> > > > SanDisk stellt iSSD mit 64 GB vor

SanDisk stellt iSSD mit 64 GB vor

Veröffentlicht am: von

sandisk_logoDer Speicherhersteller SanDisk stellte eine neue Reihe von kleinen iSSDs vor. Als integrierte SSD (iSSD) werden Speicherlösungen bezeichnet, die auf kleinster Fläche realisiert werden können. Die iSSDs sind mit 16 x 20 x 1,85 mm kleiner als eine Briefmarke und haben ein Gewicht von weniger als einem Gramm. Diese kleinen eingebetteten Speicher sollen als Systemlaufwerke - zum Beispiel in Notebooks und Tablet-PCs - verbaut werden. Die iSSD nutzt den konventionellen SATA-Anschluss und lässt sich dank eines BGA-Gehäuses direkt auf dem Mainboard verlöten. Trotz der geringen Größe soll dieser Speicher die typischen Eigenschaften einer SSD vorweisen. Dies sind vor allem der geringe Energieverbrauch, eine hohe Datentransferrate und kurze Zugriffszeiten.

In einem Test von SanDisk will man eine Transferrate von 160 MB/s (sequentielles Lesen) und 100 MB/s (sequentielles Schreiben) erreicht haben. Die kleinen iSSDs sind ab sofort für OEMs zum Testen verfügbar. Die erreichten Kapazitäten liegen bei 4 bis 64 GB. Wann die Technik zum Einsatz kommen soll, wollte SanDisk offen lassen.

iSSD

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 16.11.2009
Dresden
[Online] - Redakteur
Horst
Beiträge: 5708
Klingt sehr vielversprechend. :)
#2
customavatars/avatar131642_1.gif
Registriert seit: 19.03.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 4780
jop, vor allem brauchen die ja eh nicht viel Platzt eigentlich könnte man dann gleich 2-4 aufs Mainboard löten und denn spaß als Raid 0,1 laufen lassen ;)
#3
Registriert seit: 16.02.2006
Berlin
Kapitän zur See
Beiträge: 3543
die News ist wieder mal im falschen Forum oder?
#4
customavatars/avatar6611_1.gif
Registriert seit: 23.07.2003
im Land Ohne Sonne/DSL
@ddicted
Beiträge: 8863
wäre top als BS Laufwerk und könnte direkt aufs MB verlötet werden.

bei µATX order mITX Platinen wird das wohl bald auch auf dem Endkundenmarkt Einzug halten.
#5
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1620
sehr geniale Dinger.
wie m0ep schon sagte: auf ein mITX-Board löten, dann braucht man für einen vollwertigen Rechner nur noch RAM reinstecken & Strom ;)
#6
Registriert seit: 19.08.2010

Matrose
Beiträge: 4
das klingt ja echt interessant. aber verlötet aufm mainboard würd ich die finger davon lassen.

wenn das über nen sockel wie bei cpus gelöst wäre dann würde ich zuschlagen.
denn was macht ihr wenn euer mainboard abraucht?
fest verlötet => zur reparatur schickt ihr alle eure daten mit (datenschutz lässt grüßen ;) ) ... oder ab in die tonne und daten futsch oder spezialunternehmen beauftragen...
sockellösung => rausnehmen, neues board nehmen, draufklippsen und lets go :D

und wenns zu klein wird dann kann man auch keine größere iSSD aufs mainboard stecken :o
#7
customavatars/avatar77975_1.gif
Registriert seit: 22.11.2007

Moderator
Beiträge: 5239
Zitat gamefreaktegel;15151348
die News ist wieder mal im falschen Forum oder?


right :)

*verschoben*
#8
customavatars/avatar128299_1.gif
Registriert seit: 29.01.2010
CH
Fregattenkapitän
Beiträge: 2933
Auf eine feste Disk würde man doch eh blos das System und Programme tun. In 99% der Gehäuse und 99% der Boards haben ja Anschlüsse für grössere Mengen Daten. Die Idee ist super!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]