seit: 07.12.2005
Hannover
Korvettenkapitän
Beiträge: 2366
Bei sowas frag ich mich wirklich wer das kauft. Klar für den normalen PC User ist das nichts.
Aber auch Firmen können damit nicht viel Anfangen. 16 SSDs im RAID 0 ist eine viel zu hohe Gefahr. Ein Controllerschaden und mal eben 3,2TB verlieren? Mal ganz davon abgeshen, dass "echte" Firmen sich nicht so ein Spielzeug kaufen. Sondern lieber das Geld in Serverzertifizierte SSDs investieren. Diese sind zwar extrem teuer, haben aber ne gewisse Sicherheit.
#7
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6590
Bad_Blade: Glaub mir auch für User mit High-End (Core i Serie etc) die werden es kaufen. Überleg mal wie viele HD7970
über den ladentisch gehen wenn die verfügbar sind ;). Ich hab selbst 2,5TB Speicher un das is manchmal zu wenig.

Aber ein nettes Stück Hardware was denke ich bei 400€ anfängt..
#8
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 669
Zitat SpeedX4;18214841
Bad_Blade: Glaub mir auch für User mit High-End (Core i Serie etc) die werden es kaufen. Überleg mal wie viele HD7970
über den ladentisch gehen wenn die verfügbar sind ;). Ich hab selbst 2,5TB Speicher un das is manchmal zu wenig.

Aber ein nettes Stück Hardware was denke ich bei 400€ anfängt..


400€ träum weiter...16 controller , bis zu 3,2 tb
da wird wohl kaum unter einer 500gb Bestückung angefangen und
in maximal Ausstattung kostet das mal unter Garantie ein paar tausender.
Ich hab ja schon für meine X1 soviel bezahlt mit nur 120gb damals.

Für standardisierte Server in Rechenzentren ist sowas eh uninteressant aber für high performance workstations im video und cad bereich und für einzelne Server in speziellen Einsatzszenarien ist das sehr wohl eine interessante geschichte. Die verwendete NAND Technologie hat doch wohl leider
immer noch einen Pferdefuss wenn es um dass verarbeiten kleiner random block sizes -4k geht...
da ist die Leistung z.b bei meiner X1 grottig.
#9
Registriert seit: 06.10.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3492
Zitat
Aber ein nettes Stück Hardware was denke ich bei 400€ anfängt..
Ich schätze mal mit +8000€ wird man schon rechnen müssen.
Wenn ich mir anschaue was ähnliche sachen von HP kosten...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]