> > > > Western Digital bestätigt Verfügbarkeit der neuen portablen Passport-Festplatten

Western Digital bestätigt Verfügbarkeit der neuen portablen Passport-Festplatten

Veröffentlicht am: von

wd_new_2009Der Speichermedienhersteller Western Digital hat gestern bekannt gegeben, dass die nächste Version seiner externen Festplatten My Passport Studio und My Passport for Mac ab jetzt im Handel verfügbar ist. Die Optik soll sich dabei an Apples typischem Mac-Design anlehnen. Western Digital wirbt mit einer hohen Speicherkapazität und mit einer mitgelieferten Sicherheitssoftware.

Das Gehäuse der My Passport Studio besteht aus gebürstetem Aluminium und soll sehr stabil sein. Die Festplatte wird in Speicherkapazitäten von 500 GB bis hin zu 1 TB im Handel erhältlich sein. Daten können über USB 2.0 und FireWire 800 auf der Festplatte abgelegt werden. Der FireWire-Anschluss soll neben einem schnellen Datenaustausch auch die Möglichkeit bieten andere Laufwerke oder Geräte wie einen HD-Camcorder anzuschließen. Die Preise belaufen sich aktuell in unserem Preisvergleich bei der 500 GB-Version auf rund 99 Euro, bei der 750 GB-Version auf ca. 115 Euro und bei der 1 Terabyte-Version auf rund 125 Euro. Bei allen drei Preisen ist die Sicherheitssoftware von Western Digital bereits enthalten.

wd_mypassport_studio_1

Die My Passwort for Mac kommt auch mit Speicherkapazitäten von 500 GB über 750 GB bis hin zu 1 TB in den Handel. Das Design soll vor allem Mac-Nutzer ansprechen. Wie bei der My Passport Studio besteht das Gehäuse aus gebürstetem Aluminium und ist somit auch für rauere Umgebungen geschaffen. Daten können bei der My Passwort for Mac aber nur über USB 2.0 abgespeichert werden. Die Preise belaufen sich hier für die 500 GB-Version auf 99 Euro, bei der 750 GB-Version auf 119 Euro und bei der 1 TB-Version auf 129 Euro.

wd_mypassport_studio_2

Die neuen Modelle sollen ab sofort im Handel verfügbar sein.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar38986_1.gif
Registriert seit: 20.04.2006

Obergefreiter
Beiträge: 77
Bei der Beschreibung der Gehäuse steht bei beiden My Passport Studio. Ist die for Mac Edition nun auch Alu? Sieht mir eher nach Plaste aus.
Und was ein Unsinn von WD bei der Mac Edition Firewire wegzulassen.
Wenn ich Firewire nutze dann doch wohl am Mac!
#2
customavatars/avatar38986_1.gif
Registriert seit: 20.04.2006

Obergefreiter
Beiträge: 77
Ah sry da steht ja wie bei der .. Mein Fehler. Warum gibts hier kein Edit?
#3
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4937
Beide Varianten sollen sich ja auch unterscheiden können, zudem die Bauhöhe von FW...
#4
customavatars/avatar25252_1.gif
Registriert seit: 22.07.2005
Landkreis Mainz-Bingen
Flottillenadmiral
Beiträge: 5442
Aber warum zum Teufel noch USB 2.0 und kein 3.0 ? Ich weiß schon weshalb ich vor mehreren Wochen zur Freecom Mobile Drive Mg 750gb mit FW800 und USB 3.0 gekauft habe....
#5
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1381
So durchgestylt und dann ein hässliches eckiges Kabel:D
#6
customavatars/avatar129979_1.gif
Registriert seit: 21.02.2010
Botswana
Kapitän zur See
Beiträge: 3211
Firewire?
Hmpf, die alten Passport Platten hatten schon USB 3.0 und die neuen sollen ohne sein?! Totaler Käse...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]