> > > > My Book Live: Western Digital bringt NAS

My Book Live: Western Digital bringt NAS

Veröffentlicht am: von
wd_new_2009Mit der MyBook-Serie konnte man sich schon einen Platz im Markt der externen Speichermedien sichern. Diese Serie soll nun mit dem Zusatz "Live" im wahrsten Sinne des Wortes live gehen. So werden die Festplatten als NAS angeboten und können sich so in das heimische Netzwerk integrieren und als zentraler Datenspeicher fungieren. Der integrierte Mediaserver bietet die Möglichkeit mit einem DLNA-fähigen Endgerät auf Multimediainhalte problemlos zuzugreifen. Ebenso hat man an Backup-Lösungen gedacht die sowohl mit Windows als auch MacOS funktionieren sollen. Für die 1-TB-Variante müssen rund 180 Euro investiert werden, der doppelte Speicher kostet mit 240 Euro nur 60 Euro mehr.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 04.03.2003

Obergefreiter
Beiträge: 92
Der verbaut Prozessor würde mich interessieren! Derzeitige NASs von den Festplatten- und externen Festplatten-Herstellern schaffen ja gerade mal 30-40 Mbyte/s (Lacie und iomega). Aber auch nur weil sie nen ARM Marvel 1,2 Ghz drin haben. Bei Synology und Qnap schaffen nur die Atom-Nas die 100 MByte/s, ausser vielleicht noch die mit Freescale PowerPC,d.h. Synology 110+...
Wenn WD diesen verbauen würde wäre 180 € + 1 TB echt gut. Wenn es ein neuer Prozessor ist, vielleicht die neuen ARM-Modell, dann werden die anderen Hersteller wie iomega, aber auch QNAP und Synology ihre Low- und Midrange-Modelle damit ausstatten...
Mal abwarten. Wollte mir so oder so bald mein erstes NAS holen. TimeMachine auf externe Festplatte macht kein Spass mit Laptop und ständig wechselnden Abstellplatz. Mit 100 MByte/s bei grossen Datei im Download wären dann spätere Geräte wie WD TV und iMac zu genüge bedient...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]