> > > > Erste Benchmarks zur OCZ Octane mit Indilinx-Everest-Controller

Erste Benchmarks zur OCZ Octane mit Indilinx-Everest-Controller

Veröffentlicht am: von

oczMitte März diesen Jahres hat OCZ Indilinx übernommen und sich damit den Anbieter von Controllerchips und Firmware für SSDs einverleibt. Damit war klar, dass OCZ früher oder später auf seine eigenen Controllerchips zurückgreifen kann. Die Octane-Serie beinhaltet nun die ersten SSDs mit dem neuen "Everest" getauften Controller, der nativen SATA-6-GBit/s-Support bietet. Die neuen Serie reicht in den Kapazitäten von 128 GB bis 1 TB. Maximal geschrieben werden Daten mit bis zu 400 MB/s, gelesen werden soll mit maximal 560 MB/s. Die IOPS gibt OCZ mit bis zu 45000 an. Anandtech hat sich nun das Modell mit einer Kapazität von 512 GB einmal etwas genauer angeschaut und vergleicht die theoretischen Werte mit der Praxis.

ocz-octane-1-rs

Noch ein paar technische Daten zur Octane SSD:

  • Intel 25nm 2-bit-per-cell MLC synchronous NAND
  • 512 MB Cache
  • Kapazitäten: 128, 256, 512, 1024 GB
  • Indilinx Everest Controller mit SATA-6-Gbit/s-Support

ocz-octane-2-rs

Den Benchmarks zufolge kann die OCZ Octane mit 512 GB mit SSDs mit SandForce-Controllern mithalten. Allerdings sind auch noch einige Problembereich vorhanden, die OCZ vielleicht mit einem Firmware-Update beheben kann. Der Vorteil, dass die SSD samt Firmware und Controller aus einem Haus stammen wird sich vermutlich erst in einigen Monaten auszahlen. Anandtech geht auch davon aus, dass OCZ bald eine "Octane H" nachliefern wird, die in Sachen Performance optimiert worden ist.

ocz-octane-3

ocz-octane-4

ocz-octane-5

Weitere Benchmarks findet ihr im Artikel auf Anandtech.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 03.07.2007

Obergefreiter
Beiträge: 78
Natürlich wurde wieder ein Modell getestet, was sich sowieso keiner leisten kann. Die 128GB Variante wäre da viel interessanter gewesen, aber die dürfte ja auch deutlich langsamer sein (zumindest deuten die Herstellerangaben darauf hin).
Daher wird der erste Test der 128GB oder zumindest der 256GB Variante erst wirklich zeigen, wie gut/schlecht der Controller ist.
#2
Registriert seit: 05.01.2007
Zürich, Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 1858
Zitat Oberst;17949639
Natürlich wurde wieder ein Modell getestet, was sich sowieso keiner leisten kann. Die 128GB Variante wäre da viel interessanter gewesen, aber die dürfte ja auch deutlich langsamer sein (zumindest deuten die Herstellerangaben darauf hin).
Daher wird der erste Test der 128GB oder zumindest der 256GB Variante erst wirklich zeigen, wie gut/schlecht der Controller ist.


Wir sind hier nich umsonst im HardwareLUXX Forum....

Gruss Mete
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]