> > > > OCZ Agility 2 "E" SSDs: Mehr Speicherplatz zum gleichen Preis?

OCZ Agility 2 "E" SSDs: Mehr Speicherplatz zum gleichen Preis?

Veröffentlicht am: von

oczMit den Solid State Drives Agility 2 und Vertex 2 hat OCZ vor kurzem zwei neue SSD-Serien mit SandForce-Controller auf den Markt gebracht, die wir bereits in einem Test unter die Lupe nahmen. Die SandForce-SSDs kommen dabei mit eher ungewöhnlichen Kapazitäten von 50 GB, 100 GB und 200 GB daher. Dies liegt daran, dass SandForce mehr „Reserve-Speicher“ (Spare Area) unter anderem für „Wear Leveling“ und „Bad Block Replacement“ veranschlagt um stets freie Blöcke zur Verfügung zu haben (mehr zum SF-1200 hier). Doch nun kündigt sich die „OCZ Agility 2 E“-Serie an, die zwar immer noch auf dem SF-1200-Controller basiert, allerdings mit einer höheren Speicherkapazität aufwarten kann. In unserem Preisvergleich werden die neuen Modelle mit 60 GB (+ 10 GB), 120 GB (+ 20 GB) und 240 GB (+ 40 GB) bereits gelistet. Der „neu gewonnene“ Speicherplatz soll durch eine Verkleinerung der Spare Area von vorher 28 Prozent auf nun 13 Prozent ermöglicht werden, wie Anandtech.com in einem aktuellen Artikel beschreibt. In dem Test kam eine „modifizierte“ Agility 2 zum Einsatz, die sich praktisch nur durch eine neue Firmware von dem Standardmodell unterschied. Dabei untersuchte man auch, ob es durch eine Verkleinerung der „Speicherreserve“ zu Leistungseinbußen kommt. Dies war auch der Fall, allerdings in solch geringem Maße, dass es kaum bemerkbar sein dürfte. Inwieweit sich die „Haltbarkeit“ der SSD durch die kleinere Spare Area verringert, ist unklar. Allerdings schreibt Anandtech, dass die meisten Consumer-SSDs nur etwa 7 Prozent ihrer Gesamtkapazität für die Reserve opfern. Bei der Agility 2 mit der neuen Firmware wären es mit 13 Prozent immer noch deutlich mehr Speicher.

Wie Fudzilla erfahren haben will, soll die OCZ Agility 2 E noch in diesem Monat erhältlich sein. Weiterhin schreibt man, dass die neue Serie trotz mehr Speicherplatz auf dem gleichen Preisniveau wie die Agility 2 (ohne E) bleiben soll und bezieht sich hierbei auf erste Listungen beim Online-Shop Alternate.de. Schaut man in unseren Preisvergleich, so sieht man, dass die „Agility 2 E“-SSDs schon ein gutes Stück teurer als die momentan erhältlichen „Agility 2“-Modelle ausfallen. Dabei muss man aber bedenken, dass die SSDs noch nicht offiziell eingeführt wurden und sich meist der Preis mit breiter Verfügbarkeit verringert.

ocz_agility2_e_s
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Ob die bereits erhältlichen „Agility 2“-Modelle per simplem Firmware-Update ebenfalls zu mehr nutzbarem Speicher kommen können und ob OCZ diese Firmware dann auch frei zur Verfügung stellen wird, ist noch unbekannt. Sollte man für die Agility 2 E doch einen ordentlichen Aufpreis verlangen, dürfte eine Veröffentlichung der entsprechenden Firmware aus wirtschaftlicher Sicht allerdings kaum in Frage kommen.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar82054_1.gif
Registriert seit: 10.01.2008
Kiel
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 467
Wenn die freien Blöcke um mehr als die Hälfte verkleinert werden, sollte sich das doch auch auf die angegebene Lebensdauer auswirken (nennt man das bei den SSDs immernoch MTBF?), gibt es da Angaben zu seitens OCZ?
#2
Registriert seit: 02.03.2006
Zelt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 476
Bei der Agility 2 (ohne E) wird die MTBF mit 2 Mio. Stunden angegeben. Mal schauen, wie das bei der "EE-Version aussehen wird. Theoretisch müsste sie geringer sein.
#3
customavatars/avatar82054_1.gif
Registriert seit: 10.01.2008
Kiel
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 467
Vielen Dank schonmal für die Info! :wink:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]