> > > > Seagate presst 1000 GB auf eine einzige Magnetscheibe

Seagate presst 1000 GB auf eine einzige Magnetscheibe

Veröffentlicht am: von

seagateVia Pressemitteilung konnte Seagate vor wenigen Minuten einen weiteren Erfolg verkünden. Demnach sei es dem Speicherspezialisten jetzt gelungen, die Datendichte bei Magnetspeicher-Festplatten noch weiter zu erhöhen und satte 1000 GB auf nur noch einen einzigen Platter zu pressen. Zu Beginn will man allerdings maximal drei dieser Magnetscheiben in einer Seagate Barracuda XT verbauen. Sie besitzt dann natürlich eine Kapazität von 3 TB und soll schon Mitte des Jahres auf den Markt kommen – zu welchem Preis, ist nicht bekannt. Ob es noch weitere Variationen mit noch mehreren Plattern, schließlich finden in einigen Festplatten auch vier oder fünf solcher Scheiben ihren Einsatz, geben wird, hielt man ebenfalls noch offen.

seagate_1tb_platter

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (52)

#43
Registriert seit: 13.05.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3728
Datenrate und Sicherheit der Daten.

Die Datenrate wird steigen, mindestens um 10mb/s und außerdem ist die Chance eines Datenverlusts geringer.
#44
Registriert seit: 28.10.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5148
Zitat hardtech;17313150
Nö. Die geschwindigkeit bei hdds bez. höherer kapazität hat sich stark verrinegert. Wir fahren keinen ice mehr, sondern sind mit der bimmelbahn unterwegs!

wenn die 4TBs noch 2011 kommen, ist man doch absolut im Soll :)

mehr als 200€ kosten die 4TBs dann auch nicht, eher um die (geschätzt) 170€ herum vom Start weg. Billiger wird es erst 2012, wenn die 6TBs kommen.
#45
customavatars/avatar81637_1.gif
Registriert seit: 05.01.2008

Admiral
Beiträge: 14436
Nunja schaut doch auf die 3tb und 2tb versionen und vergleicht preis pro tb. S ähnlich sieht es dann mit den neuuen platten aus. Die 3tb werden günstiger und werden mittelfristig das beste plv aufweisen.
#46
Registriert seit: 28.10.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5148
das ist ja klar, dass die neuesten und größten (und btw. auch die kleinsten) Geräte meist das schlechteste P/L-Verhältnis haben. Solange halt, bis auch sie wieder von besseren abgelöst werden.
Spätestens zu Weihnachten liegen die 3TBs vom GB-Preis gleich auf mit den 2TBs. Ich merke mir mal diesen Thread :D und tippe auf Weihnachtspreise von 45€ für eine 2-Platter 2TB Green. 3-Platter 3TB liegen dann imo bei <70€ und 4TB bei 145€. In circa einem Jahr gibts dann die 3-Platter 4TBs für rund 60€, welche wiederum das beste GB/€ Verhältnis bieten werden.

Meine WD20EARS reichen noch bis nächstes Jahr. Ersetzt wird davon keine, bevor nicht die 3-Platter 4TBs für deutlich unter 100€ angeboten werden.
#47
customavatars/avatar81637_1.gif
Registriert seit: 05.01.2008

Admiral
Beiträge: 14436
Ich gehe dagegen und sage, dass zu weihnachten 2tb um die 50eur kosten, 3tb um die 90 eur. 4tb werden noch nicht verfügbar sein. Diese kommen erst zur cebit 12 und kosten dann um die 150 eur.
#48
Registriert seit: 18.09.2008
Berlin
Oberbootsmann
Beiträge: 868
Zitat hardtech;17315090
ob es 2 oder 3 platter sind, was spielt es für eine rolle? die kapazität ist bei 3tb fest seit monaten! also wenn die neuen 4tb kommen, dann wirst du 100% aufschlag zahlen in der ersten zeit. warum denn nicht jetzt zu einer günstigen platte greifen und dann bei bedarf aufrüsten, wenn sich die preise normalisiert haben?


Weniger Platter = Weniger Stopferei = kühler. Außerdem bringt die höhere Datendichte einen kleinen Geschwindigkeitsvorteil, zumindest sequenziell. Der Unterschied bei der Ausfallrate der 2TB Platten von WD ist schon groß wenn man die 3 Platter mit der 4 Platter vergleicht, so zumindest meine persönliche Erfahrung. Genaue Statistiken hab ich nicht aber ich nehme fest an dass sie weniger häufig verrecken.
#49
Registriert seit: 28.10.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5148
meine erste WD20EADS hatte auch defekte Sektoren, die zweite lief gut und die anderen 4 EARS machen auch keine Probleme - ist aber natürlich nicht aussagekräftig. Und die 3-Platter EARS laufen wirklich deutlich kühler als die 4-Platter EADS. Gerade wenn es kleine Gehäuse sind mit mehr verbauten Platten. Hab grade keine Bilder von meinem Selbstgehäuse mit 4 Platten zur Hand, aber da hat man es wirklich ordentlich gemerkt ...
#50
customavatars/avatar81637_1.gif
Registriert seit: 05.01.2008

Admiral
Beiträge: 14436
Ich machre es prinzipiell so wie samsung. Keineplatten mit mehr als 3 plattern aufen/bauen.
#51
Registriert seit: 26.07.2009
Bergheim
Hauptgefreiter
Beiträge: 143
Zitat hardtech;17313150
Nö. Die geschwindigkeit bei hdds bez. höherer kapazität hat sich stark verrinegert. Wir fahren keinen ice mehr, sondern sind mit der bimmelbahn unterwegs!


kann ich nicht sagen.
Die Transferrate meiner 500GB Hitachi mit 2,5" lag im 70-80MB/s Bereich, wo meine neue WD10JPVT mit 1TB, ebenfalls 2,5" und 9,5mm über 100MB/s hinausschiesst.
Ebenso eine ältere 320GB (WD3200BEVT) liegt beim speed genauso wie die Hitachi.
Alle mit 5400 Umdrehungen btw.
#52
Registriert seit: 28.10.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5148
klar wurde sie schneller, keine Frage. Je höher die Dichte, desto flotter bei gleicher Drehzahl im Normalfall
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]