> > > > Seagate stellt externe Festplatte mit WLAN-Anbindung vor - GoFlex Satellite

Seagate stellt externe Festplatte mit WLAN-Anbindung vor - GoFlex Satellite

Veröffentlicht am: von

seagateMit der GoFlex-Reihe bietet Seagate externe Festplatten an. Diese Reihe wurde nun um die neue GoFlex Satellite erweitert, ein ungewöhnliches Produkt, das per WLAN kommuniziert und dank integriertem Akku komplett drahtlos genutzt werden kann. Die Akkulaufzeit liegt bei 5 Stunden.

Seagate sieht die GoFlex Satellite vor allem als Ergänzung zum iPad, generell kann die 500 GB große Festplatte jedoch in Kombination mit sehr vielen WLAN-fähigen Geräten genutzt werden, die über einen Web-Browser oder eine passende App (im Fall des iPads) verfügen. Sie funktioniert dann praktisch als Media-Streamer. Gespeist wird das Laufwerk über USB an einem PC oder Mac mit Windows XP, Vista oder 7 bzw. Mac OS 10.5.8 oder neuer. Das Gerät bietet bereits die neue USB 3.0-Schnittstelle, kann aber auch per USB 2.0 genutzt werden. FireWire- und eSATA-Interfaces werden separat verkauft.

In unserem Preisvergleich wird die GoFlex Satellite noch nicht gelistet. Verschiedene US-Shops führen die WLAN-Festplatte jedoch bereits. Bei amazon.com wird sie z.B. für 199,99 Dollar angeboten. Einen ersten Kurztest gibt es bei engadget.

seagategoflex_satellite_top_320x340

seagategoflex_satellite_top_320x3402

seagategoflex_satellite_top_320x3403

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar134374_1.gif
Registriert seit: 10.05.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 1021
Weil ich selbst im Optimalfall noch nie mehr als 5-7MB über WLAN gesehen habe. Das wird bei FullHD-Material schon echt eng, schließlich brechen bei WLAN die Datenraten ja auch gerne mal kurzfristig ein.
#5
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Ok ich bin nicht von nem HD Film ausgegangen, da dort aber auch steht "Seagate sieht die GoFlex Satellite vor allem als Ergänzung zum iPad" gehe ich davon aus das für Tablets etc gedacht ist. Und darauf geht eh kein FULL HD :>
#6
customavatars/avatar68281_1.gif
Registriert seit: 15.07.2007
Bayern
Korvettenkapitän
Beiträge: 2225
Ne nette Spielerei. Mehr aber auch nicht.
#7
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Super Sache, dann macht Google nochmal nen "Streetview" und ganz zufällig weden hunderte Festplatten ausgelsen.

Natürlich ohne absicht, da sich so ein Programm von selbst schreibt....jaja :rolleyes:
#8
customavatars/avatar134374_1.gif
Registriert seit: 10.05.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 1021
Was hat Seagate nochmal gleich mit google zu tun?
#9
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Lies dir meinen Comment nochmal durch, dann weißt du es.
#10
customavatars/avatar134374_1.gif
Registriert seit: 10.05.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 1021
Du spielst also auf die angeblich unabsichtliche Speicherung von WLAN-Daten an?

1. aaaaalt
2. meinste echt das google sich von allen unverschlüsselten WLANs erstmal fix ne Inhaltsangabe ausdruckt?
#11
Registriert seit: 28.02.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2258
Was leider nicht klar wird, gibts auch Zugriff auf die Festplatte in Form einer Windows Freigabe/Samba Shares? Das wäre ja dann der ultimative Image Tank für eine Digital Kamera in Kombination mit einer EyeFi Karte.
#12
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Zu 1: Privatsphäre ist niemals unaktuell.
Zu 2: Ne glaube ich nicht, die werden dass eher auf einem Laufwerk gespeichert haben.
Vor allem besteht bei einer WLAN Festplatte die Gefahr dass das selbe passiert, jedoch mit weitaus sensibleren Daten.
#13
customavatars/avatar30977_1.gif
Registriert seit: 07.12.2005
Hannover
Korvettenkapitän
Beiträge: 2366
Nur mal eben zu FullHD usw.
Eine BR hat eine Datenrate von Maximal 93MBit/s. Und wer speichert die Filme schon auf festplatte ohne diese zu komprimieren. Es ist totaler Quatsch zu behaubten, dass WLAN nicht ausreichen würde um FullHD Material wieder zu geben! Meine HD Files sind alle ca 15GB Groß und können absolut ohne Probleme über WLAN gestreamt werden.
Außerdem hat die Platte WLAN mit Standard N. Also braucht man darüber gar nicht reden
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]