> > > > Phase Change Memory - das bessere SSD?

Phase Change Memory - das bessere SSD?

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx_news_newBereits seit einigen Jahren wird am sogenannten Phase Change Memory (PCM) gearbeitet - einem Speichertyp der Flash- und RAM-Speicher sozusagen vereint und die Vorteile beider Technologien zusammenführt. Nun will ein Team der University of California, San Diego einen Phase Change Memory vorstellen, der bis zu 1000x schneller als eine HDD und bis zu 7x schneller als eine SSD sein soll. Demonstriert wurde dies auf einem "Moneta" getauften System auf der DAC 2011, der Design Atomation Conference. Die Speicherung von Daten erfolgt über ein Material, dass sich entweder in einem kristallinen oder amorphen Zustand befindet. Diese Zustände repräsentieren sozusagen das Low- und High-Level aus der Flash-Technologie. Über einen elektrischen Stromfluss wird das Chalcogenide genannte Material in die beiden Zustände überführt und ein kleiner Stromfluss erlaubt das Auslesen des jeweiligen Zustands.

pcm-onyx

Große Datenmengen können mit bis zu 1,1 GB/s gelesen und mit 371 MB/s geschrieben werden. Kleinere Dateien, z.b. solche mit nur 512 Byte, werden mit 327 MB/s gelesen und mit 91 MB/s geschrieben. Diese Werte erreicht eine SSD auf Flash-Basis nicht, auch wenn hier in den vergangenen Monaten große Sprünge gemacht wurden.

Ein weiterer Vorteil von PCM ist die Tatsache, dass geringere Ströme als bei der Flash-Technologie benötigt werden und somit der Stromverbrauch des Speichers teilweise deutliche geringer ist. Doch PCM steckt noch in den Kinderschuhen. Bis wir einen solch breiten Einsatz wie bei Flash-Speicher sehen werden noch ein paar Jahre vergehen. Bereits in einem Jahr will man aber für spezielle Systeme PCM einsetzen. 

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18795
Das sieht ja interessant aus, nur die Leistung bei kleinen Datenmengen ist noch ein wenig Mager aber das ist mit Sicherheit noch ausbaufähig in der Performance.
#2
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3169
Die Leistung sieht in der Tat sehr asymmetrisch aus. Gerade mal 25% der Leseleistung erreicht das Zeug beim Schreiben.

Ist aber auf jedenfall positiv zu sehen, dass die Technologie Fortschritte macht und langsam praktikabel wird. Zu Anfangszeiten wurde noch viel diskutiert, ob man überhaupt die Tatsache, das man Hitze zum Schreiben braucht, mit niedrigem Stromverbauch und Abwärme in Einklang bringen kann. Scheint als wäre dies jetzt gelungen - zumindest hat das Demo-Objekt auf dem Bild keine aufwändigen Kühlrippen ;)
#3
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1215
Für Server/Workstations mag die Schreibleistung evtl. relevant sein, aber @home gibt es kaum etwas, was eine hohe Schreibrate benötigen würde. Bis das I-Net so schnell ist, dass du einen höheren Downstream hast, als Festplatten schreiben können, vergehen noch Jahre... von SSD ganz zu schweigen. Das Abspeichern von größeren Dateien, wie beim konvertieren von Videos, Audio oder monströsen Grafiken ist ebenfalls nahezu irrelevant, sobald du rund 100 MB/s zum schreiben zur Verfügung hast. Beim Lesen hingegen ist es schon so, dass es wesentlich öfter gebraucht wird, als das Schreiben. Von daher stört mich diese Asymmetrie kaum.
#4
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10579
Zitat
Doch PCM steckt noch in den Kinderschuhen. Bis wir einen solch breiten Einsatz wie bei Flash-Speicher sehen[COLOR="Red"],[/COLOR] werden noch ein paar Jahre vergehen


und bis die technik dann soweit ist sind auch SSD´s deutlich schneller geworden, wir reden ja hier von Jahren.
Wenn sich da an der leistung nichts tut wirds ne tod geburt
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]