> > > > Studie ergibt: Die Deutschen sichern zu selten ihre Daten

Studie ergibt: Die Deutschen sichern zu selten ihre Daten

Veröffentlicht am: von

hitachiHitachi, Hersteller von Festplatten und vielen weiteren Speichermedien hat eine Studie unter je 500 Teilnehmern aus Deutschland, England, Russland und Frankreich veröffentlicht, in der es um den Umfang von Daten auf Computern und deren Sicherung ging.

Laut der Studie sichert nur ein Drittel der Deutschen regelmäßig (einmal im Monat) seine Daten. Ein weiteres Drittel sichert die Daten etwa einmal jährlich, das letzte Drittel macht sich um Datensicherung keine Gedanken. Dennoch sind die Deutschen damit immer noch die fleißigsten Datensicherer. Hitachi hat rausgefunden, dass sich auf Deutschen Computern laut Studie etwa 2000 digitale Bilder und Dokumente befinden. Daneben befinden sich noch gut 900 Songs und ca. 15 Videos bzw. Filme. Die Umfrage von Hitachi ging auch auf die Folgen eines eventuellen Datenverlustes ein. So ergab sich, dass etwa ein Drittel lieber eine schmerzhafte Zahnarztbehandlung über sich ergehen lassen würde, als seine Urlaubsbilder zu verlieren. Die Hälfte der Befragten würde sogar auf den nächsten  Urlaub verzichten, sollten die Bilder abhandenkommen. 80 Prozent der Deutschen wären „enttäusch“, „untröstlich“ oder sogar „am Boden zerstört“, wenn sie ihre digitalen Daten verlieren würden.

Lösungen zur Datensicherung müssen übrigens nicht teuer sein. Den Anfang könnte eine externe Festplatte machen, auf die die Daten zusätzlich gesichert werden. Wer mehr will, kann sich ein NAS anschaffen, dass die Daten zentral sichert und bei Bedarf auf freigibt.

Weiterführende Links

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (18)

#9
Registriert seit: 22.02.2010

Bootsmann
Beiträge: 715
500 Teilnehmer...
Was für Teilnehmer bitte schön? Haben sie 500 Deutsche auf dem Bürgersteig gefragt? Oder waren es 500 in der IT Branche mit vergleichbaren Aufgabenspektru bzw. Beruf?

Ja es gibt viele Leute die ihre Daten nicht sichern. Und wenn machen sie auch nur ne Kopie auf nen USB Stick oder dergleichen. Aber Tatsache ist auch das viele Leute ein Verlust locker wegstecken da es nix zu verlieen gibt.
Viele nehmen ein Crash auch gern zum Anlass den inneren Schweinehund zu besiegen und OS neu aufzusetzen... Alles in allem sagt der Link mal garnix.
#10
Registriert seit: 19.04.2003
DD
Kapitänleutnant
Beiträge: 1773
Also ich hab in letzter Zeit viele überzeugen können, ihre Daten wenigstens auf eine externe Festplatte zu sichern. Davor war ich in meinem Umkreis fast der einzigste, der Daten gesichert hat.
#11
customavatars/avatar6365_1.gif
Registriert seit: 02.07.2003
Benztown
IT-Kernel
Beiträge: 1215
„enttäuscht“, „untröstlich“ oder sogar „am Boden zerstört“ :haha: :haha:
#12
customavatars/avatar31111_1.gif
Registriert seit: 10.12.2005
ORT: Rostock
Obergefreiter
Beiträge: 88
ja ich sicher meine daten auch nicht, und letztens eine 1 TB platte ( voll ) abgekackt mit meinen HD aufnahmen, konnte zwat bische nretten aber lange nich alles, aber ich kauf doch nich den doppelten datenplatz nur damit ich sichern kann so ein quatsch, voll teuer, bei professioneler HD bearbeitung kann man sich das garnich leisten ohne gutes einkommen, außerdem wo soll man die ganze nFestplatten hinbauen um alles zu speichern?
#13
customavatars/avatar41917_1.gif
Registriert seit: 21.06.2006
Schüttorf/Braunschweig
Flottillenadmiral
Beiträge: 4608
Genau so sehe ich das auch, was solls, sind halt ein paar Filme und Songs weg, nichts was sich nicht ersetzen ließe, ich denke Leute die wirklich etwas zu verlieren haben werden sich auch damit beschäftigt haben wie sie eben das verhindern.
#14
customavatars/avatar99168_1.gif
Registriert seit: 22.09.2008

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 439
jeder wird die Wertschätzung seiner Daten selbst übernehmen müssen, wichtig ist dabei das man einfach weis das es zu Datenverlust kommt wenn man diese nicht sichert - tragisch ist es ja nur für die welche denken Festplatten wären unkaputtbar und plötzlich is alles weg
halt der übliche Fall derer die denken Raid wär sowas wie ein Backup und wenn das NT dann den ganzen Kasten in den Tod reißt ist die Verwunderung groß wenn alles weg ist
#15
customavatars/avatar110655_1.gif
Registriert seit: 18.03.2009
L.A.
Stabsgefreiter
Beiträge: 334
Vorab: Bin ich blind? Wo ist der Link zur Studie?

Zitat Tiptop;15019706
jeder wird die Wertschätzung seiner Daten selbst übernehmen müssen, wichtig ist dabei das man einfach weis das es zu Datenverlust kommt wenn man diese nicht sichert


Prinzipiell sehe ich das auch so. Aber ich bin ebenso immer wieder verwundert, wenn ich im privaten Umfeld mal "Notdienste" verrichte. Genauer gesagt über die Einstellung dieser Leute zum PC.

Es hat eine Weile gedauert, bis ich engesehen habe, dass ich mich mit meiner Einstellung und Auffassung zu PCs nicht mit dem Durchschnittsnutzer vergleichen kann. Der geht an seinen Rechner, weil er etwas bestimmtes will. So schnell und so einfach wie möglich. Überspitzt ausgedrückt: "...wenn er es mit 'nem Toaster auch erreichen würde, dann eben mit dem..." Und da ist sowas wie ein Backup wirklich etwas aus der Tillight Zone.

Daher finde ich es schon richtig, dass deine Aussage immer wieder eingetrichtert wird. Wegen mir durch schüren von Verlustängsten. ;)

Nebenbei noch ein etwas unkonventioneller Tipp für ein richtig gutes und sicheres Backup: Externen Datenträger im Bankschließfach verstauen. (~ 30€ p.a.)

Regards
PN
#16
customavatars/avatar47559_1.gif
Registriert seit: 19.09.2006
Hannover
Leutnant zur See
Beiträge: 1153
Die Aussage des Artikels ist in meinen Augen [U]keine Neuigkeit[/U]!

Auch in meinem Bekanntenkreis sind BackUp's eher Glückssache, wenn's hart auf hart kommt ("Warum sollten Festplatten auch kaputt gehen?" :vrizz:)...ich selbst sichere meinen ganzen(!) Datenbestand regelmäßig alle 14 Tage auf eine 2 TB-Platte, die via HDD-Wechselrahmen nach der "Kopierorgie" auch wieder brav vom Strom getrennt wird. :)

[U]Meine jahrelange Erfahrung[/U]:
Mit Festplatten von Western Digital hatte ich seit fast 12 Jahren keinen einzigen Datenverust mehr, was bei Mengen von ca. 30 Platten für einen Privathaushalt durchaus repräsentativ sein dürfte...
#17
customavatars/avatar38823_1.gif
Registriert seit: 18.04.2006
Braunschweig
Flottillenadmiral
Beiträge: 4717
jaja stimmt schon meine letzte sicherung ist auch schon ewig her, da ich iwi einfach nicht dazu komme:rolleyes:. egal vllt hat bisher auch nur der richtige crash gefehlt. :d

trotzdem sind 500 befragte ziemlich dürftig..
#18
customavatars/avatar35741_1.gif
Registriert seit: 22.02.2006
Zu Hause
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1406
wenn sie mehr gefragt hätten würde das aber auch keinen großen unterschied machen. die leute die hier überwiegend vertreten sind,wissen schon was wie man mit datensicherung umgeht. in nem barbieforum bezweifle ich das mal.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]