> > > > Corsair baut eigene SSD-Serien aus

Corsair baut eigene SSD-Serien aus

Veröffentlicht am: von

corsairImmer mehr Anwender und auch Unternehmen stellen von einer gewöhnlichen Festplatte mit Magnetscheiben auf eine SSD mit Speicherbausteinen um. Wie der Hersteller Corsair nun meldet, wurden deshalb einige neue Modelle entwickelt und auch ausgeliefert. So stehen in der "Force Series 3" ab sofort noch weitere Speicherkapazitäten von 180 und 480 GB zur Verfügung. Dieses Angebot richtet sich laut Hersteller vor allem an IT-Profis, die sich ohne zu hohe Kosten von 120 auf 180 GB verbessern wollen. Die 480-GB-Modelle hingegen sollen vermehrt in Hochleistungs-Notebooks eingesetzt werden, die eine extreme SSD-Speicherkapazität in einem einzigen Laufwerk wünschen. Der asynchrone Flashspeicher arbeitet bei dieser Serie zusammen mit dem SF-2280-Controller von SandForce und so sind Transferraten von 550 MB/s respektive 520 MB/s möglich. Der Hersteller gibt für die 180-GB-Version einen Preis von 250 US-Dollar an und die 480-GB-Varainte soll für rund 1000 US-Dollar im Handel zu finden sein.

SSD_F3_angle_480GB

In die "Force Series GT" wurde ebenfalls ein neues Modell aufgenommen und dieses bietet eine Speicherkapazität von 480 GB. Diese SSD setzt auf einen SandForce-SF-2280-Controller und zusammen mit einer SATA-III-Schnittstelle und dem aufgelöteten synchronen Flashspeicher sollen bis zu 555 MB/s beim lesen und 525 MB/s beim schreiben erreicht werden. Die Random-Schreib-IOPS werden mit 85.000 angegeben und in wenigen Tagen sollen die ersten Laufwerke dieser Art die Händler erreichen. In unserem Preisvergleich ist die SSD bereits vertreten und dort kostest dieses Modell aktuell rund 830 Euro.

SSD_FGT3_angle_480GB

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1215
Schön, dass der Markt viele Anbieter bekommt, aber die Preise sind trotzdem noch zu hoch. Ich hab hier eine 120 GB SSD (M4) und das war grad noch so erschwinglich. Für alles andere gibt es dann als Clusterspeicher die 3 TB Platte als Sekundärlaufwerk für die großen Datenpakete. Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, wer 480GB SATA-III SSDs braucht. Bei der Knete die ich da hinblätter hätte ich gleich den Griff zu einer OCZ mit PCIe-Interface gemacht.
#2
Registriert seit: 25.06.2009
Hagen
Oberbootsmann
Beiträge: 878
Zitat
SandForce und so sind Transferraten von 550 MB/s respektive 520 MB/s möglich


genau und das auch nur unter ATTO... Sandforce ist nur dreck..
Ich bekomm mit meiner Crucial m4 auf Sata 2 bessere werte hin, wie ein Kollege mit seiner Sandforce( Force3 ) unter Sata3
#3
Registriert seit: 18.09.2008
Berlin
Oberbootsmann
Beiträge: 868
Zitat Timmih;17655652
genau und das auch nur unter ATTO... Sandforce ist nur dreck..
Ich bekomm mit meiner Crucial m4 auf Sata 2 bessere werte hin, wie ein Kollege mit seiner Sandforce( Force3 ) unter Sata3

Ja weil dein Kollege scheinbar nicht in der Lage ist AHCI zu aktivieren denn sonst wäre das nicht möglich ;-) Deine Aussage ist selbst Dreck ohne zumindest Benchmarkergebnisse zu posten die das belegen. Mag sein dass die M4 etwas schneller ist wenn man sie unter gleichen Vorraussaetzungen Vergleicht, merken tut man das sicher nicht. Außerdem gibts auch noch andere wichtige Punkte neben diesen plumpen sequentiellen Werten die nur beim kopieren von großen Dateien interessieren. Und nein ich bin kein Sandforce Fanboy oder so, habe selbst eine M4 aber wegen des Preises und nicht irgendwelcher nichtsausagenden Zahlen.
#4
customavatars/avatar153159_1.gif
Registriert seit: 09.04.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 947
Bei einer Force 3, Agility 3 oder Solid 3 kann Timmihs Aussage, z.B. unter AS-SSD, schon stimmen, bis auf den Zusatz "Sandforce ist nur Dreck" welcher von Unkenntnis zeugt. Das muss dann auch nichts mit fehlendem AHCI oder anderem zu tun haben.

http://www.hardwareluxx.de/community/17502667-post864.html
http://www.hardwareluxx.de/community/17488476-post851.html
http://www.hardwareluxx.de/community/17494108-post859.html
http://www.hardwareluxx.de/community/17564595-post1457.html
#5
Registriert seit: 18.09.2008
Berlin
Oberbootsmann
Beiträge: 868
Zitat Poddy;17655968
Bei einer Force 3, Agility 3 oder Solid 3 kann Timmihs Aussage, z.B. unter AS-SSD, schon stimmen, bis auf den Zusatz "Sandforce ist nur Dreck" welcher von Unkenntnis zeugt. Das muss dann auch nichts mit fehlendem AHCI oder anderem zu tun haben.

http://www.hardwareluxx.de/community/17502667-post864.html
http://www.hardwareluxx.de/community/17488476-post851.html
http://www.hardwareluxx.de/community/17494108-post859.html
http://www.hardwareluxx.de/community/17564595-post1457.html


Aber wie gesagt nur in den sequentiellen Werten. Hier mal die 256GB M4 in meinem Notebook (SATA II)
myimg.de - asssdbenchM4CT256M4SSD223cc9.png
Die 4k Werte sind jetzt nicht gerade berauschend. Im Grunde ist das aber egal, den Unterschied merkt man praktisch nicht.

edit: @Poddy: ja du hast recht, am Post von Timmih hat mich auch eher gestört dass er schreibt "Sandforce ist Dreck" ohne das zu belegen.
#6
Registriert seit: 15.03.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 314
@ Shevchen
die news hast du aber schon gelesen oder?
ich bin ein wenig verwundert über die frage von dir nach dem sinn einer 480GB ssd, wurde doch bereits in der news beantwortet.

"Die 480-GB-Modelle hingegen sollen vermehrt in Hochleistungs-Notebooks eingesetzt werden, die eine extreme SSD-Speicherkapazität in einem einzigen Laufwerk wünschen."

*EDIT*
@mhab
ist die news dort evtl. ein wenig besser aufgehoben? http://www.hardwareluxx.de/community/f227/

*EDIT2*
wurde verschoben :)
#7
customavatars/avatar153159_1.gif
Registriert seit: 09.04.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 947
@AMDprayer
Aber siehts ja selbst, Timmihs Aussage passt schon und für ein Notebook finde ich deine 4k Werte sehr ordentlich. Da gibts andere Notebookchipsätze wo da um einiges schlechter sind. Aber hast schon recht der Mainstreamuser merkt da subjektiv eh keinen Unterschied.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]