> > > > Zalman bringt eigene SSDs auf den Markt

Zalman bringt eigene SSDs auf den Markt

Veröffentlicht am: von

zalmanDer bekannte Kühlerhersteller Zalman hat angekündigt neben Netzteilen, Gehäusen und Docking-Stationen in Zukunft auch SSDs zu verkaufen. Der Start soll durch fünf Modelle in zwei verschiedenen Produktserien erfolgen. Die sogenannte S-Serie wird Modelle mit einer Speicherkapazität von 32, 64 und 128 GB umfassen. Die Datentransferrate wird beim Lesen von Daten bei 260 MB/s liegen und die Schreibgeschwindigkeit bei 60 MB/s (32 GB), 120 MB/s (64 GB) und 210 MB/s (128 GB). Der genutzte Controller wird von der Firma JMicron bereitgestellt. Die Preise für diese SSDs liegen in den USA bei 100, 150 und 250 US-Dollar. Die zweite Baureihe, mit dem Namen N-Serie, wird mit 64 und 128 GB in den Handel kommen. Die Lesegeschwindigkeit ist leicht erhöht und wird bei 280 MB/s liegen - die Schreibrate liegt hingegen bei 270 MB/s. Bei dieser Baureihe wird ein SandForce Controller zum Einsatz kommen.

Leider hat Zalman bisher noch nicht verraten, ob diese SSDs auch in Deutschland auf den Markt kommen werden. Dies wird sich aber in den nächsten Monaten zeigen.

zalman_ssd_345

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (13)

#4
Registriert seit: 12.10.2006

Matrose
Beiträge: 28
Wo liegt eigentlich die Kompetenz der Hersteller? Indem wie man den Controller und die Speicherchips auf die Platine verlötet oder welchen Controller man mit welchen Chips kombiniert??? Aus meiner Sicht ist die Wahre Kompetenz der Controller und ich finde SandForce sollte selbst SSD\'s am Markt schmeißen genau so wie es auch Intel als Controller hersteller macht. zu viele verschiedene Produkte verwirren nur den Markt und bringen unsicherheit rein, was wiederrum die Käufer abschreckt.
#5
customavatars/avatar115390_1.gif
Registriert seit: 26.06.2009
Brandenburg a.d. Havel
Korvettenkapitän
Beiträge: 2421
falsch... wenn nur sandforce ihre controller verkauft wären sie sicher nicht so \'günstig\' ;)

sehen gut aus die technik is gut.. was will man mehr außer verfübarkeit :banana:
#6
Registriert seit: 04.08.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 870
FInd das auch schwachsinnig das zig SSDs die im Prinzip alle das selbe sind von 10 Marken verkauft werden. Sollen lieber mehr Controller produzieren. DAS ist die Leistung.
#7
customavatars/avatar30952_1.gif
Registriert seit: 07.12.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1102
Wenn der SSD Markt weiterhin so explodiert, dann gibt es 2012 keine herkömmlichen Festplatten mehr :d
#8
customavatars/avatar28226_1.gif
Registriert seit: 08.10.2005
Nähe Heidelberg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 500
Zitat JohnSmith;15613753
Wenn der SSD Markt weiterhin so explodiert, dann gibt es 2012 keine herkömmlichen Festplatten mehr :d


Wirds in ein paar Jahren eh nicht mehr geben...
#9
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10578
schon geil
Ich wette, die die hier am lautesten schreien das es doch sooo blöd ist das mehrere hersteller den gleichen controller verbauen, wären die ersten die sich dann über utopische preise beschweren.

Vielen ist wohl nicht klar wie kosten intensiev es ist einen SSD Controller zu entwickeln und vorallem technisch aktuell zu halten.
Seit froh, das es ist, wie es ist, sonst hätten wir heute aller wahrscheinlichkeit noch preise von 350-400 euro für 32 GB (MLC).
Soll doch Jeder Motherboard Hersteller nen eigenen Chipsatz basteln, und jeder Graka Hersteller eigene GPU´s.... ist doch alles blöd so.... verkaufen alle das selbe mit anderem Label drauf und am besten soll noch jeder SSD Hersteller seinen eigenen Flash Herstellen, wahrscheinlich kaufen die sogar die Gehäuse der SSD´s und selbst die schrauben mit denen se zusammen gehalten werden nur zu... also echt, so was doofes. (wer die ironie findet darf se behalten)

PS:
HDD´s werden sich noch ne ganze weile halten, die einsatz gebiete werden sich wahrscheinlich verlagern, weg von der System HDD hin zum Datengrab, HDD´s werden noch jahrelang ganz normal sein.
Alles andere ist träumerei
#10
Registriert seit: 04.08.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 870
Sorry pinki: Muss ich dich enttäuschen.
Wie du vllt. weisst hatte ich 2 X-25-Es, 2 X-25M G1 und nun ne G2.
Hab also bereits vor langer Zeit genug Geld in SSDs investiert, weil ich weiss was sie bringen. Also bitte keinen Unsinn reden.

Doof ist, es wenn jmd. jammert wie arm die doch sind einen COntroller zu entwickeln.
Auch DU wirst wohl erkennen das die Controller Entwicklung die Leistung ist, und nicht das Label draufsticken ... O.o
#11
Registriert seit: 09.08.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 4519
Man darf auch nicht außer acht lassen, das nicht jeder in der Industrie das notwendige Know-How hat um einen eigenen soliden Controller zu entwickeln und auch zu vermarkten. Es ist ein noch junger Markt und die Ingenieure wachsen nicht auf den Bäumen. SSD-Kunde ist noch kein eigenständiges Fach an den Universitäten. Für Firmen wie Zalman geht es nur darum auch etwas vom wachsenden SSD-Markt abzugrasen. Kritikpunkt wird wie bei vielen anderen auch der mangelhafte Support sein, der wahrscheinlich auch nicht viel mehr Ahnung über SSDs hat wie wir hier im Forum.
#12
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 10080
Zitat pinki;15612842
Sandforce SSD´s haben nicht 64/128 GB sondern 60/120 GB was in Windoof dann 55,9/111,8 GB sind.

Wenn man es wirklich genau nimmt, hat ADATA recht. Die Laufwerke haben nämlich nicht 7 sondern 13% OP, was aus 128 GB eben knapp 112 macht.
#13
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 926
Angebot und Nachfrage regeln den Preis - sollen die sich mal gegenseitig die Preise streitig machen - den Kunden freuts letztendlich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]