> > > > Hitachi mit Enterprise-SSD Ultrastar SSD400M

Hitachi mit Enterprise-SSD Ultrastar SSD400M

Veröffentlicht am: von

hitachiIn der Vergangenheit wurden bei Enterprise-SSDs meistens robuste SLC-Flash-Speicherchips eingesetzt, da die Lebensdauer dieser Bausteine gegenüber der MLC-Technik erhöht ist. Der Hersteller Hitachi hat aber nun mit der Ultrastar SSD400M eine neue Baureihe von SSDs angekündigt, welche auf MLC-Bausteine setzt und dabei trotzdem als Enterprise-SSD bezeichnet werden kann. Die Strukturbreite der Chips liegt laut Hersteller bei 25 Nanometern und gefertigt wurden diese durch den Chipriesen Intel. Über das verbaute SAS-Interface kann das Laufwerk bis zu 495 MB/s Daten schreiben und bis zu 385 MB/s lesen. Bei zufälligen Lese- und Schreibzugriffen werden laut Hersteller 56.000 respektive 24.000 IOPS erreicht.

Zu der Ausdauer der SSD gibt Hitachi an, dass innerhalb von fünf Jahren das Laufwerk täglich zehn Mal komplett beschrieben werden kann und erst danach die Speicherzellen den Dienst verweigern. Umgerechnet bedeutet dies für das 200-GB-Modell bis zu 3,7 Petabyte zufällige Schreibzugriffe und für die 400-GB-Version bis zu 7,3 Petabyte.

hitachi_ssd400m

Die ersten Modelle der Ultrastar SSD400M werden bereits an ausgewählte Partner verschickt. Im September soll der offizielle Startschuss für die Laufwerke erfolgen.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]

Samsung Evo Plus (2017) MicroSD-Speicherkarten im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SD_EVO-05

Samsung sortiert sein Line-up an Speicherkarten um und bietet künftig nur noch microSD-Karten an, die mit einem entsprechenden Adapter ausgestattet sind. Wie gut das Konzept funktioniert, klären wir in diesem Kurztest. Im letzten Herbst hatten wir bereits die Samsung Evo+ mit 256 GB im Test,... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]