> > > > Sandisk, Nikon und Sony entwickeln Speicherkarten mit 500 MByte/s

Sandisk, Nikon und Sony entwickeln Speicherkarten mit 500 MByte/s

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx_news_newDie Hersteller Sandisk, Nikon und Sony haben einen neue Spezifikation einer Schnittstelle für Speicherkarten entwickelt. Diese soll für eine höhere Geschwindigkeit und Speicherkapazität sorgen. Der vor rund zwei Wochen vorgestellte neue Standard CF 6.0 mit seinem Ultra-DMA-Mode-7, arbeitet mit maximal 167 MByte/s. Der neue Standard setzt auf eine PCI-Express basierte Schnittstelle und soll Geschwindigkeiten von bis zu 500 MByte/s erreichen können. Dadurch soll das Speichern von Fotos im RAW-Format und hoher Auflösung ermöglicht werden. Des Weiteren soll durch eine erhöhte Speicherkapazität von bis zu zwei Terabyte auch HD-Filme problemlos gesichert werden können. Einen Stromsparmechanismus soll dabei für eine lange Akkulaufzeit sorgen. Die neue Spezifikation ist bereits bei der Compactflash Association eingereicht. Wann die Freigabe dieses Standards erfolgen wird, ist noch unklar. Ebenso ist noch nicht bekannt wann die ersten Produkte mit diesen Speicherkapazitäten und Geschwindigkeiten auf den Markt kommen werden.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar10846_1.gif
Registriert seit: 13.05.2004
Hannover
Kapitänleutnant
Beiträge: 1998
Solche theoretischen Geschwindigkeitsangaben sind immer mit Vorsicht zu genießen. Mal sehen, wie sich die Produkte dann im echten Leben schlagen.
#2
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2190
Ich finde die Überschrift verwirrend. Im Text ist ja die Rede von \"Spezifikation einer Schnittstelle für Speicherkarten\" und nicht von einer Karte. Damit die Schnittstelle nicht zum Flaschenhals wird, muss die Karte also langsammer als 500MBs sein. Und damit die Schnittstelle nicht bei der Einführung schon veraltet ist, müssen Karten auch in den nächsten Jahren langsammer sein.
#3
Registriert seit: 04.08.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 870
Find ich sehr gut das Nikon da gleich mit im Boot ist.
D.h. man kann wohl erwarten das im nächsten oder spätestens übernächsten TopModell
D4? D5? ordendlich neuer Dampf beim Schreiben der NEF Dateien dahinter ist. ;o)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]