> > > > Kingston präsentiert HyperX-SSD mit SandForce SF-2281-Controller

Kingston präsentiert HyperX-SSD mit SandForce SF-2281-Controller

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

kingston_newIm Rahmen der Computex 2011 stellte Kingston seine neue HyperX-SSD vor. Das Solid-State-Drive setzt dabei auf einen SandForce SF-2281-Controller und erlaubt damit in Verbindung mit SATA III eine sequentielle Lesegeschwindigkeit von 525 MB/s. Geschrieben wird hingegen mit bis zu 480 MB/s. Weiterhin bieten die neuen 2,5-Zoll-Laufwerke eine anhaltende 4-KB-Random-Read/Write-Leistung von bis zu 40.000 bzw. 60.000 IOPS. Angeschlossenen an ein Serial-ATA-II-Interface fällt die Performance nicht ganz so hoch aus. Die verbauten MLC-Speicherchips laufen in 25 nm bei Intel vom Band und stellen wahlweise 120 oder 240 GB zur Verfügung. Ansonsten ermöglichen die neuen HyperX-SSDs ein frei konfigurierbares OverProvisioning. Damit lässt man den Nutzer frei entscheiden, wie viel Speicher er als Reserve definieren möchte. Dies erfordert aber Software von Drittanbietern. TRIM-Support, S.M.A.R.T.-Unterstützung und die Wear-Leveling-Technologie sind ebenfalls mit an Board. Den Stromverbrauch seiner neuen Flashspeicher-Laufwerke beziffert Kingston auf maximal 2,05 Watt (TYP). Zusammen mit 24/7-technischen Kundensupport und einer dreijährigen Garantie soll die Kingston HyperX-SSD ab dem 11. Juni im Fachhandel erhältlich sein.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10574
Rein optisch find ich se ja richtig gelungen
#2
Registriert seit: 20.08.2010
Herford
Gefreiter
Beiträge: 63
nicht nur optisch.
auch die drei jahre garantie und das OverProvisioning sind super :)
wäre ne gute wahl um von SATA2 SSD auf ne SATA3 SSD umzusteigen.
#3
customavatars/avatar11544_1.gif
Registriert seit: 26.06.2004
HH
Korvettenkapitän
Beiträge: 2394
Zitat Vialet;16984321
nicht nur optisch.
auch die drei jahre garantie und das OverProvisioning sind super :)
wäre ne gute wahl um von SATA2 SSD auf ne SATA3 SSD umzusteigen.


Also drei Jahre Garantie bieten die Mitbewerber auch mindestens. OverProvisioning kann man eigentlich ebenfalls auf jeder SSD einstellen, indem man einen Teil der Kapazität einfach ungenutzt läßt.
#4
Registriert seit: 29.07.2008
Kaiserslautern
Oberbootsmann
Beiträge: 907
Zitat
Die verbauten MLC-Speicherchips laufen in 25 nm bei Intel vom Band


Zitat
Zitat:
Die Daten bei Winkom
Zitat:
lesen: 550MB/s • schreiben: 500MB/s • Random 4K lesen: 60000IOPS • Random 4K schreiben: 60000IOPS • Cache: N/A • Anschluss: SATA 6Gb/s • Stromverbrauch: 3W (Betrieb), 1.65W (Leerlauf) • NAND-Typ: MLC (32nm) • MTBF: 2 Mio. Stunden • Controller: SandForce SF-2281 • drei Jahre Herstellergarantie
schau an schau an.... 32nm


hmmmm solidata verwendet verwendet 32nm


Zitat
Rein optisch find ich se ja richtig gelungen

wusste garnicht, dass du so auf äusserlichkeiten stehst ;)
#5
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10574
doch tu ich.
Was willst du uns mit dem 32nm Nand sagen?

Die Vertex 3 MaxIOPs hat auch 32nm Nand und dabei sogar 75.000 IOPs.
Soli hat aus den 32nm Nand wohl nicht wirklich viel raus geholt ;)

PS:
Bei Winkom finde ich keine info bezüglich der fertigunsgröße des Nand, die findet man ausschließlich im Presivergleich, das dort aber gern mal quark verzapft wird wissen wir ja.
Kann aber auch sein das Winkom das auf ihrer HP geändert hat, evtl weils nicht stimmt, zumal Intel garkeinen 32 Nm Nand hat sondern nur 34 bzw 25 Nm, 32 Nm wäre dann Toshiba Flash, Winkom schreibt aber das der Nand von Intel ist... das passt also nicht zusammen.

Tatsächliche angaben von Winkom

Zitat
SOLIDATA X8 - 120 GB
2,5" MLC-NAND-Chips, (INTEL)
Sandforce Controller SF2281
SATA-III, 6,o Gbs
Leseraten von bis zu 550 MB/sek.
Schreibraten von bis zu 500 MB/sek.
IOPS: 60.000 read 60.000 write
3 Jahre Hersteller-Garantie


Versandgewicht 0,30 kg
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]