> > > > G.Skill sattelt auf 25 nm um: Die Phoenix Evo

G.Skill sattelt auf 25 nm um: Die Phoenix Evo

Veröffentlicht am: von

g.skillNachdem in den letzten Wochen und Monaten immer mehr SSD-Hersteller auf kleinere Fertigungsverfahren bei ihren NAND-Flashspeicherchips umschwenkten, folgte diesem Trend nun auch G.Skill. Hier soll die G.Skill Phonenix Evo den Anfang machen. Ihre Chips laufen ab sofort in 25 nm vom Band. Zunächst besitzt der neue 2,5-Zoll-Massenspeicher eine Kapazität von 115 GB und soll dank SF-1222-Controller sequenzielle Lese- und Schreibraten von 280 respektive 270 MB/s erreichen. Damit ist die neue G.Skill Phoenix Evo etwas langsamer als die G.Skill Phoenix Pro. Diesen kleinen Nachteil will der Hersteller über den Preis wieder gut machen, wenngleich man noch keine Angaben hierzu machte.

In unserem Preisvergleich wechselt die G.Skill Phoenix Pro mit 120 GB aber schon für rund 205 Euro ihren Besitzer. Zusammen mit drei Jahren Garantie soll die G.Skill Phonix Evo mit 115 GB in Kürze im Fachhandel erhältlich sein.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10578
In unserem Preisvergleich wechselt die G.Skill Phoenix Pro mit 120 GB aber schon für rund 205 Euro ihren Besitzer....

Schon is gut... andere Hertseller bieten 120 GB SF1222 Modelle mit 34nm Nand bereits knapp 30 euro günsiger an
#2
Registriert seit: 27.07.2006
Stuttgart
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 488
Jo da muss sich noch einiges tun. Aber immerhin eine deutlich ehrlichere Einführung als bei Ocz ;)
#3
Registriert seit: 16.07.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 2022
Womit hat man denn da verglichen, um angeblich über den Preis punkten zu können?
#4
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10578
Zitat AW312;16581041
Womit hat man denn da verglichen, um angeblich über den Preis punkten zu können?


ich bemängle ja nicht das produkt, sondern das ein nachteil vom schreiber dieser News als Vorteil dargestellt wird um die G.Skill gut da stehen zu lassen, ein schelm der böses dabei denkt ^^

Wie G.Skill das mit dem namen löst find ich sehr gut, obs beim kunden ankommt bzw ob der Kunde die SSD kauft, steht auf nem anderen blatt, da kauft man dann nämlich eher wieder OCZ ^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]