> > > > Sharp mit erstem 100-GB-Blur-ray-Rohling

Sharp mit erstem 100-GB-Blur-ray-Rohling

Veröffentlicht am: von

sharpErst im vergangenen Monat berichteten wir über die Verabschiedung eines neuen Standards für Blu-rays, BDXL. Entsprechende Medien bieten drei oder sogar vier Layer bei Kapazitäten von 100 bzw. 128 GB.

Jetzt konnte Sharp den ersten Rohling nach diesem Standard vorstellen. Der "VR-100BR1" kommt dank seinen drei Schichten auf runde 100 GB Kapazität. Sharp selbst sieht einen Hauptverwendungszweck im Aufzeichnen von TV-Inhalten. So wirbt das Unternehmen damit, das etwa 12 Stunden digitales terrestrisches Fernsehen Platz auf dieser Blu-ray fänden. Damit ist das Medium geeignet, sowohl viele Serienfolgen auf eine Blu-ray unterzubringen oder auch umfangreichere HD-Inhalte abzuspeichern. Diese Rohlinge werden von einer speziell gehärteten Oberfläche vor Kratzern beschützt. Herkömmliche Blu-ray-Brenner dürften allerdings Probleme mit diesen Medien haben. Bisher soll nur Sharps eigener BD-HDW700-Brenner mit diesen BDXL-Rohlingen zurechtkommen.

Die 100-GB-Blu-ray-Rohlinge werden zuerst in Japan verfügbar werden, der 30. Juli ist dort zur Markteinführung vorgesehen. Wann sie auch hierzulande erhältlich sein werden, ist noch unbekannt.

sharp_bdxl

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar73822_1.gif
Registriert seit: 29.09.2007
Hannover
Kapitänleutnant
Beiträge: 1758
@CD_
besonders da man die HDD öfter beschreiben kann :D und sicherer (BD zerkratzt leichter / HDD festesgehäuse)
#5
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
@TimPintin
Naja ich sehs kommen: Bald bringt einer BD-mp3-player raus, auf soner Scheibe passen bestimmt paar MP3 alben drauf, da musss man ja nicht alle CDs mitschleppen xD
#6
Registriert seit: 23.09.2009

Korvettenkapitän
Beiträge: 2253
@CD_ Wäre dämlich, bei der BD dreht sich die Scheibe genauso wie bei ner HDD, von der Größe ist die festplatte noch kleiner, und noch viel wichtiger, die HDD ist um einiges günstiger, also warum dann eine BD setzen?
#7
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
@ why_me
ernst war das nicht gemeint :D
#8
Registriert seit: 03.11.2007

Gefreiter
Beiträge: 41
Die BD ist nicht überschreibbar, Inhalte auf einer HD können nachträglich manipuliert werden. In manchen Bereichen müssen auch elektronische Unterlagen manipulations sicher 10 Jahre aufbewahrt werden. Ein einmal beschreibbares Medium ist da schon mal ein Schritt zur Anerkennung.
#9
customavatars/avatar102895_1.gif
Registriert seit: 21.11.2008
Bingen
Fregattenkapitän
Beiträge: 3065
Korrekt @ Mike-312.

Ein Freund hat seine Diplomarbeit in einer Firma gemacht, die Blueraywechsler an Firmen für Buchhaltung etc. also sensible Daten verkauft. Diese Daten dürfen nicht veränderbar sein. Allerdings haben die dort schon länger Pressesamples gehabt die die 100GB übersteigen ;)

Ein 250x Fach Blueraywechsler mit 8 Blueraylaufwerken um auch parallelen Lese/Schreibzugriff zu gewähren ist schon was feines ;)
#10
Registriert seit: 01.05.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2344
Naja, die Vorschrift, das Daten nicht veränderbar gespeichert werden müssen lässt sich doch in der Praxis simpel austricksen:
z.B. Datenträger auf Platte überspielen, Daten verändern und wieder auf eine andere Scheibe brennen und dann das Original vernichten.
Es wird einem doch nur minimalst erschwert, die Daten zu verändern.
Es gibt keine sichere Methode, Daten manipulationssicher zu speichern und es wird sie auch nie geben.

Zur 100GB-Scheibe: der aktuelle Preis ist doch nur deshalb so hoch, weil das Teil noch neu ist. In ein paar Jahren wird die auch nicht wesentlich mehr kosten als eine normale BR.
Das war doch bei der CD-R auch schon so: Anfangs kosteten die Brenner noch 20.000,- DM und die Rohlinge über 100,- DM pro Stück.
#11
customavatars/avatar99457_1.gif
Registriert seit: 26.09.2008
Köln
Super Moderator
Random cool Title
Frau Fust
Beiträge: 3257
In 1-2 Jahren werden die Dinger schon erschwinglich sein und ich denke auch dann erst Standard werden für Player.

Zur Datensicherung:
Es ist aber bei weitem zeitaufwendiger eine Disk mit 100GB mal schnell neu zu brennen. In Bereichen wo so etwas genutzt/gebraucht wird, herrschen meist auch Sicherheitsvorkehrungen die das nicht gleich erlauben. Daten auf einer Festplatten kann man da weit aus schneller manipulieren.
Aber im Prinzip ist es schon richtig wo eine Wille ist ist auch ein Weg
#12
Registriert seit: 12.09.2009

Bootsmann
Beiträge: 667
Da die Festplatten schon so extrem groß sind im Verhältnis des normalo brauchbaren, sind diese Scheiben eigentlich nur noch billigere Wegwerfmedien. Die im Zuge der immer schneller werdenden Internetverbindungen (Streaming) bald auch nicht mehr benötigt werden. (Achja, wer auf dem Land wohnt hat halt Pech gehabt, aber das war schon immer so und wird auch so bleiben)

Die Server die bereitgestellt werden müssen, um Streaming zu ermöglichen und das für die breite Masse sind momentan einfach noch teurer wie das Presswerk für DVD/BD. Wenn sich das ändert, sind die obsolet.

Viele haben 1-4 TB Platten rumliegen, und alle wissen, wozu solch eine große Datenkapazität nötig ist. Da ist ein 100GB Rohling ein Joke für die breite Masse.

Als die Festplatten gerade Mal so 4GB Groß waren und es 650MB Rohlinge gab, war das eine nette Option. Ca. 1:4 ging noch, aber jetzt 1:40 ist nun wirklich keine Option.

CDs hatten noch irgendwie einen Sinn. Im Autoradio oder Discman. Heute gibt es LineIn oder USB Anschlüsse um so etwas zu kompensieren. Ist ja auch tragbarer. Weniger anfällig auf Stoß. Wer einen CD-Wechsler im Auto hat/hatte, weiß was ich meine.

Ich finde es nett, aber unnötig. Landet doch alles auf eine externe HDD heutzutage.
#13
Registriert seit: 03.11.2007

Gefreiter
Beiträge: 41
@passat: Derartige Daten werden nicht mit copy+past auf die BD geschrieben. Runter und rauf kopieren kennzeichnet die Daten als manipuliert.
Und vor allem die üblichen \"Angreifer\" haben keine zusätzliches Laufwerk und BD-Brenner dabei.
Die meisten Datenverluste geschehen nämlich durch Verlust der Daten auf HDs, durch Viren, Spannungspitzen,...oder simpel durch Diebstahl.
Neulich erst wieder: Back-up auf USB-Stick, leicht, einfach, preiswert.
Dummerweise haben die Laptop-Diebe den USB-Stick gleich mit geklaut.
Hätte er man noch nen Back-Up BD zuhause liegen gehabt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]