> > > > Corsair kündigt SSDs mit 90GB und SATA 6Gb/s an

Corsair kündigt SSDs mit 90GB und SATA 6Gb/s an

Veröffentlicht am: von

corsairCorsair möchte mit zwei weiteren SSD-Modellen sein Portfolio erweitern und dadurch die Lücke zwischen einem Laufwerk mit 60 und 120 GB schließen. Der Hersteller hat nämlich via Pressemitteilung bekannt gegeben, dass die beiden Baureihen "Force Series 3" und "Force Series GT" um eine weitere SSD erweitert werden, welche eine Kapazität von 90 GB besitzt.

Beide Laufwerke werden über SATA 6 Gb/s angebunden und mit einem SandForce-Controller ausgestattet sein, was gleichzeitig bedeutet, dass die angegebenen Transferraten nur erreicht werden können, wenn die Daten dementsprechend komprimierbar sind. Als Übertragungsraten gibt der Hersteller bei der Force-Series 3 eine maximale Lesegeschwindigkeit von 550 MB/s an, mit bis zu 500 MB/s werden die Daten auf den Flash-Speicher geschrieben. Der verwendete Speicher wird asynchron arbeiten – die Strukturbreite des Speichers wurde vom Hersteller aber leider nicht offiziell verraten.

Beim Modell "Force Series GT" hingegen wird ein Synchron-Flash-Speicher mit der ONFI-Technologie zum Einsatz kommen und hier werden Geschwindigkeiten von 555 MB/s beim Lesen und 505 MB/s beim Schreiben angegeben. Durch den Einsatz von Synchron-Flash-Speicher ist laut Hersteller die Force-Series-GT SSD im Gegensatz zu seinem kleinen Burder besser im Lesen und Schreiben von nicht komprimierbaren Daten, wie zum Beispiel Video- und Musikdateien, geeignet.

corsair_force_series_gt_90

Die beiden 90-GB-SSDs sollen in wenigen Tagen im Handel erhältlich sein. Der Hersteller gibt für die "Force Series 3" einen Preis von rund 160 US-Dollar an.  Der große Bruder aus der "Force Series GT" wird hingegen für etwa 200 US-Dollar seinen Besitzer wechseln. In unserem Preisvergleich sind die beiden Laufwerke aber bisher noch nicht gelistet.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar37147_1.gif
Registriert seit: 20.03.2006
München
Bootsmann
Beiträge: 623
Cool, die oder die 120er könnte in meinem Notebook Einzug halten, nachdem die Force 3 240GB in meinem Desktop echt gut ist. :-D
#2
Registriert seit: 28.11.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 251
klingt interessant... aber wenn die 550mb/s nur bei komprimierten werten erreicht werden wie ist das dann mit realen daten? Ich mein meine ganzen Daten sind nicht komprimiert. Oder überträgt der Controller die Daten komprimiert? Die Fragestellung bleibt mir leider offen =/

Seelbreaker
#3
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2585
@Seelbreaker
es ist die Rede von "komprimierbaren" Daten und nicht von komprimierten Daten.
Als solche zählen zb Videos, ISOS oder MP3s nicht dazu. (nicht (großartig) komprimierbar).
Schon stark komprimierte Dateien wie ZIP archive sollten somit die schlechtesten Geschwindigkeiten erzielen.

Aber auch ich befasse mich nicht stark mit dieser Materie, nur so erscheint es mir logisch zu sein.
Warum jetzt komprimierbare besseren Durchsatz haben ist mir noch ein Rätsel. (so schnell kann die Kompromierung in Echtzeit doch gar nicht von statten gehen?)
#4
Registriert seit: 28.11.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 251
Ok, das würde dann Sinn ergeben... muss ich glatt ein paar benchmarks suchen, da ich die 120GB Force Variante gesehen habe und ich im ersten moment nur die 550MB/s sah und mir erstmal dachte die wirds... aber diese news hat die ganze euphorie gebremst =/

Danke für die Erklärung @Redfrog, da sieht man auch wie ein anderes Wort etwas derart durcheinander bringen kann :)
#5
Registriert seit: 01.04.2006

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 481
Genial, wäre genau das, was ich brauche. 120GB zu teuer, 60GB zu klein
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]