> > > > Roadmap zeigt kommende SSDs von Intel

Roadmap zeigt kommende SSDs von Intel

Veröffentlicht am: von

intel3Bei den Kollegen von vr-zone.com ist eine neue Roadmap zu den kommenden SSDs von Intel aufgetaucht. Die Folie zeigt die SSD-Entwicklung im kommenden Jahr und verrät somit auch die neuen Baureihen. Zunächst wird die 700er-Serie im vierten Quartal 2011 mit der Baureihe "Ramsdale" erweitert. Diese Laufwerke setzten auf eine PCI-Express-Schnittstelle und werden mit den robusten SLC-Speicherchips ausgestattet sein. In der 500er-Baureihe werden im vierten Quartal 2011 unter dem Codenamen "Cherryville" ebenfalls neue SSDs in den Handel kommen. Hier wird ein SATA-III-Interface zur Verfügung stehen und die Speicherbausteine setzte auf die MLC-Technologie. Die letzte Neuheit im vierten Quartal wird "Hawley Creek" darstellen. Diese Reihe wird auf mSATA setzen und zur Auswahl stehen sowohl SLC-, als auch MLC-Chips.

Im zweiten Quartal 2012 soll mit "Ramsdale MLC" ein weiterer Ableger in die 700er-Serie aufgenommen werden. Diese Laufwerke sollen ebenfalls über eine PCI-Express-Schnittstelle verfügen aber nicht mehr auf robuste SLC-Chips basieren, sondern auf MLC-Bausteine. Geplant sind hier zwei Modelle mit 400 und 800 GB Speichervolumen. Zudem soll mit "King Crest" im gleichen Zeitraum der direkte Nachfolger von "Cherryville" veröffentlicht werden. Wie der kleine Bruder wird ebenfalls SATA-III zum Einsatz kommen und MLC-NAND-Flash-HET, welcher im 25-nm-Prozess hergestellt wurde.

Für das dritte Quartal 2012 wird unter dem Codenamen "Taylorsville" der Nachfolger der SSD-710-Baureihe erwartet. Zur Kommunikation setzt der Chipriese auf einen SATA-Schnittstelle mit 6 Gb/s und es werden die Speicherkapazitäten von 200, 400 und 800 GB bereit stehen. In diesem Zeitraum wird auch die 300er-Baureihe mit "Lincoln Crest" Zuwachs bekommen. Durch den Einsatz von MLC-NAND-Flash-HET soll sich diese Baureihe vor allem durch eine bessere Ausdauer gegenüber der 320-Serie behaupten können.

37a_vrz
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch die vielen verschiedenen Modelle sollte wohl endgültig klar sein, dass Festplatten mit Magnetscheiben immer mehr von SSDs mit Speicherbausteinen abgelöst wird. Der Käufer bekommt mit der Zeit immer mehr Auswahl und somit dürften auch die Preise in den kommenden Jahren noch deutlich fallen.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 12.03.2011

Banned
Beiträge: 221
Die Ramsdale wäre dann nach meiner Ansicht die erste SSD nach dem NVM-Express-Standard in einer eigenen Geräteklasse und eigenem Treiber. So etwas hatte ich mir seit 2 Jahren gewünscht, die könnte man vielleicht empfehlen.
#2
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 926
Die Ramsdale mit SLC wird wohl leider richtig teuer. Mal sehen, was die 520 (Cherryville) so bringt und vor allem, mit welchem Controller sie daher kommt.
#3
Registriert seit: 28.04.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2384
juhu teuer vs. enterprise diskussion inc.
#4
Registriert seit: 06.06.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1488
Mich würde mal interessieren, ob Ramsdale Trim unterstützt. Das Ding wird mindestens 1000 Euro kosten.
#5
Registriert seit: 12.03.2011

Banned
Beiträge: 221
Zitat crackett;17681183
Die Ramsdale mit SLC wird wohl leider richtig teuer. Mal sehen, was die 520 (Cherryville) so bringt und vor allem, mit welchem Controller sie daher kommt.


Die Ramsdale ist quasi nur der "Türöffner" für technischen Fortschritt bzw. für das, was von Anfang an hätte sein müssen. Ich habe die bisherigen SSDs meistens nur für einen Versuch gehalten, der zweite Schritt vor dem ersten. Der richtige Standard fehlte bisher. Windows 8 sollte den entsprechenden Treiber mitbringen, denke ich.

14.09.11 - IDF: Mehr Details zum SATA-6G-Nachfolger SATA Express | c't

„SATA Express“ soll SSDs mit bis zu 16 Gb/s anbinden - 11.08.2011 - ComputerBase

Industrie verabschiedet Spezifikation für PCIe-SSDs - 02.03.2011 - ComputerBase
Zitat Horsi;17682027
Mich würde mal interessieren, ob Ramsdale Trim unterstützt.


Das kann man da alles nachlesen:
NVM Express – The Optimized PCI Express* SSD Interface
Das Wort TRIM habe ich da nicht gefunden.

Was ich auch für wichtig halte, ist die verbesserte Kommunikation zwischen Betriebssystem und SSD in beiden Richtungen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]