> > > > Kingston kündigt erste SDXC-Karte an

Kingston kündigt erste SDXC-Karte an

Veröffentlicht am: von

kingstonGerade ambitionierte Fotografen und Videofilmer verlangen nach immer größeren und schnelleren Speicherkarten für ihre Geräte. Die Speicherspezialisten von Kingston kündigen nun ihre erste Speicherkarte auf Basis des neuen Standards "Secure Digital eXtended Capacity" – kurz SDXC – an, der höhere Speicherkapazitäten erlaubt und die derzeit schnellsten Transferraten bietet. Demnach soll der Nachfolger des SDHC-Standards ein Speichervolumen von bis zu 2 TB ermöglichen. Die neue SDXC-Karte von Kingston muss sich allerdings zunächst mit 64 GB begnügen und kostet stolze 488 Euro. Sie entspricht dem SDA Memory Standard Version 3.01, UHS-1. Dabei steht UHS-1 für "Ultra-High Speed Bus 1". Diese neue Architektur der SDXC-Karten soll maximale Transferraten von bis zu 104 MB/s und später sogar 300 MB/s ermöglichen. Kingstons SDXC-Karten verfügen laut Hersteller über eine Lesegeschwindigkeit von maximal 60 MB/s und eine Schreibgeschwindigkeit von bis zu 35 MB/s.

kingston_SDXC10_64GB

Da SDXC auf dem exFAT-Dateisystem basiert, ist es leider nicht abwärts kompatibel zum SD- oder SDHC-Standard. Aktuell gibt es noch recht wenige Geräte, die SDXC unterstützen. Allerdings dürfte sich dies in absehbarer Zeit ändern und man könne von einer großen Nachfrage ausgehen, so Kingston. Im HD-Zeitalter kann der Speicherplatz recht schnell knapp werden, gerade bei großen Videodateien. Gleichzeitig steigt natürlich auch die Dauer der Datenübertragung. Mit SDXC will man beiden Problemen begegnen. Man erwarte auch eine umfassende Einführung des SDXC-Standards in unterschiedlichsten Endgeräten wie etwa HD-Fernseher, Blue-Ray-Recorder/Player, Camcorder, Kameras, Mobiltelefone, Navigations-Systeme und Computer.

Ende Juni sollen Kingstons neue SDXC-Karten mit lebenslanger Garantie weltweit verfügbar sein. Weitere Informationen findet man direkt bei Kingston.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar73267_1.gif
Registriert seit: 21.09.2007
Brändenburgh
Fregattenkapitän
Beiträge: 2677
...und ich brauch schon wieder n neuen Cardreader... Langsam sollts dafür auch mal ne Abwrackprämie geben... ;)
#2
Registriert seit: 10.12.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 183
die könnte man dann ja fast als festplatte nutzen bei den geschwindigkeiten die angepeilt werden;)
#3
Registriert seit: 16.11.2009
Dresden
[Online] - Redakteur
Horst
Beiträge: 5708
Für den Preis würde ich dann doch eher ne 256GB SSD vorschlagen. :D
#4
customavatars/avatar90848_1.gif
Registriert seit: 04.05.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 270
Solangsam gehts Bluray etc. an den Kragen, wenn bald hoffentlich dafür der Preis stimmen wird haben optische Medien meiner Meinung nach ausgedient, ich benutze eh schon fast keine CDs/DVDs mehr, abgesehen von OS Installationen.
#5
customavatars/avatar83807_1.gif
Registriert seit: 30.01.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 150
selbst os installationen gehen sehr bequem und viel schneller vom usb-stick
#6
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1709
Gibts überhaupt schon SDXC Geräte?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]