> > > > Erste Leistungsdaten der Intel SSD Postville G3 aufgetaucht

Erste Leistungsdaten der Intel SSD Postville G3 aufgetaucht

Veröffentlicht am: von

intel3Auf der Webseite expreview.com sind die ersten Bilder und Benchmarks der kommenden Intel SSD-Serie "Postville Refresh" aufgetaucht. Wie die Bilder zeigen, wurde die SSD als "proposed marking" gekennzeichnet und ist damit wohl ein Vorserienmodell. Die getestete Version hat eine Größe von 300 GB und wird als X25M-G3 bezeichnet. Dies ist wahrscheinlich der Name, den die Baureihe auch in Zukunft tragen wird. Als Modellnummer ist auf den Bildern die "SSDSA2BW300G3" zu erkennen. Als Benchmarkprogramm wurde HDTune genutzt und damit drei Werte ermittelt. Die SSD schafft im Mittel 215,5 MB/s beim kontinuierlichen Lesen und 163,5 MB/s beim Schreiben. Die Vorgänge pro Sekunde (IOPS) wurden leider größtenteils unkenntlich gemacht und können somit nicht genau erkannt werden. Die Werte liegen damit leicht unter den inoffiziellen Angaben von 250 und 170 MB/s für Lesen und Schreiben. Des Weiteren ist auch unklar, welche Konfiguration für dieses Benchmark genutzt wurde und ob die Verschlüsselung des Laufwerks aktiviert war. Diese kostet bei manchen SSD etwas Leistung. Zu den neuen Enterprise-SSDs namens X25E-G3 oder Lyndonville gibt es noch keine Benchmarks.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (12)

#3
Registriert seit: 07.06.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 178
Zitat formaldehyd;15578795
Datendurchsatz ist nicht alles im Leben.
Ich werd sie mir holen wenn sie nach Release flächendeckend Verfügbar sein wird.
Es leben die IOPS :)
Genau! Sequentielle Transferraten sind für die Systemperformance relative unwichtig und reichen allenfalls zum protzen beim Stammtisch.

Bei mir steht die G3 auch ganz oben auf der Wunschliste damit meine G2 dann endlich in den Laptop kommen kann. :drool:

Aber hoffentlich tut sich ja auch bei der Konkurrenz noch was! :shot:
#4
Registriert seit: 28.04.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2385
wahrscheinlich könnte man mit einem simplen softwareupdate die g2 auch auf g3 niveau heben. aber intel verarscht lieber weiter kunden stattdessen - ohne mich.
#5
customavatars/avatar128299_1.gif
Registriert seit: 29.01.2010
CH
Fregattenkapitän
Beiträge: 3024
@Shagnar: Du musst ja ein echt toller Typ sein wenn du per Software die Strukturbreite der Speicherchips senken kannst...
#6
Registriert seit: 16.07.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2056
Ich geh mal davon aus, dass nur die Schreibrate gemeint war :)
#7
Registriert seit: 28.04.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2385
ja. intel hat sich's irgendwie vergeigt bei mir als sie sich dazu entschieden haben die käufer der G1 hängen zu lassen.
#8
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Super Moderator
Beiträge: 41891
gibt ja mittlerweile mehr auswahl... jeder wie er mag.
#9
customavatars/avatar21787_1.gif
Registriert seit: 12.04.2005
Reutlingen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2884
echt schade..dachte die kann mehr!

naja dann warte ich doch auf die crucial c400:hail:
#10
customavatars/avatar62873_1.gif
Registriert seit: 27.04.2007
D:\Sachsen\Leipzig\
Hauptgefreiter
Beiträge: 134
Die SSD ist bestimmt nicht übel, aber:
- unter Garantie recht teuer
- Schreib/Leseraten unter der Konkurrenz
- IOPS sind doch (ab einer gewissen Größe) ohnehin eher eine Augenwischerei.
Kenne keinen der mit seinem PC daheim tatsächlich 50.000 IOPS benötigt.

Ich würde die kaufen, wenn sie bei 120 GB rund 200 Euro kosten würde. Ist aber doch recht unrealistisch.
#11
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7889
Warten wir doch einfach mal die Preise ab und gut! Wie thom_cat schon sagte, gibt genug Auswahl. Außerdem braucht man um die Crucial voll auszureizen z.B. SATA III und das hat auch nicht jeder ;)
#12
customavatars/avatar11544_1.gif
Registriert seit: 26.06.2004
HH
Fregattenkapitän
Beiträge: 2598
Also ich bin da guter Dinge. Die Einführung der G2-Generation Postville war auch mit einem ordentlichen Preisabschlag verbunden. Die inteltypische Auslegung auf hohe IOPS beim Lesen kleiner Dateneinheiten wird auch beibehalten, was für eine hohe Leistung bei OS-typischen Anforderungen wesentlich wichtiger ist als max. sequentielle Übertragungsraten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]