> > > > Toshiba hat selbstlöschende Festplatten entwickelt

Toshiba hat selbstlöschende Festplatten entwickelt

Veröffentlicht am: von

toshibaDer in Japan ansässige Hersteller Toshiba hat eine neue Festplattenserie entwickelt. Das Besondere an diesen Laufwerken ist, dass unter bestimmten Umständen automatisch die darauf gespeicherten Daten gelöscht werden. So kann der Nutzer zum Beispiel festlegen, dass sich die Daten löschen, sobald der Massenspeicher in einem nicht autorisiertes System eingebaut wird. Toshiba selbst nennt dieses Verfahren "Wipe Technology". Dadurch sollen vor allem sensible Daten vor dem Zugriff Anderer geschützt werden. Die Festplatten werden im 2,5-Zoll-Format gefertigt und sollen insbesondere im Notebook-Bereich eingesetzt werden. Laut Hersteller stehen verschiedene Kapazitäten zwischen 150 und 640 GB zur Auswahl. Dabei arbeiten alle Modelle mit 7200 Umdrehungen.

Erste Muster werden wohl Ende April ausgeliefert werden. Die Massenproduktion der Toshiba MK6461GSYG-Serie soll nach aktuellen Planungen gegen Ende Juni starten. Zu einem Preis wollte sich der Hersteller noch nicht äußern.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Naunhof b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 17767
Hm, da wird die Polizei aber meckern, wenn sie die Festplatten von Raubkopierern konfiszieren und dann nichts mehr nachweisen können :fresse:
#8
customavatars/avatar87589_1.gif
Registriert seit: 20.03.2008
Karlsruhe
Bootsmann
Beiträge: 744
verschlüsselung? naja je nach einsatzgebiet (große firmen) ist das löschen schon praktischer als verschlüsselung. irgendwann ist alles geknackt :D

schade nur um die größe, denn so oft kommt es nicht vor das man sein notebook auseinanderfriemelt und die platte in ein neues steckt
#9
Registriert seit: 05.11.2007
Neckar-Odenwald Kreis
Kapitän zur See
Beiträge: 3377
Eine HDD ist ein nichtflüchtiger Speicher, da ist nichts mit einfach so löschen. Reste des Magnetfelds sind (normal) immer noch da. Deshalb kann ich mir das nicht so ganz vorstellen.

Beim Verschlüsseln hat man aktuell den Vorteil, dass man mit einem Guten Schlüssel diesen einfach wegschmeißen kann und es Jahre dauert, bis die Platte wieder geknackt ist. Deswegen ist verschlüsseln und Schlüssel wegschmeißen aktuell wohl die sicherste Möglichkeit seine Daten loszuwerden (und die Platte zu behalten).
#10
customavatars/avatar101918_1.gif
Registriert seit: 04.11.2008
Mönchengladbach
Bootsmann
Beiträge: 582
Das hatten die IBM´s doch schon vor Jahren ?
Weis nur nicht ob´s auch Absicht war.
Sorry, konnte es mir nicht verkneifen. :D
Mir waren 4 Platten abgeraucht die kurz aus der Garantie waren.
Ciao Horst
#11
customavatars/avatar124571_1.gif
Registriert seit: 05.12.2009

Bass!
Beiträge: 1499
Zitat unl34shed;16645090
Eine HDD ist ein nichtflüchtiger Speicher, da ist nichts mit einfach so löschen. Reste des Magnetfelds sind (normal) immer noch da. Deshalb kann ich mir das nicht so ganz vorstellen.


Vermutlich glaubst du auch, dass man Daten einer komplett überschrieben Festplatte "ganz einfach" oder auch "mit geheimdienstlichen Mitteln" wiederherstellen kann :D

Ich seh da eher ein anderes Problem! Löscht sich die Platte nur, wenn sie in einem anderen Rechner eingebaut sind, oder reicht es schon, wenn die Platte in einem externen (USB) Gehäuse montiert ist, und die Platte sich dann löscht, wenn man sie an einen anderen USB Port bzw anderen Rechner hängt? Gehen wir mal davon aus, dass ja. Wie will man dann einen anderen Rechner autorisieren? Das klingt per se schonmal nach einer nur mittelmäßigen Implementierung. Ich glaube, da werden öfter Daten "aus versehen" gelöscht, als einem lieb ist :D

Um an die Daten zu kommen, würde es vermutlich reichen, das Bios runterzulöten und ein neues draufzupacken. Wenns wirklich wichtig ist, wird das kein Problem sein. Und es ist deutlich "einfacher" und weniger Zeitaufwendig als eine verschlüsselte Partition zu knacken. Und SO schwierig ist das auch nicht.

Aber was soll die Diskussion eigentlich... wer hat schon Daten, die so extrem wichtig sein sollen? Wenn man keine kriminelle Energie in sich hat, wird sich auch kein Schwein für DEINEN PC interessieren :P
#12
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2876
seagat und so haben doch schon lange festplatten die sich sporadisch löschen :D
#13
customavatars/avatar64417_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Bavaria
999 Punkte
Beiträge: 1273
Kann es sein, dass sie das Löschen mit Hilfe von radioaktiver Strahlung bewerkstelligen.
Sorry, der ist böse.
#14
Registriert seit: 19.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2663
Zitat Pirate85;16644572
Hm, da wird die Polizei aber meckern, wenn sie die Festplatten von Raubkopierern konfiszieren und dann nichts mehr nachweisen können :fresse:


Wer weiß ob es dann nicht ein "lawful interception interface" gibt, mit dem sich der Löschbefehl dann doch aufhalten lässt... :rolleyes:
#15
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2648
Mainboard geht kaputt.
Neues Mainboard wird gekauft.
HD dran -> HD leer.
Toll ^^ Vieleicht gilt das gleiche mit kaputter CPU (oder nur).

Wer wirklich an die Daten will und WEIß das es sich um solch eine Platte handelt - ist ja jetzt kein geheimnis mehr, der baut die Platte aus und kommt an die Daten ran. Undzwar nicht auf dem trotteligen Wege sie direkt an einem PC anzuschließen.
Toshiba sollte doch wissen, das gerade die IT Experten die sich solche Sachen für die Sicherheit aussuchen sofort merken wie man dieses System aushebeln kann - sprich es bringt fast nichts außer das es mehr Geld kostet. Und 640GB sind ja wohl ein Witz.
Soll man sich halt eine 3TB Platte kaufen und die mit scharfen Tintenpatronen oder sonstwas ausstatten (Die geniale Lösung zu finden ist jetzt nicht meine Aufgabe).
#16
Registriert seit: 19.07.2006

Banned
Beiträge: 8427
Zitat unl34shed;16645090
Beim Verschlüsseln hat man aktuell den Vorteil, dass man mit einem Guten Schlüssel diesen einfach wegschmeißen kann und es Jahre dauert, bis die Platte wieder geknackt ist.


eher jahrhunderte wenn man aes verwendet ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]