> > > > Günstiges USB-3.0-Upgrade von Typhoon

Günstiges USB-3.0-Upgrade von Typhoon

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
typhoonDer Computerzubehörspezialist Typhoon stellte heute zwei neue USB-3.0-Produkte vor. Zum einen die I-701 ExpressCard, mit der sich Notebooks USB-3.0-fähig machen lassen, und passend dazu auch das HDU-700, ein solides Aluminium-Gehäuse mit USB-3.0-Anschluss für 2,5-Zoll-SATA-Festplatten. Beide Geräte beherrschen den USB-Superspeed-Standard und übertragen somit Daten mit einer Geschwindigkeit bis zu 5,0 GB/s.

Die Expresscard stellt zwei USB-3.0-Ports zur Verfügung, die natürlich zu 100 Prozent abwärtskompatibel zum verhergehenden Standard sind. So eignet sich die ExpressCard auch für Anwender, die generell mehr USB-Ports an ihrem Laptop benötigen. Die ExpressCard funktioniert laut Typhonn sowohl unter Windows XP (ab Service Pack 2), also auch unter Windows Vista und Windows 7. Über eventuelle Linux-Kompatiblität schweigt sich Typhoon aus. Auch das HDU-700 Festplattengehäuse ist abwärtskompatibel, die Daten sind also auch von einem PC mit USB 2.0 erreichbar.

typhoon_i701_notebook_card_usb3.0

Das Gehäuse ist aus gebürstetem Aluminium gefertigt und damit leicht und schick - gleichzeitig aber auch stabil und relativ unempfindlich gegen Kratzer.

typhoon_hdu700

In unserem Preisvergleich ist noch keines der beiden Geräte gelistet. Typhoon gibt aber eine unverbindliche Preisempfehlungen an. Die I-701 ExpressCard soll 34,99 Euro kosten, während das HDU-700 Festplattengehäuse mit 29,99 Euro zu Buche schlägt. Beide Produkte sollen laut Typhoon ab sofort Verfügbar sein.

Weiterführende Links

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar124571_1.gif
Registriert seit: 05.12.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1486
Typhoon... allein bei dem Namen wird mir ganz anders! Das einzige, was ich mal avon hatte war eine Maus - im Aldi erstanden. Warum? Die war günstig und hatte auch an der Seite Tasten... das war damals schon innovativ. Nun gut... Treiber installiert und... Windows hatte beim hochfahren nur noch Bluescreens... wegen einem MAUSTREIBER!

Sorry... auch wenn die Marke verkauft wurde, und jetzt in anderen Gewässern schippert... bei mir ist die unten durch.
#2
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1456
Mir wär ne Mini-PCIe Karte lieber.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]