> > > > Sharkoon Drivelink USB 3.0 vorgestellt

Sharkoon Drivelink USB 3.0 vorgestellt

Veröffentlicht am: von

sharkoonSharkoon stellte heute das DriveLink USB 3.0 vor. Dabei handelt es sich um kleines, fast würfelförmiges Gerät, das den Anschluss von SATA-Geräten via USB 3.0 ermöglicht. An das DriveLink können beliebige Geräte mit SATA-Anschluss (Optische Laufwerke, Festplatten, SSDs) angeschlossen werden, die Stromversorgung (12 Volt, 2 Ampere) erfolgt über ein externes, mitgeliefertes Netzteil. Das Gerät ist mit den Maßen 58 x 65 x 21 mm sehr klein und darüber hinaus mit einem Gewicht von 54 Gramm auch noch sehr leicht. Es besteht aus schwarzem Kunststoff und silbernem gebürsteten Aluminium. LEDs zeigen an, ob ein Gerät in Betrieb ist und ob Daten übertragen werden. Zusätzlich liefern Sharkoon eine Backup-Software mit, die auf Knopfdruck Backups vom angeschlossenen Gerät machen kann.

Laut Sharkoon soll das DriveLink USB 3.0 ab sofort verfügbar sein. In unserem Preisvergleich ist das Gerät schon ab etwa 20 Euro zu haben.

Weiterführende Links

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 927
Eine richtig gute Sache ! Auf soetwas habe ich gewartet - ist gekauft.
#2
customavatars/avatar16745_1.gif
Registriert seit: 23.12.2004
Niederrhein
Kapitän zur See
Beiträge: 3246
Hatte mal so einen Adapter bei (irgendswo)gekauft.
Ausgepackt, drangesteckt und Schwups ... nicht bootfähig ... :(
Wie ist das hier ?
#3
customavatars/avatar91447_1.gif
Registriert seit: 14.05.2008

Bootsmann
Beiträge: 706
Hätten die nicht mal noch eSata dranbauen können?! Ich steh nicht auf Blue Motion :drool:
#4
Registriert seit: 04.08.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 870
Für was sollte der instabile ESATA Dreck gut sein, wenns USB 3.0 gibt?
#5
customavatars/avatar18980_1.gif
Registriert seit: 04.02.2005
Vlbg - Österreich
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 488
Zitat xebone;16321462
Für was sollte der instabile ESATA Dreck gut sein, wenns USB 3.0 gibt?


Was soll an esata bitte instabil sein? Das Kabel oder die Buchse? :wall:
#6
customavatars/avatar102895_1.gif
Registriert seit: 21.11.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3141
Zitat certhas;16321572
Was soll an esata bitte instabil sein? Das Kabel oder die Buchse? :wall:


WTF ??? hast du jemals E-SATA eingesetzt ? Man merkt keinen Unterschied zwischen normalem S-ata und E-Sata. Hab selbst jahrelang meine Datensicherung über E-sata gemacht und war immer zufrieden gewesen !
#7
customavatars/avatar18980_1.gif
Registriert seit: 04.02.2005
Vlbg - Österreich
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 488
Zitat Dr.Cupido;16321606
WTF ??? hast du jemals E-SATA eingesetzt ? Man merkt keinen Unterschied zwischen normalem S-ata und E-Sata. Hab selbst jahrelang meine Datensicherung über E-sata gemacht und war immer zufrieden gewesen !

Sorry, mein Posting galt meinem Vorposter, die fehlende Quote hat wohl zu einem Missverständnis geführt. Meine Antwort trieft nur so vor Ironie ;)
Hab selber einen Quickport herum stehen den ich per eSata anspreche und noch nie irgendwie Probleme bereitet hat.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]