> > > > ADATA zeigt neue günstigere SSD S510 mit 120GB (Update)

ADATA zeigt neue günstigere SSD S510 mit 120GB (Update)

Veröffentlicht am: von

adata_logoDer Speicherspezialist ADATA hat heute in einer Pressemitteilung eine neue SSD-Variante aus seiner 500er-Serie vorgestellt. Die ADATA S510 soll laut Hersteller eine günstigere Variante zum Flaggschiff S511 darstellen und vor allem Kunden ansprechen, die weniger in eine SSD investieren wollen. Auf den ersten Blick sind die Unterschiede zur Top-Serie minimal. Die bisher einzige Variante der S510 mit 120 Gigabyte Kapazität, weist den gleichen Sandforce SF-2281-Controller auf und scheint identische Leistungsdaten zu besitzen.

Wie die entsprechende Größe aus der S511-Serie kommt die S510-SSD laut ADATA auf eine Leserate von 550 MB pro Sekunde und eine Schreibrate von 510 MB/s. Zufällige Schreibzugriffe soll sie ebenfalls mit bis zu maximal 85.000 IOPS bewältigen. Beide SSDs besitzen einen SATA-Anschluss mit 6 Gbit/s. Undefiniert bleibt die Angabe der verwendenden Speicherchips. Hier setzen die S511 auf synchrone MLC-Chips mit 25 nm Strukturbreite. Für die S510 nennt ADATA nur MLCs mit "2x nm", jedoch sollte die Auswahl dabei nicht besonders groß sein. Die Chips werden kostengünstigere asynchrone MLC-Chips sein. Die angegeben maximalen Leistungswerte wird man damit allerdings nicht erreichen. Im AS-SSD-Benchmark soll die S510 für zufällig Schreibzugriffe mit 4K Blöcken lesend bis zu 90 MB/s und schreibend bis zu 140 MB/s schaffen. Der Stromverbrauch soll in Ruhe 0,6 Watt betragen, während bei Aktivität laut ADATA-Seite 4,7 Watt anfallen. Bei der S511 gibt man hier noch 3 Watt an, in der Pressemitteilung für die S510 aber auch. Für beide Serien gibt ADATA drei Jahre Garantie.

SSD-510_2_500

Laut ADATA soll die S510 ab sofort verfügbar sein. Einen offiziellen Preis nannte man nicht. Im Hardwareluxx-Preisvergleich gibt es schon erste Händler, die die Version mit 120 GB im Angebot haben, jedoch bisher nicht lieferbar. Momentan ist sie ab 149,90 Euro erwerbbar. Das sind rund 60 Euro weniger als der gleiche Händler für die S511 mit 120 GB verlangt, aber nur rund zwölf Euro weniger als beim günstigsten Händler für diese SSD. Es bleibt also abzuwarten, wie stark sich die Preise noch nach unten bewegen und wie stark der asynchrone MLC-Flashspeicher auf die Performance schlagen wird.

Update: In der ursprünglichen Version fehlte der Hinweis auf den asynchronen Speicher. Die News wurde dahingehend ergänzt.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 10.05.2010

Gefreiter
Beiträge: 60
Na wenn die Nachteile nicht allzu brutal ausfallen könnte das ja ne SSD für mich werden ^^ Endlich mal den Stromfresser Festplatte entsorgen und dann noch etwas Mehrleistung ergattern wär schon was feines ;)

Vor allem klingen 500MB/s+ gar nicht schlecht für ne "günstige" SSD.
#2
Registriert seit: 16.07.2005
Leipzig
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 486
Die typischen Sandforce-Werte im Atto-Benchmark halt. Dass die nicht praxisnah sind kann man sich ja in allen Reviews anschauen.
#3
customavatars/avatar83282_1.gif
Registriert seit: 23.01.2008
Freiburg
Kurz und Gut
Beiträge: 907
Wird hier asynchroner Flash verbaut? Finde diesbezüglich nix im Netz.
#4
customavatars/avatar11544_1.gif
Registriert seit: 26.06.2004
HH
Fregattenkapitän
Beiträge: 2604
Im verlinkten Datenblatt steht "Asynchronous Flash".
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]