> > > > Kingston kündigt erste SDXC-Karte an

Kingston kündigt erste SDXC-Karte an

Veröffentlicht am: von

kingstonGerade ambitionierte Fotografen und Videofilmer verlangen nach immer größeren und schnelleren Speicherkarten für ihre Geräte. Die Speicherspezialisten von Kingston kündigen nun ihre erste Speicherkarte auf Basis des neuen Standards "Secure Digital eXtended Capacity" – kurz SDXC – an, der höhere Speicherkapazitäten erlaubt und die derzeit schnellsten Transferraten bietet. Demnach soll der Nachfolger des SDHC-Standards ein Speichervolumen von bis zu 2 TB ermöglichen. Die neue SDXC-Karte von Kingston muss sich allerdings zunächst mit 64 GB begnügen und kostet stolze 488 Euro. Sie entspricht dem SDA Memory Standard Version 3.01, UHS-1. Dabei steht UHS-1 für "Ultra-High Speed Bus 1". Diese neue Architektur der SDXC-Karten soll maximale Transferraten von bis zu 104 MB/s und später sogar 300 MB/s ermöglichen. Kingstons SDXC-Karten verfügen laut Hersteller über eine Lesegeschwindigkeit von maximal 60 MB/s und eine Schreibgeschwindigkeit von bis zu 35 MB/s.

kingston_SDXC10_64GB

Da SDXC auf dem exFAT-Dateisystem basiert, ist es leider nicht abwärts kompatibel zum SD- oder SDHC-Standard. Aktuell gibt es noch recht wenige Geräte, die SDXC unterstützen. Allerdings dürfte sich dies in absehbarer Zeit ändern und man könne von einer großen Nachfrage ausgehen, so Kingston. Im HD-Zeitalter kann der Speicherplatz recht schnell knapp werden, gerade bei großen Videodateien. Gleichzeitig steigt natürlich auch die Dauer der Datenübertragung. Mit SDXC will man beiden Problemen begegnen. Man erwarte auch eine umfassende Einführung des SDXC-Standards in unterschiedlichsten Endgeräten wie etwa HD-Fernseher, Blue-Ray-Recorder/Player, Camcorder, Kameras, Mobiltelefone, Navigations-Systeme und Computer.

Ende Juni sollen Kingstons neue SDXC-Karten mit lebenslanger Garantie weltweit verfügbar sein. Weitere Informationen findet man direkt bei Kingston.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar73267_1.gif
Registriert seit: 21.09.2007
Brändenburgh
Fregattenkapitän
Beiträge: 2678
...und ich brauch schon wieder n neuen Cardreader... Langsam sollts dafür auch mal ne Abwrackprämie geben... ;)
#2
Registriert seit: 10.12.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 183
die könnte man dann ja fast als festplatte nutzen bei den geschwindigkeiten die angepeilt werden;)
#3
Registriert seit: 16.11.2009
Dresden
[Online] - Redakteur
Horst
Beiträge: 5659
Für den Preis würde ich dann doch eher ne 256GB SSD vorschlagen. :D
#4
customavatars/avatar90848_1.gif
Registriert seit: 04.05.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 265
Solangsam gehts Bluray etc. an den Kragen, wenn bald hoffentlich dafür der Preis stimmen wird haben optische Medien meiner Meinung nach ausgedient, ich benutze eh schon fast keine CDs/DVDs mehr, abgesehen von OS Installationen.
#5
customavatars/avatar83807_1.gif
Registriert seit: 30.01.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 150
selbst os installationen gehen sehr bequem und viel schneller vom usb-stick
#6
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1512
Gibts überhaupt schon SDXC Geräte?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]