> > > > Details zu Intels SSD 710 und 720 aufgetaucht

Details zu Intels SSD 710 und 720 aufgetaucht

Veröffentlicht am: von

intel3Mit der Serie 710 und 720 wird Intel bald neue SSDs für den Enterprise-Markt einführen. Bisher waren über diese beiden neuen Modellreihen noch nicht viele Informationen bekannt, aber nun sind doch einige Details durchgesickert. So wird die 710-Serie im 2,5-Zoll-Format gefertigt und über eine SATA-Schnittstelle mit 3 Gb/s verfügen. Der verbaute Speicher wird ein MLC-Flash-Speicher bilden, welcher in der Strukturbreite von 25 Nanometern hergestellt wurde. Des Weiteren wird ein 64 MB Cache-DRAM aufgelötet sein und es werden die Kapazität von 100, 200 und 300 GB angeboten. Die Transferraten werden mit 270 MB/s beim Lesen und 210 MB/S beim Schreiben angegeben. Bei 4K Random Zugriffen liegen die IOPS bei 36.000 respektive 2400.

Die Ausdauer der SSD wird von Intel mit 500 TB bei der 100-GB-Version und die 200-GB-Variante soll bis zu 1024 TB Daten verarbeiten können, bevor es zu Problemen kommen kann. Sollten die Unternehmen aber 20 Prozent der SSD freilassen, werden 900 TB beziehungsweise 1330 TB angegeben. Zum Vergleich: Die aktuelle 120-GB-Version aus der 320-Serie von Intel soll bis zu 15 TB Daten verarbeiten können.

Die 720-Serie hingegen wird auf eine PCI-Express-Schnittstelle zugreifen und mit einem 34-nm-SLC-Flash ausgestattet sein. Der DRAM wurde vergrößert und besitzt nun eine Kapazität von 512 MB und die Transferraten sollen bei 2200 MB/s beim Lesen und 1800 MB/s beim Schreiben liegen. Die IOPS wurden ebenfalls gesteigert, auf 180.000 respektive 56.000. Bei dieser Serie kann das 100-GB-Modell bis zu 18 PB (Petabyte entspricht 1024 TB) und die 200-GB-Variante bis zu 36 PB Daten verarbeiten.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar106293_1.gif
Registriert seit: 11.01.2009
Gelnhausen/Hanau
Kapitänleutnant
Beiträge: 1979
oha die 720er ist ja mal ne hausnummer was die transferraten angeht:asthanos:
#2
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2896
War ja klar das etwas gegen die Vertex 3 kommt, blöd das die Speicherchips so teuer sind, die 300gb kostet sicher über 400€.
#3
customavatars/avatar153159_1.gif
Registriert seit: 09.04.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 947
Die 710er sollen doch die X25-E ersetzen oder? Ich würde mich nicht wundern wenn die 300GB deutlich über 1000 kosten werden. Die Preise der 720 werden sicher jenseits von Gut und Böse liegen.
#4
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10578
Zitat F_L_a_S_H;17029755
War ja klar das etwas gegen die Vertex 3 kommt, blöd das die Speicherchips so teuer sind, die 300gb kostet sicher über 400€.


Dafür darfst se mal angucken, mehr aber auch nicht.
fang schonmal an zu sparen, ne 240 GB Intel 510 kostet ja schon 460€ und die ist nicht für den Enterprise-Markt gedacht, wie kommst du überhaupt auf den trichter das diese gegen die Sandforce2281 angesetzt sind ?
Die sind für den Enterprise-Markt gedacht, nicht Consumer wie zb die Vertex3 und co somit sind se preislich wie auch leistungstechnisch nicht vergleichbar und was die haltbarkeit angeht schon erst recht nicht
#5
customavatars/avatar153159_1.gif
Registriert seit: 09.04.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 947
Die 710er nützen MLC HET. Aber keine Ahnung wie es da mit den Preisen aussieht, da diese aber viel mehr P/E-Zyklen verkraften und die 710 für Enterprise-Einsätze gedacht ist, werden die sicher nicht billig.
#6
Registriert seit: 06.06.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1513
Auf den ersten Blick sind die 710er nicht interessant. Für X25-E Besitzer kein Grund umzusteigen. Schlechtere Haltbarkeit und etwa gleiche Performance.
Ein Argument könnte aber die TRIM-Fähigkeit sein, was die X25-E nicht kann.

Bei der 720er wäre interessant zu wissen, ob man davon booten kann.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]