> > > > Kingston präsentiert HyperX-SSD mit SandForce SF-2281-Controller

Kingston präsentiert HyperX-SSD mit SandForce SF-2281-Controller

Veröffentlicht am: von

kingston_newIm Rahmen der Computex 2011 stellte Kingston seine neue HyperX-SSD vor. Das Solid-State-Drive setzt dabei auf einen SandForce SF-2281-Controller und erlaubt damit in Verbindung mit SATA III eine sequentielle Lesegeschwindigkeit von 525 MB/s. Geschrieben wird hingegen mit bis zu 480 MB/s. Weiterhin bieten die neuen 2,5-Zoll-Laufwerke eine anhaltende 4-KB-Random-Read/Write-Leistung von bis zu 40.000 bzw. 60.000 IOPS. Angeschlossenen an ein Serial-ATA-II-Interface fällt die Performance nicht ganz so hoch aus. Die verbauten MLC-Speicherchips laufen in 25 nm bei Intel vom Band und stellen wahlweise 120 oder 240 GB zur Verfügung. Ansonsten ermöglichen die neuen HyperX-SSDs ein frei konfigurierbares OverProvisioning. Damit lässt man den Nutzer frei entscheiden, wie viel Speicher er als Reserve definieren möchte. Dies erfordert aber Software von Drittanbietern. TRIM-Support, S.M.A.R.T.-Unterstützung und die Wear-Leveling-Technologie sind ebenfalls mit an Board. Den Stromverbrauch seiner neuen Flashspeicher-Laufwerke beziffert Kingston auf maximal 2,05 Watt (TYP). Zusammen mit 24/7-technischen Kundensupport und einer dreijährigen Garantie soll die Kingston HyperX-SSD ab dem 11. Juni im Fachhandel erhältlich sein.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10579
Rein optisch find ich se ja richtig gelungen
#2
Registriert seit: 20.08.2010
Herford
Obergefreiter
Beiträge: 64
nicht nur optisch.
auch die drei jahre garantie und das OverProvisioning sind super :)
wäre ne gute wahl um von SATA2 SSD auf ne SATA3 SSD umzusteigen.
#3
customavatars/avatar11544_1.gif
Registriert seit: 26.06.2004
HH
Fregattenkapitän
Beiträge: 2604
Zitat Vialet;16984321
nicht nur optisch.
auch die drei jahre garantie und das OverProvisioning sind super :)
wäre ne gute wahl um von SATA2 SSD auf ne SATA3 SSD umzusteigen.


Also drei Jahre Garantie bieten die Mitbewerber auch mindestens. OverProvisioning kann man eigentlich ebenfalls auf jeder SSD einstellen, indem man einen Teil der Kapazität einfach ungenutzt läßt.
#4
Registriert seit: 29.07.2008
Kaiserslautern
Oberbootsmann
Beiträge: 907
Zitat
Die verbauten MLC-Speicherchips laufen in 25 nm bei Intel vom Band


Zitat
Zitat:
Die Daten bei Winkom
Zitat:
lesen: 550MB/s • schreiben: 500MB/s • Random 4K lesen: 60000IOPS • Random 4K schreiben: 60000IOPS • Cache: N/A • Anschluss: SATA 6Gb/s • Stromverbrauch: 3W (Betrieb), 1.65W (Leerlauf) • NAND-Typ: MLC (32nm) • MTBF: 2 Mio. Stunden • Controller: SandForce SF-2281 • drei Jahre Herstellergarantie
schau an schau an.... 32nm


hmmmm solidata verwendet verwendet 32nm


Zitat
Rein optisch find ich se ja richtig gelungen

wusste garnicht, dass du so auf äusserlichkeiten stehst ;)
#5
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10579
doch tu ich.
Was willst du uns mit dem 32nm Nand sagen?

Die Vertex 3 MaxIOPs hat auch 32nm Nand und dabei sogar 75.000 IOPs.
Soli hat aus den 32nm Nand wohl nicht wirklich viel raus geholt ;)

PS:
Bei Winkom finde ich keine info bezüglich der fertigunsgröße des Nand, die findet man ausschließlich im Presivergleich, das dort aber gern mal quark verzapft wird wissen wir ja.
Kann aber auch sein das Winkom das auf ihrer HP geändert hat, evtl weils nicht stimmt, zumal Intel garkeinen 32 Nm Nand hat sondern nur 34 bzw 25 Nm, 32 Nm wäre dann Toshiba Flash, Winkom schreibt aber das der Nand von Intel ist... das passt also nicht zusammen.

Tatsächliche angaben von Winkom

Zitat
SOLIDATA X8 - 120 GB
2,5" MLC-NAND-Chips, (INTEL)
Sandforce Controller SF2281
SATA-III, 6,o Gbs
Leseraten von bis zu 550 MB/sek.
Schreibraten von bis zu 500 MB/sek.
IOPS: 60.000 read 60.000 write
3 Jahre Hersteller-Garantie


Versandgewicht 0,30 kg
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]