> > > > Neue Details zu Intels SSD "Postville-Refresh"

Neue Details zu Intels SSD "Postville-Refresh"

Veröffentlicht am: von

intel3Bei den Kollegen von VR-Zone sind neue Details zu Intels kommender SSD-Baureihe "Postville-Refresh" aufgetaucht. So soll die Serie unter der Bezeichnung "Intel SSD 320 Series" ab dem 28. März 2011 im Handel verfügbar sein. Intel setzt dabei auf eine kleinere Strukturbreite von 25 nm bei Kapazitäten von bis zu 600 GB. Bei zufälligen 4K-Lesezugriffen sollen bis zu 39500 IOPS, bei zufälligen 4K-Schreibzugriffen bis zu 23000 IOPS erreicht werden; Angaben zu den sequenziellen Transferraten sind hingegen noch nicht bekannt. Die MTBF wird mit bis zu 1,2 Millionen Stunden angegeben.

Analog dazu sind bereits erste mögliche Preise für den Endkundenmarkt durchgesickert. So soll das kleinste Modell mit einer Speicherkapazität von 40 GB etwa 110 US-Dollar kosten, für die die Versionen mit  80-, 120- und 160 GB werden hingegen etwa 190-, 240- bzw. 330 US-Dollar fällig. Für das 300-GB-Modell verlangt Intel etwa 569 US-Dollar, das neue SSD-Flaggschiff mit einer Speicherkapazität von 600 GB wechselt für stolze 1120 US-Dollar den Besitzer.

intel_ssd_320_serie

Ob Intels neue SSD-Serie wirklich ab dem 28. März verfügbar sein wird, werden wir in wenigen Tagen erfahren.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4927
Fehler oder Wunschvorstellung des Redakteurs:

"Für das 300-GB-Modell verlangt Intel etwa 330 US-Dollar..."
#2
customavatars/avatar20451_1.gif
Registriert seit: 08.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 975
Müsste 569 US-Dollar lauten.
#3
Registriert seit: 11.09.2009

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 407
Schade, für 1€ pro Gigabyte würde ich bei einer entsprechend hohen Leistung bald eine kaufen.
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16439
"Die durchschnittliche Lebenserwartung der Speicherzellen wird mit bis zu 1,2 Millionen Stunden angegeben." Das halte ich für ein Gerücht, 137 Jahre halt vermutlich kein Halbleiter. Das dürfte die MTBF sein, die aber keine Aussagen zur Lebenserwartungen zulässt!
#5
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
@Holt: Was soll bitte sonst die MTBF heißen? MeanTimeBetweenFailure... DurchschnittlicheZeitZwischenFehler... Ohne Schreibraten usw. ist das narürlich nichts wert aber hey, jetzt wissen wir zumindest wie lange der Rest der SSD hält ;)
#6
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16439
Die MTBF stellt einen statistischen Mittelwert für die durchschnittliche Zeit, zwischen zwei Zufallsausfällen, während der normalen Gebrauchsdauer, dar. Die MTBF bezieht sich immer auf die Phase mit konstanter Ausfallrate (d. h. ohne Früh- und Spätausfälle) und ist nur dort gültig. Technische Geräte zeigen zu Beginn eine hohe Ausfallrate die dann stark abfällt und Ende der Lebensdauer wieder stark ansteigt ("Badewannenfunktion").

Je höher die MTBF, desto seltener fällt die entsprechende Komponente aus bzw. desto zuverlässiger ist sie. Unter Zuverlässigkeit versteht man die „Beschaffenheit einer Funktionseinheit bzgl. ihrer Fähigkeit, während oder nach vorgegebenen Zeitspannen bei festgelegten Betriebsbedingungen die Zuverlässigkeitsanforderungen zu erfüllen. (DIN 40041) Es ist zu beachten, dass zusätzlich zum MTBF-Wert die zugrunde gelegten Umgebungs- und Funktionsbedingungen (insbesondere die Temperatur), die Ausfallkriterien sowie die Geltungsdauer des Wertes angegeben und betrachtet werden müssen. Wird ein Gerät außerhalb seiner Spezifikation betrieben, so gelten die MTBF-Werte nicht mehr und es kann häufiger zu Ausfällen kommen.
#7
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16439
sowie die Geltungsdauer des Wertes angegeben und betrachtet werden müssen. Wird ein Gerät außerhalb seiner Spezifikation betrieben, so gelten die MTBF-Werte nicht mehr und es kann zu gehäuften Ausfällen kommen. Rückschlüsse auf die Lebensdauer sind aus aus der MTBF unmöglich. Eine Angabe der MTBF ohne weitere Angaben der zugrunde gelegten Umgebungs- und
Funktionsbedingungen ist wertlos.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]