> > > > ADATA: Outdoor-USB-Sticks mit USB 3.0

ADATA: Outdoor-USB-Sticks mit USB 3.0

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
a-data_new

Als weltweit zweitgrößter Anbieter von DRAM-Speicher erweitert ADATA heute mit der „S107“-Serie das USB-Stick-Portfolio. Dabei handelt es sich um Outdoor-Sticks mit Kapazitäten von 8 bis 32GB, welche aktive Menschen, wie beispielsweise Sportler, ansprechen sollen. So verfügt die S107-Serie nicht nur über schnelles USB 3.0, sondern trotzt auch Wasser und festen Stößen. Erreicht wird die hohe Wasser- und Stoßfestigkeit durch ein Gehäuse aus einer Silikon-Kautschuk Mischung. Ziel der Entwicklung sei es gewesen, Kunden auch in extremen Situationen höchste Zuverlässigkeit bieten zu können, so ADATA. Durch die integrierte USB-3.0-Schnittstelle erreichen die Sticks Lesegeschwindigkeiten von bis zu 100MB/s und Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 50MB/s. Dies entspricht einer Mehrleistung von zirka 70 Prozent gegenüber konventionellen USB-2.0-Sticks.

Neben der hohen Widerstandsfähigkeit und schnellen Datenübertragung möchte ADATA auch beim Design keine Kompromisse eingehen. So bietet der taiwanesische Hersteller die S107-Stick-Serie gleich in zwei Farben, Scharlachrot und Wildblau, an. Zu guter Letzt rundet der Konzern das Design durch einen praktischen Bügel im dezenten Schwarz ab. Dieser kann neben Halterung für ein Schlüsselband auch als Aufbewahrungsort für die abnehmbare Kappe dienen, so dass diese während dem Betrieb nicht verloren geht.

Die Outdoor-USB-Sticks mit USB 3.0 der Serie „S107“ von ADATA sind ab sofort verfügbar. Das 8GB-Modell ist für eine UVP von 16,90 Euro erhältlich. Wer etwas mehr Speicherplatz benötigt, der sollte zu dem 16GB-Modell für 25,90 Euro oder dem 32GB-Modell für 55,90 Euro greifen.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2983
Gabs in Atlantis schon USB3.0? Oder warum muss man Sticks ohne weitere Funktion nun zum Extremsporteln mitnehmen?

(auch ein Corsair Voyager und ein OCZ ATV halten eine Runde in der Waschmaschine aus...)
#2
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4446
Der Stecker ist doch nach zwei MTB Touren futsch, weil sich der irgendwo festgeklemmt hat während man den Stick am Halsband hochzieht.

PS: Babyblau und Blutrot hätten eher gepasst:-P
#3
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10574
ein Glück das ich auf MTB touren seltenst nen USB Stick mitnehme, wüsste nämlich nicht wofür.
#4
Registriert seit: 09.04.2008
A-2345 Brunn am Gebirge
Obergefreiter
Beiträge: 93
den Preis finde ich völlig in Ordnung für USB3. was mich an Outdoor stört (hatte den Corsair Voyager) ist, dass durch den Silikonkörper jede Biegebeanspruchung auf die Lötverbinden zwischen PCB und Stecker geht und nach wenigen Monaten diese 4 Lötstellen (oder seien es 6) aufgehen und der Stick kaputt ist.

wieso ist silikon eigentlich besser als hartplastik? Meiner aus Kunststoff ist mir auch schon 30x runtergefallen und nichts ist kaputt, wasserdicht ist er nicht, aber waschen kann ich ihn trotzdem, wenn ich ihn nachher trockne.
#5
customavatars/avatar164138_1.gif
Registriert seit: 31.10.2011

ADATA Staff
Beiträge: 281
Hartplastik kann im Gegensatz zu Silikon brechen - muss aber nicht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]