> > > > Weitere SandForce-SSDs: G.Skill Phoenix mit SF-1200-Controller

Weitere SandForce-SSDs: G.Skill Phoenix mit SF-1200-Controller

Veröffentlicht am: von

gskillImmer mehr Hersteller von Solid State Drives setzen auf Controller-Chips aus dem Hause SandForce. Nach OCZ folgten unter anderem auch A-DATA, Corsair, Solidata und Super Talent. Nun gesellt sich mit G.Skill ein weiteres Unternehmen hinzu. Unter dem Namen G.Skill Phoenix präsentiert der Hersteller eine neue SSD-Serie, die auf MLC-Speicherchips und dem SF-1200-Controller von SandForce basiert. Die 2,5-Zoll-Laufwerke setzen auf das SATA-II-Interface und kommen mit Kapazitäten von 50 GB und 100 GB daher. Die maximale Datentransferrate gibt G.Skill mit 280 MB/s (Lesen) und 270 MB/s (Schreiben) an und beruft sich dabei auf Testergebnisse mit dem Benchmark ATTO in der Version 2.43, die durch einen Screenshot auf der Produktseite untermauert werden. In anderen Testprogrammen werden diese Werte zwar offenbar nicht erreicht, dennoch scheint die sequentielle Transferrate mehr als ordentlich und typisch für eine SF-1200-SSD.

gskill_phoenix

Die Mean Time Before Failure (MTBF) für die „G.Skill Phoenix“-SSDs wird mit 1,5 Millionen Stunden angegeben und der Hersteller bietet zwei Jahre Garantie. In Kürze sollen die neuen Solid State Drives in den Handel gelangen. In unserem Preisvergleich sind die SSDs bereits gelistet. Das 100-GB-Modell wird aktuell ab 384,11 Euro angeboten, während es bei der 50-GB-Variante noch keinen Händlereintrag gibt.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 30.01.2010
Niedersachsen
Hauptgefreiter
Beiträge: 170
\"die werden ja immer billiger\"
#2
customavatars/avatar114674_1.gif
Registriert seit: 11.06.2009
~ Dortmund
Korvettenkapitän
Beiträge: 2495
=) die alten ja die neuen nein ;) wie immer
#3
Registriert seit: 16.11.2009
Dresden
[Online] - Redakteur
Horst
Beiträge: 5708
Mit SF-1200 Controller sowieso nicht. Obwohl da 128GB verbaut sind, werden nur 100 genutzt. Nicht grad förderlich für den Preis pro GB.
#4
Registriert seit: 29.10.2008

Banned
Beiträge: 410
demnächst kommt eine FW von Sandforce die 20 % mehr Speicher frei gibt, also aus 50 GB werden dann 50GB und aus den bisherigen 100 werden 120 GB, dann passt das wieder
#5
Registriert seit: 13.09.2007

Matrose
Beiträge: 13
doppelter fail. das ding komprimiert ja auch noch und verbraucht trotzdem speicher als wären es unkomprimierte daten. und dann nutzt er auch noch weniger speicher als drauf ist.. :)
\"bug oder feature?\" schätze mal das treibt die MTBF anzahl hoch wegen schreibzyklen..
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]